Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Center Stack von Preh: Krytox® Hochleistungsschmierung verhindert Geräuschbildung

21.03.2011
Bereits geringe Mengen der Krytox® Hochleistungsschmierstoffe von DuPont verhindern, dass Kunststoff- und Gummiteile im Karosserie- und Innenraumbereich von Kraftfahrzeugen während der Fahrt quietschen oder knarzen.

Die Öle und Fette lassen sich schnell und unkompliziert aufbringen und funktionieren bei extremer Hitze ebenso wie in arktischer Kälte – unsichtbar, ohne auszutrocknen oder auszugasen und ohne Kunststoffe und Kautschuke anzugreifen.


Foto: DuPont
Bei der Montage des von Preh für einen großen US-amerikanischen Hersteller produzierten Mittelkonsolen-Bediensystems (Center Stack) wird der Lichtleiter aus PMMA (hier gelb eingefärbt, siehe Pfeil) in eine auf dem Krytox® Hochleistungsschmiermittel von DuPont basierende Lösung eingetaucht. Damit verhindert Preh zuverlässig und dauerhaft, dass während der Fahrt Geräusche an den Kontaktstellen zwischen dem Lichtleiter, dem Gehäuse aus ASA (in der Grafik blau) und der Abdeckung aus PC (grau) entstehen.

Ein aktuelles Beispiel für deren effiziente Nutzung sind Halogenlichtleiter, die Teil des von der Preh GmbH (www.preh.com) hergestellten Bediensystems für die Mittelkonsolen zweier SUV eines großen US-amerikanischen Herstellers sind. Vor der Montage in seinem mexikanischen Werk taucht der Automobilzulieferer die Lichtleiter in eine Krytox® Lösung.

Nach dem Verdunsten des Lösemittels verhindert die auf ihrer Oberfläche verbleibende, hauchdünne Krytox® Schicht das Auftreten von Geräuschen während der Fahrt.

Grundbauteile des als ,Center Stack‘ bezeichneten Bediensystems sind das Gehäuse aus ASA (Acrylester-Styrol-Acrylnitril) und die dem Innenraum zugewandte, rauchgrau transluzente Blende aus PC (Polycarbonat). Die an die Gehäuserückseite angeclipsten, ca. 4 mm dicken und je 260 mm langen Lichtleiter aus PMMA (Polymethylmethacrylat) dienen der integrierten Ambientebeleuchtung. Dabei strahlen sie das eingespeiste Licht über ihre ganze Länge in Richtung der Abdeckung ab, so dass die gesamte Kontur des Bediensystems sphärisch zu leuchten scheint. Für die Insassen entsteht so der Eindruck, als würde der ,Center Stack‘ schwerelos in der Konsole schweben.

Dazu Wolfgang Tandler, Lead Engineer Development bei Preh: „Unsere hier in Deutschland entwickelten Baugruppen und Systeme durchlaufen bereits im Prototypenstadium anspruchsvolle Dauertests. Das Bediensystem bestand die von unserem Kunden vorgeschriebenen Shaker-Tests. Durch die Anwendung von Krytox® halten wir zudem auch die sehr niedrig angesetzten Schwellenwerte zur Geräusch-entwicklung ein.“ Und Romy Pfitzer, Projektmanagerin bei Preh, ergänzt: „Wir tauchen die Lichtleiter in eine Lösung, die 5% Krytox® enthält. Das Lösemittel verdampft sehr schnell, so dass die Lichtleiter fast direkt nach dem Eintauchen montiert werden können. Anders als handelsübliche Fette, wie sie beispielsweise für Drehmomentoptimierungen von Bedienelementen genutzt werden, ist Krytox® unsichtbar, so dass die Lichtwirkung unbeeinflusst bleibt.“ Costenoble (Eschborn), der exklusive Distributor für Krytox® in Deutschland, Österreich und der Schweiz, liefert anwendungsspezifisch optimierte Krytox® Lösungen, wie die bei Preh eingesetzte, unter dem Handelsnamen Osixo an Kunden in einer Vielzahl von Industriebereichen.

Hintergrundinformationen:
Krytox® Öle sind Perfluorpolyether (PFPE). Durch Verdicken dieser mittelviskosen Öle mit dem chemisch eng verwandten, pulverförmigen Polytetrafluorethylen (PTFE) Teflon® von DuPont resultieren die Krytox® Fette. Weil die sowohl in PFPE als auch in PTFE dominierende C-F-Verbindung zu den thermisch und chemisch stabilsten der organischen Chemie gehört, sind alle Krytox® Produkte chemisch inert und sauerstoffresistent, beständig gegen reaktive Chemikalien und – je nach Typ – gegen Temperaturen von –70 °C bis über 400 °C. Sie haben einen sehr niedrigen Reibwert und eine extrem hohe Lebensdauer, halten hohen mechanischen Belastungen stand und sind in den meisten Lösemitteln unlöslich. Sie sind farb- und geruchlos, unterstützen keine Verbrennung und sind nicht entflammbar. Darüber hinaus sind sie mit sämtlichen gängigen Elastomeren und Kunststoffen kompatibel. Krytox® wird in Fässern, Flaschen oder Aerosol-Dosen geliefert, verhält sich umweltneutral und kann nach Gebrauch regeneriert werden. Die hohe Schmierwirkung sowie die vielfältige Additivierbarkeit machen Krytox® Hochleistungsschmierstoffe zu einer kosteneffizienten Universallösung.

Zu den typischen Anwendungen im Kunststoffbereich gehören Steckverbinder aller Art, speziell die oft stramm sitzenden Stecker im Bereich der Fahrzeugelektrik und -elektronik, Schnappverbindungen und O-Ringe mit ihren empfindlichen Oberflächen. In allen Fällen liegen ihre Vorteile gegenüber Alternativen wie Glycerin, herkömmlichen Ölen und Fetten und speziell den hoch aggressiven Bioölen in ihrer breiten Werkstoff-Kompatibilität, Langzeitstabilität, Temperaturbeständigkeit und Verharzungsfreiheit. Speziell im Falle von O-Ringen aus dem Hochleistungs-Fluorkautschuk Viton® von DuPont wirken Krytox® Fette auch als zusätzliches, unter extremen Bedingungen einsetzbares Dichtmittel.

Preh ist ein weltweit tätiger Automobilzulieferer mit rund 2.400 Mitarbeitern in Deutschland, Portugal, Mexiko, den USA, Rumänien und China. Das Unternehmen wurde 1919 gegründet und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 350 Mio. Euro. Die Entwicklungs- und Fertigungskompetenzen von Preh konzentrieren sich auf Bediensysteme, Sensoren, Steuergeräte und Montageanlagen.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren, das Bauwesen und erneuerbare Energien. Weitere Informationen im Internet unter www.teflon.com.

DuPont (www.dupont.com) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Preh GmbH
Schweinfurter Str. 5 – 9
D-97616 Bad Neustadt a. d. Saale
Tel.: +49 (0) 9771 92-0
Fax: +49 (0) 9771 92-300
automotive@preh.de
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Public Relations Manager Europe, Middle East, Africa
Performance Chemicals & Fluoroproducts
Tel.: +49 (0) 6102 18-1297
Fax: +49 (0) 6102 18-1318
Mobil:+49 (0) 170 915 8742
horst-ulrich.reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie