Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse der Verkehrsforschungsinitiative INVENT vorgestellt

28.04.2005


Bulmahn: "Autos der Zukunft werden intelligenter und sicherer"



Mit der Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) baut die deutsche Automobilindustrie ihren technologischen Vorsprung bei Sicherheit und Verkehrsmanagement für besseren Umweltschutz weiter aus. Anlässlich der Präsentation der Verkehrsforschungsinitiative INVENT der Automobil- und Zulieferindustrie bezeichnete Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn diesen Wirtschaftssektor am Donnerstag in München als Schrittmacher für den Forschungsstandort. "Die deutsche Automobilindustrie zeigt eindrucksvoll, wie stark internationale Wettbewerbsfähigkeit und sichere Arbeitsplätze von Investitionen in Forschung und Entwicklung abhängen."



Das BMBF förderte mit 32 Millionen Euro bei INVENT die Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen für aktive Sicherheit im Straßenverkehr sowie effizientes Verkehrsmanagement bei Personenverkehr und Logistik. An dem Konsortium beteiligten sich sämtliche Schlüsselakteure der deutschen Automobil- und Zulieferindustrie. Sie trugen noch einmal 41 Millionen Euro für die Forschung bei.

Bulmahn kündigte die Förderung zweier weiterer Vorhaben in der Verkehrsforschung mit jeweils 15 Millionen Euro an. Dazu gehöre das "Verkehrsmanagement 2010" für die Regionen Berlin, Nürnberg, Braunschweig, Düsseldorf, Magdeburg und Halle-Leipzig. Damit solle das Verkehrsaufkommen optimal verteilt, unsinnige Fahrten vermieden, Energie eingespart und Umweltbelastungen reduziert werden. Im Schwerpunkt "Mikrosystemtechnik für Fahrassistenzsysteme" solle die Sicherheit im Straßenverkehr weiter erhöht werden, sagte Bulmahn: "Mit öffentlicher Förderung schaffen wir markenübergreifende Standards, die Deutschland einen Vorsprung im internationalen Wettbewerb verschaffen." Bei INVENT sei dies unter anderem mit dem so genannten Kreuzungsassistenten gelungen, der querenden Verkehr an Kreuzungen sowie Gegenverkehr und Stoppschilder automatisch erkennt und den Autofahrer in kritischen Situationen frühzeitig warnt. Außerdem wurden Systeme entwickelt, die Staus frühzeitig erkennen und verhindern können.

Die Deutsche Automobilwirtschaft trägt einen bedeutenden Anteil zu den Investitionen in Forschung und Entwicklung (FuE) in Deutschland bei. Nach aktuellen Zahlen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) lagen im Jahr 2003 die Innovationsaufwendungen im Fahrzeugbau mit 24 Milliarden Euro sowie der Umsatz mit neuen Produkten mit 146 Milliarden Euro an einsamer Spitze. Gleiches gilt für die 16 Prozent Umsatzanteile mit Marktneuheiten. Mit 14,5 Milliarden Euro Aufwand für reine FuE bestreitet alleine die Automobilbranche für 2004 rund ein Drittel der FuE-Gesamtaufwendungen aller Wirtschaftssektoren. Sie erreicht damit eine sehr beachtliche FuE-Intensität von knapp 7 Prozent bei den Finanzmitteln und mehr als 9 Prozent beim Forschungspersonal.

| BMBF - Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie FuE INVENT Zulieferindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften