Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hybrid zum Nachrüsten

08.09.2008
Ein herkömmliches Serienfahrzeug verwandeln Fraunhofer-Forscher derzeit in ein Hybridauto. Die Ingenieure wollen damit zeigen, was Hybridtechnik leisten kann und dass sie sich sogar in bestehende Fahrzeugkonzepte integrieren lässt.

Eine Halbierung des Spritverbrauchs im Stadtverkehr – wer wünscht sich das nicht angesichts der heutigen Kraftstoffpreise.

Dass dies mit moderner Hybridtechnik bei Benzinern und Dieselfahrzeugen machbar ist, wollen Forscher des Zentrums für Kfz-Leistungselektronik und Mechatronik ZKLM in Nürnberg zeigen. Das ZKML gehört zum Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie IISB. Die Ingenieure bauen derzeit einen herkömmlichen Wagen in ein Hybridauto um. Als Basisfahrzeug haben sie einen AUDI TT gewählt.

»Unsere Spezialität ist es, Leistungselektronik so kompakt zu bauen, dass sich diese auch in Serienfahrzeugen mit sehr beengten Platzverhältnissen unterbringen lässt«, erläutert Dr. Martin März, Leiter des ZKLM. Deshalb sind für das neue Hybrid-Konzept – anders als bei den auf dem Markt befindlichen japanischen Lösungen – auch nur kleine Änderungen im Antriebsstrang notwendig. Zentrale Bauteile sind zwei Elektromotoren. Diese sitzen in der Mitte der Hinterachse und treiben je ein Rad an. Der standardmäßige Vorderradantrieb mit Verbrennungsmotor bleibt unangetastet. Der Ansatz ermöglicht auch die Integration von Zusatzfunktionen wie etwa einen temporären Allradantrieb. Zu den Komponenten Marke Eigenbau, die die Entwickler in den TT einbauen werden, gehört auch ein Spannungswandler, der den Stromfluss von der Speicherbatterie zum Antrieb steuert.

Die Forscher wollen eine offene Technologieplattform schaffen. Dort sollen alle für eine Hybridisierung erforderlichen Systeme, deren Integration in ein Fahrzeug sowie deren Zusammenspiel unter realen Umgebungs- und Betriebsbedingungen dargestellt, untersucht und optimiert werden können.

Die Hybridtechnik bietet zahlreiche Vorteile: Sie reduziert den Spritverbrauch und ermöglicht eine Standklimatisierung, ein aktives Fahrwerk sowie eine leistungsfähige Netzsteckdose am Fahrzeug. Über die Steckdose lassen sich zum Beispiel Notebooks, Haushaltsstaubsauger, eine komplette Campingausrüstung oder professionelle Elektrowerkzeuge mit Strom versorgen. Doch wie teuer ist es, ein Auto mit Hybridtechnik auszurüsten? »Die Mehrkosten entsprechen in etwa den Zusatzkosten für eine Lederausstattung«, schätzt März.

»Alles, was wir an Technologien und Komponenten für unsere Hybridplattform entwickeln, ist langfristig auch für reine Elektroautos von größter Bedeutung«, betont März. Neben der Leistungselektronik für das Energiemanagement und die elektrischen Antriebe wird im Projekt auch ein fahrzeugtaugliches Energiespeichermodul auf der Basis von Lithium-Polymer-Akkumulatoren entwickelt.

Bernd Fischer | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iisb.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik