Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Allianz bei Hybrid-Antriebsentwicklung

07.09.2005


BMW, DaimlerChrysler und General Motors kooperieren


Die BMW Group, DaimlerChrysler AG und General Motors Corporation sind heute im Rahmen eines "Memorandum of Understanding" eine Allianz gleichberechtigter Partner mit dem Ziel einer gemeinsamen Hybridantriebsentwicklung eingegangen. Die drei globalen Automobilhersteller kooperieren, um konsequent ihr Know-how zu bündeln effizient und schnell die Entwicklung der Hybridantriebe der Zukunft voranzutreiben.

Entwicklungsziel: "Two-Mode"-Hybridantriebssystem


Mit dem "Two-Mode"-Hybridantriebssystems soll eine Verbrauchsreduzierung erreicht werden ohne Kompromisse bei den Fahreigenschaften eingehen zu müssen. Während die Basis des "Two-Mode"-Hybridantriebes identisch ist, werden die drei Unternehmen das Hybridantriebssystem individuell den jeweiligen markenspezifischen Anforderungen anpassen.

"Mit der Beteiligung der BMW Group in der Kooperation gewinnen wir einen weiteren kompetenten Partner für die Entwicklung weltweit führender Hybridsysteme", sagt Tom Stephens, Group Vice President bei GM Powertrain. "Mit dieser Kooperation bereiten wir den Weg für eine umfassende Zusammenarbeit der Automobilhersteller. Außerdem ist die Hybrid-Allianz auch auf Zusammenarbeit mit weiteren Partnern ausgerichtet."

"Die Bündelung des Entwicklungs-Know-hows aller drei Automobilhersteller - BMW Group, DaimlerChrysler und General Motors - schafft für alle Unternehmen die Vorraussetzung, um zum Nutzen unserer Kunden überzeugende Fahrzeuge mit attraktiven Leistungsmerkmalen, Komfort und Umweltverträglichkeit auf den Markt zu bringen", betont Dr. Thomas Weber, Vorstand der DaimlerChrysler AG verantwortlich für Forschung und Technologie sowie Entwicklung der Mercedes Car Group.

"Eine gemeinsame Plattform an Hybridantriebstechnologien ermöglicht die schnelle Umsetzung der besten Technologien auf dem Markt, sie nutzt und stärkt damit die Innovationskraft aller beteiligten Unternehmen. Gleichzeitig wird auf Basis dieser Technologien später in der fahrzeugspezifischen Auslegung der eigenständige Charakter der verschiedenen Marken gewahrt", so Prof. Burkhard Göschel, Vorstand für Entwicklung und Einkauf der BMW AG.

Gemeinsames Entwicklungszentrum

In einem gemeinsamen "GM, DaimlerChrysler and BMW Hybrid Development Center" mit Sitz in Troy, Michigan, werden das modulare Gesamtsystem sowie die einzelnen Komponenten entwickelt: Elektromotoren, Leistungselektronik, Verkabelung, Sicherheitssysteme, Energiemanagement sowie die Steuerung des Gesamtsystems. Vor Ort werden auch die Systemintegration und das Projektmanagement angesiedelt sein.

Von zentraler Bedeutung für einen optimalen Entwicklungsprozess ist die Konzentration auf eine modulare Systemarchitektur, die an die verschiedenen Fahrzeugkonzepte und Marken anpassbar ist. Durch die konsequente Nutzung gemeinsamer Komponenten, Produktionsanlagen und Lieferanten ermöglicht die Allianz signifikante Skaleneffekte mit entsprechenden Kostenvorteilen. Dies führt nicht zuletzt zu einer optimalen Kosten-Nutzen-Relation für die Kunden.

Das "Two-Mode"-Konzept

Die "Two-Mode"-Hybridtechnologie verbessert Leistungsmerkmale, sowie Kraftstoffverbrauch und die Reichweite eines herkömmlichen Hybridfahrzeuges. Im Stadtverkehr und Stop- and Go- Betrieb kann das Fahrzeug entweder nur mit den zwei Elektromotoren, nur mit dem Verbrennungsmotor oder mit beiden Antrieben gleichzeitig bewegt werden. Dabei kommt das Kraftstoff-Einsparpotential des Hybriden voll zur Geltung.

Bei höheren Geschwindigkeiten, etwa bei Landstraßen- und Autobahnfahrten, schaltet der "Two-Mode"-Antrieb" in einen zweiten Fahrmodus. Das "Two-Mode"-Konzept bringt auch bei höheren konstanten Geschwindigkeiten deutliche Vorteile. Beim Überholvorgang, bei starken Steigungen oder im Anhängerbetrieb steht die volle Leistung des Hybridantriebs zur Verfügung, so dass auch in diesem zweiten Fahrmodus Kraftstoffverbrauch und Leistungsmerkmale verbessert werden.

GM und DaimlerChrysler haben schon am 22. August 2005 verbindliche Vereinbarungen abgeschlossen. Die BMW Group hat heute ein "Memorandum of Understanding" unterzeichnet und somit die Absicht erklärt, gegen Ende des Jahres ein verbindliches Abkommen mit GM und DaimlerChrysler zu schließen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bmw.de

Weitere Berichte zu: Automobilhersteller Gesamtsystem Leistungsmerkmal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award

23.01.2017 | Förderungen Preise

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie