Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochpräzise 3-D-Inspektion in der Autoelektronik mit SISCAN MC64

06.03.2006
In der Autoelektronik, an die hohe Anforderungen bezüglich der Robustheit und der Funktion unter extremen Umweltbedingungen gestellt werden, werden elektrische Kontakte häufig mittels Laser-Punktschweißen hergestellt. Obwohl dieser Prozess sehr zuverlässig abläuft, ist keine absolute Prozesssicherheit zu garantieren. Fehlpositionierungen, hochstehende Kontakte, mangelhafte Schweißgüte etc. sind nicht vollständig auszuschließen. Andererseits stellt die Autoindustrie sehr hohe Qualitätsansprüche, die bis hin zur Null-Fehler-Fertigung gehen.
Deshalb ist es unumgänglich, dass auch ’relativ’ zuverlässige Prozessschritte überwacht bzw. kontrolliert werden müssen. Im vorliegenden Fall der elektrischen Kontakte hat sich herauskristallisiert, dass die konfokale 3-D-Messtechnik sehr gute Bilder liefert, anhand derer sich die Qualität der Schweißpunkte sehr gut beurteilen lässt. Mit dem mehrkanaligen SISCAN-Sensor können die Bilder im Linientakt aufgenommen und ausgewertet werden. In der Applikation werden beispielsweise 17 Schweißverbindungen innerhalb von ca. 6,5 s inspiziert.

SISCAN Konfokale 3-D-Inspektion

Die gezeigte Anwendung beruht auf der patentierten SISCAN-Konfokaltechnologie, die 3-D-Messungen mit hoher Genauigkeit bei gleichzeitig hoher Messgeschwindigkeit ermöglicht.
Die SISCAN-Sensoren basieren auf dem Prinzip der konfokalen Mikroskopie und decken deshalb eine große Bandbreite von unterschiedlichsten Oberflächen ab. Sie vermessen mit hoher Zuverlässigkeit stark reflektierende Materialien, wie z. B. Silizium Wafer, und extrem lichtabsorbierende, raue Oberflächen, wie z. B. Keramik, Grafit oder Leder.

Vorteile der konfokalen Messtechnik

· Hoher Durchsatz (bis zu 64 Kanäle pro Sensor und Scan-Geschwindigkeit 160mm/s)
· Hochauflösende 3-D-Messungen (bis zu 100 nm in z und bis zu 1µm in x/y)
· keine Abschattungseffekte
· hohes Aspektverhältnis für Tiefenmessungen
· Vermessen von benutzerdefinierten, großen Flächen
· großer Dynamikbereich
· große numerische Apertur
· geringe Auswirkungen der Oberflächeneigenschaften auf Messungen (von stark reflektierenden bis lichtabsorbierenden und rauen Oberflächen)
· unempfindlich gegen Streulicht
· einfache und robuste Algorithmen
· geeignet für den Einsatz im Produktionsumfeld

Das System wird im Rahmen der Sonderschau "Berührungslose Messtechnik" anlässlich der Control 2006 in Sinsheim, 9. bis 12. Mai, in Halle 7, Stand 7228, vorgestellt. Die Sonderschau will einen Beitrag zur Verbreiterung der Akzeptanz berührungsloser Messtechnik leisten, indem an einigen ausgewählten Exponaten die Konstruktionsprinzipien, Eigenheiten und Grenzen der neuen Messmöglichkeiten demonstriert werden. Die Sonderschau findet mit Unterstützung der P. E. Schall GmbH, den Mitgliedern des Control-Messebeirats und der Fraunhofer-Allianz Vision statt.

Fachliche Anfragen:
Siemens AG
L&A EA OS IS
Richard Poleschinski
Telefon: +49 89 20800-26063
E-Mail: Richard.poleschinski@siemens.com

Presse-Anfragen:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer, M. A.
Telefon: +49 9131 776-530
E-Mail: vision@fraunhofer.de

Die Fraunhofer-Allianz Vision ist ein Zusammenschluss von Fraunhofer-Instituten zu den Themen Bildverarbeitung, optische Inspektion und 3-D-Messtechnik, Röntgenmesstechnik und zerstörungsfreie Prüfung.

Regina Fischer M.A. | Fraunhofer Vision
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de/de/4/projekte/280.html

Weitere Berichte zu: 3-D-Messtechnik SISCAN-Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten