Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnose gegen Ungleichheiten

06.07.2006
Stephan Noack erhält Opel-Transferpreis für Fehlerbestimmung bei Common Rail-Dieselmotoren

Moderne Common Rail-Dieselmotoren sind komplexe Aggregate. Um so wichtiger ist es, bei Defekten schnell zu einer klaren Diagnose über mögliche Probleme zu kommen. Bei dieser Motortechnik wird mit Hilfe einer Hochdruckpumpe Kraftstoff in einem Druckrohr ("Rail") gespeichert und den Zylindern über spezielle Injektoren zugeführt. Dabei sollte bei gleichem Druck jedem Zylinder die Kraftstoffmenge zugeführt werden. Arbeiten einzelne Injektoren nicht mehr wie gedacht und ist die Kraftstoffmenge darum unterschiedlich, dann läuft der Motor unrund und die Abgasemission nimmt zu. Jungingenieur Stephan Noack hat in seiner Diplomarbeit (Betreuer Prof. Dr. Vuong Tuong Do) für die Robert Bosch GmbH ein Diagnoseverfahren entwickelt, mit dem sich Einspritzmengenunterschiede an einzelnen Zylindern ohne unnötigen Ausbau von Motorkomponenten ermitteln lässt.

Für diese Leistung wird Stephan Noack der Opel-Transferpreis Mechatronik 2006 verliehen. Opel-Direktor Uwe Fechtner gratulierte dem Preisträger, der für seine ausgezeichnete Diplomarbeit das Preisgeld von 1.500 Euro erhält.

Das Prädikat "Besonders vorzeigbar" verdient die Arbeit "Entwicklung und Realisierung eines objektorientierten Softwaredesigns einer grafischen Nutzeroberfläche (MMI) für ein Kfz-Steuergerät mit Touchdisplay" von Lukas Dziadus und Christrian Pleß. Denn in einem Auto die immer komplexer werden Funktionen möglichst zentral an einer Stelle und möglichst einfach zu bedienen - das ist eine Herausforderung, an der nicht nur Ingenieure beteiligt sein können: So war an der Entwicklung des Bedienkonzeptes für diese Touch-Screen-Steuerung, die in Kooperation mit der Leopold Kostal GmbH entwickelt wurde, auch eine Diplom-Psychologin beteiligt. Die Kostal GmbH hat die Steuerung für ein Laborauto realisiert und auf der IAA 2005 vorgestellt. Die beiden Entwickler der Diplomarbeit, die von Prof. Dr. Michael Schugt vom Fachbereich Elektrotechnik und Informatik betreut wurde, werden anlässlich der Transferpreisverleihung ausgezeichnet.

Ebenfalls geehrt wird die "Machbarkeitsstudie zur Vermessung von Stahlrohren und Detektion von geometrischen Fehlern mit Hilfe der technischen Bildverarbeitung"" von Martin Schittek. Diese Arbeit, die Prof. Dr. Reiner Dudziak (Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau) betreut hat, legt die Grundlage für die optische Qualitätsprüfung von Stahlrohren bei den Mannesmann Präzisrohr GmbH in Wickede.

Die Transferpreise der Fachhochschule Bochum werden von der FH und den preisstiftenden Firmen für Diplomarbeiten verliehen, die einen herausragenden Praxisbezug aufweisen oder eine besonders gelungene Zusammenarbeit der Hochschule mit einem Unternehmen darstellen.

Detlef Bremkens | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-bochum.de/fb4/institute/sm/
http://www.fh-bochum.de/transfer/preise/

Weitere Berichte zu: Kraftstoffmenge Mechatronik Opel-Transferpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften