Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Center Stack von Preh: Krytox® Hochleistungsschmierung verhindert Geräuschbildung

21.03.2011
Bereits geringe Mengen der Krytox® Hochleistungsschmierstoffe von DuPont verhindern, dass Kunststoff- und Gummiteile im Karosserie- und Innenraumbereich von Kraftfahrzeugen während der Fahrt quietschen oder knarzen.

Die Öle und Fette lassen sich schnell und unkompliziert aufbringen und funktionieren bei extremer Hitze ebenso wie in arktischer Kälte – unsichtbar, ohne auszutrocknen oder auszugasen und ohne Kunststoffe und Kautschuke anzugreifen.


Foto: DuPont
Bei der Montage des von Preh für einen großen US-amerikanischen Hersteller produzierten Mittelkonsolen-Bediensystems (Center Stack) wird der Lichtleiter aus PMMA (hier gelb eingefärbt, siehe Pfeil) in eine auf dem Krytox® Hochleistungsschmiermittel von DuPont basierende Lösung eingetaucht. Damit verhindert Preh zuverlässig und dauerhaft, dass während der Fahrt Geräusche an den Kontaktstellen zwischen dem Lichtleiter, dem Gehäuse aus ASA (in der Grafik blau) und der Abdeckung aus PC (grau) entstehen.

Ein aktuelles Beispiel für deren effiziente Nutzung sind Halogenlichtleiter, die Teil des von der Preh GmbH (www.preh.com) hergestellten Bediensystems für die Mittelkonsolen zweier SUV eines großen US-amerikanischen Herstellers sind. Vor der Montage in seinem mexikanischen Werk taucht der Automobilzulieferer die Lichtleiter in eine Krytox® Lösung.

Nach dem Verdunsten des Lösemittels verhindert die auf ihrer Oberfläche verbleibende, hauchdünne Krytox® Schicht das Auftreten von Geräuschen während der Fahrt.

Grundbauteile des als ,Center Stack‘ bezeichneten Bediensystems sind das Gehäuse aus ASA (Acrylester-Styrol-Acrylnitril) und die dem Innenraum zugewandte, rauchgrau transluzente Blende aus PC (Polycarbonat). Die an die Gehäuserückseite angeclipsten, ca. 4 mm dicken und je 260 mm langen Lichtleiter aus PMMA (Polymethylmethacrylat) dienen der integrierten Ambientebeleuchtung. Dabei strahlen sie das eingespeiste Licht über ihre ganze Länge in Richtung der Abdeckung ab, so dass die gesamte Kontur des Bediensystems sphärisch zu leuchten scheint. Für die Insassen entsteht so der Eindruck, als würde der ,Center Stack‘ schwerelos in der Konsole schweben.

Dazu Wolfgang Tandler, Lead Engineer Development bei Preh: „Unsere hier in Deutschland entwickelten Baugruppen und Systeme durchlaufen bereits im Prototypenstadium anspruchsvolle Dauertests. Das Bediensystem bestand die von unserem Kunden vorgeschriebenen Shaker-Tests. Durch die Anwendung von Krytox® halten wir zudem auch die sehr niedrig angesetzten Schwellenwerte zur Geräusch-entwicklung ein.“ Und Romy Pfitzer, Projektmanagerin bei Preh, ergänzt: „Wir tauchen die Lichtleiter in eine Lösung, die 5% Krytox® enthält. Das Lösemittel verdampft sehr schnell, so dass die Lichtleiter fast direkt nach dem Eintauchen montiert werden können. Anders als handelsübliche Fette, wie sie beispielsweise für Drehmomentoptimierungen von Bedienelementen genutzt werden, ist Krytox® unsichtbar, so dass die Lichtwirkung unbeeinflusst bleibt.“ Costenoble (Eschborn), der exklusive Distributor für Krytox® in Deutschland, Österreich und der Schweiz, liefert anwendungsspezifisch optimierte Krytox® Lösungen, wie die bei Preh eingesetzte, unter dem Handelsnamen Osixo an Kunden in einer Vielzahl von Industriebereichen.

Hintergrundinformationen:
Krytox® Öle sind Perfluorpolyether (PFPE). Durch Verdicken dieser mittelviskosen Öle mit dem chemisch eng verwandten, pulverförmigen Polytetrafluorethylen (PTFE) Teflon® von DuPont resultieren die Krytox® Fette. Weil die sowohl in PFPE als auch in PTFE dominierende C-F-Verbindung zu den thermisch und chemisch stabilsten der organischen Chemie gehört, sind alle Krytox® Produkte chemisch inert und sauerstoffresistent, beständig gegen reaktive Chemikalien und – je nach Typ – gegen Temperaturen von –70 °C bis über 400 °C. Sie haben einen sehr niedrigen Reibwert und eine extrem hohe Lebensdauer, halten hohen mechanischen Belastungen stand und sind in den meisten Lösemitteln unlöslich. Sie sind farb- und geruchlos, unterstützen keine Verbrennung und sind nicht entflammbar. Darüber hinaus sind sie mit sämtlichen gängigen Elastomeren und Kunststoffen kompatibel. Krytox® wird in Fässern, Flaschen oder Aerosol-Dosen geliefert, verhält sich umweltneutral und kann nach Gebrauch regeneriert werden. Die hohe Schmierwirkung sowie die vielfältige Additivierbarkeit machen Krytox® Hochleistungsschmierstoffe zu einer kosteneffizienten Universallösung.

Zu den typischen Anwendungen im Kunststoffbereich gehören Steckverbinder aller Art, speziell die oft stramm sitzenden Stecker im Bereich der Fahrzeugelektrik und -elektronik, Schnappverbindungen und O-Ringe mit ihren empfindlichen Oberflächen. In allen Fällen liegen ihre Vorteile gegenüber Alternativen wie Glycerin, herkömmlichen Ölen und Fetten und speziell den hoch aggressiven Bioölen in ihrer breiten Werkstoff-Kompatibilität, Langzeitstabilität, Temperaturbeständigkeit und Verharzungsfreiheit. Speziell im Falle von O-Ringen aus dem Hochleistungs-Fluorkautschuk Viton® von DuPont wirken Krytox® Fette auch als zusätzliches, unter extremen Bedingungen einsetzbares Dichtmittel.

Preh ist ein weltweit tätiger Automobilzulieferer mit rund 2.400 Mitarbeitern in Deutschland, Portugal, Mexiko, den USA, Rumänien und China. Das Unternehmen wurde 1919 gegründet und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 350 Mio. Euro. Die Entwicklungs- und Fertigungskompetenzen von Preh konzentrieren sich auf Bediensysteme, Sensoren, Steuergeräte und Montageanlagen.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren, das Bauwesen und erneuerbare Energien. Weitere Informationen im Internet unter www.teflon.com.

DuPont (www.dupont.com) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Preh GmbH
Schweinfurter Str. 5 – 9
D-97616 Bad Neustadt a. d. Saale
Tel.: +49 (0) 9771 92-0
Fax: +49 (0) 9771 92-300
automotive@preh.de
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Public Relations Manager Europe, Middle East, Africa
Performance Chemicals & Fluoroproducts
Tel.: +49 (0) 6102 18-1297
Fax: +49 (0) 6102 18-1318
Mobil:+49 (0) 170 915 8742
horst-ulrich.reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie