Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Heckleuchten am Auto

20.11.2001




Aalen 19.30 Uhr. Röhrendes Motorengeräusch dringt vom Parkdeck des Optoelektronik Gebäudes zwischen Aalen und Wasseralfingen. Ist hier ein illegales Autorennen im Gang? Nein, Bernd Herrmann demonstriert seinem Professor und den gespannten Mitstudenten die Ergebnisse seiner Diplomarbeit über intelligente Heckleuchten, die er bei Audi in Ingolstadt gewonnen hat.

Herrmann beschleunigt mit der geballten Kraft von 180 PS den Audi Allroad und bringt das Versuchsfahrzeug rechtzeitig mit einer Vollbremsung wieder zum Stehen. Schneller als jeder Fahrer dies könnte hat der in der Heckleuchte integrierte Mikrocontroller die Gefahrensituation erkannt und signalisiert dies nachfolgenden Fahrzeugen mit hellem gelbem Warnblinken.

Ein Sensor misst die negative Beschleunigung bei heftigem Bremsen und überträgt dem Mikrokontroller die zugehörigen Daten. Dieser muss nun erkennen können, ob die Beschleunigungskräfte durch abruptes Bremsen oder bei der Fahrt über ein Schlagloch entstanden sind. Durch eine intelligente Auswertung des Beschleunigungssignals sorgt der Mikrocontroller dafür, dass in letzterem Fall der Warnblinker nicht ausgelöst wird.

Bei einer Notbremsung zählt jede Zehntelsekunde, die die Reaktionszeit des nachfolgenden Fahrers verkürzt. Dies ist auch der Grund, warum die "intelligente " Heckleuchte mit Leuchtdioden (LEDs) ausgestattet ist. Normale Glühlampem brauchen nach dem Einschalten etwa eine viertel Sekunde, um ihre volle Leuchtkraft zu erreichen; bei LEDs ist dies praktisch sofort der Fall. Ein Rechenbeispiel zeigt, dass bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h allein durch die Verwendung von LEDs als Bremsleuchte durch die schnellere Reaktion 5,5 m Bremsweg eingespart werden können. Dies kann entscheidend dazu beitragen, einen Auffahrunfall zu vermeiden.

Die von Bernd Herrmann entwickelte Heckleuchte besteht aus 120 einzelnen LEDs, die individuell von einem Mikrocotroller geschaltet und in ihrer Helligkeit gesteuert werden können. Dadurch lässt sich eine Reihe neuer Funktionen realisieren. Die große Helligkeitsreserve der Leuchte, die weit über der konventioneller Leuchten liegt, erlaubt es, die Funktionen von Rückleuchte, Blinkleuchte und Nebelschlussleuchte in einem Modul zu realisieren. Sobald entsprechende Sensoren zur Verfügung stehen, lässt sich die Lichtstärke auch automatisch und stufenlos an die Sichtverhältnisse anpassen, wobei dann auch eine durch Verschmutzung der Leuchte verringerte Helligkeit ausgeglichen werden kann.

Viele Möglichkeiten der innovativen Heckleuchte sind bisher angedacht worden. So lässt sich z.B. die Bremskraft durch die Größe der Leuchtfläche anzeigen. Beliebige Muster, Piktogramme, Buchstaben und ähnliches, die sich auf der Heckleuchte darstellen lassen, geben neue Impulse für ein firmenspezifisches Produktdesign. Ob diese Eigenschaft auch im Fahrbetrieb nutzbringend angewandt werden kann, ist allerdings noch zu prüfen. Sicher ist: Der von Bernd Herrmann geschaffene Prototyp besitzt die Flexibilität, diese und viele noch ausstehende Fragen anhand von Versuchsfahrten erfolgreich zu klären.

"Die Optik und Optoelektronik nimmt in der Automobilwelt stark an Bedeutung zu", meint Hermanns Betreuer Dr. Wulf von Audi. Dies belegen auch weitere Diplomarbeiten im Studiengang Optoelektronik. So berichtet Co-Betreuer Prof. Dr. Kettler von der FH Aalen von intelligenten Scheinwerfersysteme, die sich automatisch ein- und ausschalten, bei Kurvenfahrten "um die Ecke" leuchten und die Leuchtweite an die Fahrtgeschwindigkeit anpassen. Andere Untersuchungen waren optischen Sensoren gewidmet, die Eis auf der Fahrbahn erkennen, als Einparkhilfen dienen, oder den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug messen. Auch die Vernetzung von Fahrzeugkomponenten mit Lichtwellenleitern, bei der mehrere Kilogramm Gewichtsersparnis durch Ersatz von Kupferkabeln möglich sind, war Thema mehrerer Arbeiten im Studiengang Optoelektronik.

Kontakt:
Prof. Dr. Albrecht Kettler

... mehr zu:
»Heckleuchte »LED »Optoelektronik »Sensor

Tel. 07361/568-232 
Albrecht.Kettler@fh-aalen.de

Dr. Marc Dressler | idw

Weitere Berichte zu: Heckleuchte LED Optoelektronik Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie