Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochfrequenz-Schweißtechnik eröffnet neue Freiheiten bei der Gestaltung von Sitzbezügen für alle Fahrzeugsegmente

10.09.2010
Innovatives Fertigungsverfahren für vielfältige Interieur-Lösungen

Mit einer innovativen Technologie zur attraktiven Gestaltung von Sitzbezügen eröffnet Johnson Controls neue Wege zur vielfältigen Gestaltung von Fahrzeuginnenräumen. Johnson Controls Automotive Experience ist ein weltweit führendes Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik, und hat das aus der Kunststoff-Verarbeitung bekannte Hochfrequenz-Schweißen (HF Welding) an die Qualitätsansprüche der Automobilindustrie adaptiert. HF Welding erlaubt es in wenigen Schritten, Dessins und dreidimensionale Prägungen auf Sitzbezüge unterschiedlicher Qualität aufzubringen. HF Welding ist daher für die Automobilindustrie die optimale Technologie, um den Wünschen der Autokäufer nach Individualisierung und Personalisierung ihres Autos gerecht zu werden.


Die Personalisierung des Automobils liegt im Trend und spiegelt den Wunsch des Endkunden nach individuellen Ausstattungsmöglichkeiten wider. Mit HF Welding vereinfacht Johnson Controls die Fertigungsprozesse individueller Sitzbezüge.

„Das Exterieur-Design übt auf den Autokäufer Anziehungskraft aus und weckt Begehrlichkeit“, sagt Marc van Soolingen, Senior Design Manager Seating bei Johnson Controls Automotive Experience in Burscheid. „Das Interieur-Design dagegen erzeugt gegenüber dem Fahrzeugtyp und der Automarke Loyalität. Diese wirkt langanhaltend, weil sie jedes Mal wächst, wenn der Kunde das Auto nutzt.“ Die Gestaltung der Cockpit-Instrumente spielt hier ebenso eine Rolle wie die Funktionalität der Bedienelemente, die Qualität der Oberflächen oder das Design aller Bauteile.

Daher verwenden Automobilhersteller auch auf Qualität und Design der Sitzbezüge viel Aufmerksamkeit. „Denn Farben, Applikationen wie geometrische Formen oder Schriftzüge und die Nähte geben dem Interieur eine eigene Note. Seien es unterschiedliche Design-Stilrichtungen zwischen sportlich, robust und elegant in verschiedenen Ausstattungslinien oder auch Sitzbezüge, die nur einer bestimmten Motorisierung vorbehalten sind: Das Interieur-Design spielt bei der Kaufentscheidung eine zentrale Rolle und trägt entscheidend dazu bei, dass der Käufer noch lange nach Übernahme des Autos Freude an ihm hat“, weiß Peter-Gerd Müller, Product Business Manager Foam and Trim bei Johnson Controls Automotive Experience.

Dauerhafte Verbindung unterschiedlicher Materialien Je nach Bauart besteht der Bezug eines Autositzes aus einem Dutzend bis über 50 Teilen. Dessins finden sich in der Regel nur in den Mittelbahnen auf der Sitzfläche und der Lehne: Im klassischen Verfahren werden diese Muster beispielsweise im Flach- oder Rundstrickverfahren in diese Stoffbahnen eingewoben, ehe sie mit einer Lage Schaumstoff und dem Untermaterial zum fertigen Sitzbezug verarbeitet werden – ein aufwändiges Verfahren, da hier Garne verschiedener Farben und Qualitäten genutzt werden müssen.

HF Welding vereinfacht diesen Fertigungsprozess entscheidend, denn die Bezüge können in einer Uni-Farbe entstehen, da alle Design-Elemente später aufgebracht werden. Marc van Soolingen: „Die jeweils gewünschten Designs dienen als Vorlage für Formen aus Kupfer oder Aluminium, die im CAD-Verfahren dreidimensional gefertigt werden. Zwischen diese Form und eine ebenfalls elektrisch leitende Trägerplatte werden dann die bereits zugeschnittenen Teile der Sitzbezüge und eine dünne Folie aus Kunststoff platziert. Zwischen Form und Trägerplatte entsteht beim HF Welding ein hochfrequentes elektromagnetisches Wechselfeld, in dem die Dipole der beiden Materialien erwärmt und infolgedessen verschmolzen werden. Anschließend wird das Teil aus der Form genommen und die nicht verschweißten Reste der Kunststoff-Folie werden entfernt.“

Sind Dessins in mehreren Farben oder aus mehreren Materialien gewünscht, werden für jeden dieser Schritte eigene Formen angefertigt. „Das klingt nach viel Aufwand“, weiß Peter-Gerd Müller. „Unter dem Strich ist es aber schneller und auch effizienter, als Farben und Dessins schon beim Weben der Bezüge einzubringen und weitere Gestaltungselemente oder dreidimensionale Strukturen später zu applizieren.“ Das HF Welding der einzelnen Bezugsteile läuft zudem mit so hoher Präzision ab, dass die Passgenauigkeit beim Zusammennähen der Bezüge garantiert ist: „Jedes Design-Element ist genau dort, wo es hingehört“, nennt Marc van Soolingen einen weiteren Vorteil, der zur attraktiven Kostenbilanz dieses Verfahrens beiträgt.

Vielfalt an Designs und Qualitäten sowie dauerhafte Qualität Johnson Controls fertigt bereits für mehrere Automobilhersteller verschiedene Sitzbezüge durch Hochfrequenz-Schweißen. „Das Verfahren hat sich rundum bewährt. Zum einen können wir schnell und kostengünstig neue Farben und Dessins in die Fahrzeuge bringen, weil die Anfertigung der Formen keinen großen Aufwand darstellt. Zum anderen ist es durch die Auswahl des Obermaterials oder des darunterliegenden Schaums problemlos möglich, verschiedene Qualitäten zu realisieren. So kann der Fahrzeughersteller aktuellen Trends gerecht werden und seine Ausstattungslinien exakt am Markt positionieren“, erklärt Peter-Gerd Müller. HF Welding sei daher segmentübergreifend einsetzbar, vom Kleinwagen für preisbewusste Märkte bis hin zur gehobenen Mittelklasse.

Die Dauerhaltbarkeit der Bezüge wurde natürlich schon vor dem ersten Serieneinsatz akribisch geprüft. „Johnson Controls führt in den eigenen Labors entsprechende Versuche durch, wobei die Abrieb- und Verschleißfestigkeit der Applikationen und der Bezüge selbst ebenso untersucht wird wie das Verhalten bei extremen Temperaturen“, erklärt Marc van Soolingen.

Muster und Farben eines Sitzbezuges finden sich oft auch in Elementen der Türverkleidung wieder. Johnson Controls kann die für das Gesamtdesign wesentlichen Teile der Armauflagen oder der Türverkleidungen ebenfalls mittels HF Welding gestalten. „Durch die dreidimensionale Form und die andere Struktur dieser Bauteile ist dieser Prozess anspruchsvoller als bei der Fertigung von Sitzbezügen“, räumt Peter-Gerd Müller ein.

„Unsere langjährige Expertise im Bau von Sitz-Systemen und Innenraum-Komponenten versetzt uns aber in die Lage, auch hier in jeder Hinsicht attraktive Lösungen bis hin zum Komplett-Interieur aus einer Hand anzubieten.“

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:

Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestraße 20 – 30
51399 Burscheid
Ulrich Andree
Tel.: +49 2174 65-4343
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: ulrich.andree@jci.com
Astrid Schafmeister
Tel.: +49 2174 65-3189
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: astrid.schafmeister@jci.com
Johnson Controls ist ein weltweit führendes Technologie- und Industrieunternehmen mit einem breit gefächerten Angebot und Kunden in über 150 Ländern. Mit unseren 130.000 Mitarbeitern stellen wir hochwertige Produkte her und bieten mit unserem Service und unseren Lösungen einen wichtigen Beitrag zur Optimierung der Energie- und Gesamteffizienz von Gebäuden. Blei-Säure-Autobatterien, innovative Batterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie Innenraumsysteme für die Automobilindustrie ergänzen unser Portfolio. Schon 1885 begann unser Engagement für Nachhaltigkeit – mit der Erfindung des ersten elektrischen Raumthermostats. Durch unsere Wachstumsstrategien und den Ausbau von Marktanteilen schaffen wir Werte für unsere Anteilseigner und sichern den Erfolg unserer Kunden.

Johnson Controls Automotive Experience ist weltweit führend bei Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen, Instrumententafeln und Elektroniksystemen. Mit unseren Produkten und Technologien sowie moderner Fertigungskompetenz unterstützen wir alle großen Automobilhersteller bei der Differenzierung ihrer Fahrzeuge. Mit mehr als 200 Standorten auf der ganzen Welt sind wir dort vertreten, wo unsere Kunden uns brauchen. Vom Einzelbauteil bis hin zum kompletten Innenraum – in mehr als 200 Millionen Fahrzeugen begeistern Komfort und Design unserer Produkte die Konsumenten.

Astrid Schafmeister | Johnson Controls GmbH
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten