Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligentes Energiebündel im Auto

19.06.2002


Künftig werden Anlasser und Lichtmaschine von einem wahren Energiebündel ersetzt: dem Integrierten Starter-Generator (ISG) – eine Revolution für die Elektronik im Auto. Der ISG wird zwischen Motor und Getriebe montiert und ist ein Leistungswandler: Er wandelt mechanische Leistung in elektrische und umgekehrt. Als Elektromotor startet er den Verbrennungsmotor fast lautlos und wesentlich schneller als jeder Anlasser. In der Funktion als Generator erzeugt er Strom für das Licht, die Klimaanlage, das Radio und alle anderen Verbraucher im Auto - mit höherem Wirkungsgrad als bisher. Entwickler vom Automobilzulieferer Siemens VDO haben den Starter-Generator zur Serienreife gebracht. Der ISG bietet noch weitere Vorteile: Überschüssiger Strom wird zum Laden der Batterie verwendet; auch wird beim Abbremsen Bewegungsenergie in elektrische Leistung umgewandelt und gespeichert.

Siemens Pressebild


Startergenerator
Die Entwicklung des Integrierten Starter-Generator (ISG) ist ein Paradebeispiel für die weltumspannende Zusammenarbeit bei Siemens: Die elektrische Maschine wird in Würzburg, die dazugehörige Elektronik in Regensburg und im tschechischen Frenstadt gebaut. Die Hauptrolle bei der Software, der beim Zusammenspiel der Komponenten große Bedeutung zukommt, spielen Experten in Regensburg und Bangalore (Indien). Zusätzlich können Programmierer im deutschen Schwalbach, dem rumänischen Temeschwar (Timisoara), Ichon in Korea und Auburn Hills bei Detroit eingesetzt werden. In die praktische Umsetzung sind außerdem die Siemens VDO-Ingenieure in Toulouse eingebunden

Siemens Pressebild


Künftig werden Anlasser und Lichtmaschine von einem wahren Energiebündel ersetzt:


dem Integrierten Starter-Generator (ISG) - eine Revolution für die Elektronik im Auto. Der ISG wird zwischen Motor und Getriebe montiert und ist ein Leistungswandler: Er wandelt mechanische Leistung in elektrische und umgekehrt. Als Elektromotor startet er den Verbrennungsmotor fast lautlos und wesentlich schneller als jeder Anlasser. In der Funktion als Generator erzeugt er Strom für das Licht, die Klimaanlage, das Radio und alle anderen Verbraucher im Auto - mit höherem Wirkungsgrad als bisher. Entwickler vom Automobilzulieferer Siemens VDO haben den Starter-Generator zur Serienreife gebracht.

Der ISG bietet noch weitere Vorteile: Überschüssiger Strom wird zum Laden der Batterie verwendet; auch wird beim Abbremsen Bewegungsenergie in elektrische Leistung umgewandelt und gespeichert. Bei Bedarf kann der ISG dann zusätzliche Power auf die Achsen bringen oder das Fahrzeug etwa im Stop-and-Go-Verkehr elektrisch antreiben. An der Ampel wird der Verbrennungsmotor abgestellt, solange der Fahrer auf der Bremse steht. Geht der Fahrer vom Bremspedal, dreht der Starter-Generator die Kurbelwelle in Sekundenbruchteilen auf die Leerlaufdrehzahl und die Motorsteuerung nimmt Einspritzung und Zündung wieder auf. Mit einem ISG spart ein Auto bis zu 15 Prozent Treibstoff ein. Mehr Fahrspaß verspricht die deutliche Erhöhung des Drehmoments beim Anfahren.


Die Entwicklung des ISG ist ein Paradebeispiel für die weltumspannende Zusammenarbeit bei Siemens: Die elektrische Maschine wird in Würzburg, die dazugehörige Elektronik in Regensburg und im tschechischen Frenstadt gebaut. Die Hauptrolle bei der Software, der beim Zusammenspiel der Komponenten große Bedeutung zukommt, spielen Experten in Regensburg und Bangalore (Indien). Zusätzlich können Programmierer im deutschen Schwalbach, dem rumänischen Temeschwar (Timisoara), Ichon in Korea und Auburn Hills bei Detroit eingesetzt werden. In die praktische Umsetzung sind außerdem die Siemens VDO-Ingenieure in Toulouse eingebunden.

Dr. Norbert Aschenbrenner | NewsDesk

Weitere Berichte zu: Elektronik ISG Starter-Generator Verbrennungsmotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie