Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF präsentiert Auto-Technik für das Fahren von morgen

26.06.2003


Staatssekretär Dudenhausen: "Fahrerassistenten machen die Straßen sicherer"

... mehr zu:
»BMBF »INVENT »Spurwechsel

Moderne Assistenzsysteme für Autofahrer können künftig Unfälle und Staus aktiv verhindern. Bei einer Präsentation der neuen Technik im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am Donnerstag in Bonn hob Staatssekretär Wolf-Dieter Dudenhausen die gute Position der deutschen Autobauer im internationalen Wettbewerb hervor. "Die neu entwickelten Fahrerassistenten machen die Straßen sicherer und werden international beste Marktchancen haben." Wer jetzt in die Verkehrssysteme investiere, helfe den Menschen und setzte Standards für die Zukunft.

Das BMBF fördert daher die Forschungsinitiative INVENT (Intelligenter Verkehr und nutzergerechte Technik) aus der Automobilindustrie und Forschungsinstituten bei der Entwicklung intelligenter Fahrsysteme. Für die Arbeit der 23 INVENT-Partner stehen im Zeitraum 2001-2005 über 32 Millionen Euro bereit. Auf dem Themenschwerpunkt "Fahrerassistenz und Aktive Sicherheit" (FAS) entfällt mit rund 15 Millionen Euro der größte Teil. Moderne Fahrerassistenzsysteme werden den Fahrer künftig vorausschauend beim Ab- und Einbiegen, auf Kreuzungen und beim Ausweichen unterstützen, indem sie über Gegenverkehr, Fußgänger und Hindernisse informieren. Die Systeme können im Notfall auf Antrieb, Bremse und Lenkung einwirken. Zur Verkehrsbeobachtung dienen Kameras, Infrarotsensoren, Laser, Radar, Geodatenbanken, GPS sowie der Datenaustausch zwischen den Fahrzeugen selbst. Andere Hilfssysteme sollen den unnötige Spurwechsel vermeiden und dem Fahrer vorausschauend bei seiner Fahrstrategie unterstützen. Denn oft führt gerade der Spurwechsel zur falschen Zeit zu langen Staus. Damit Verkehrsteilnehmer erst gar nicht in einen Stau geraten, können sie zukünftig auf verbesserte Telematik- und Navigationsdienste zurückgreifen.


Alle neuen Systeme können den Fahrer nicht ersetzen aber unterstützen. Gedacht ist dabei an eine Reaktion in mehreren Stufen, von der Information über Warnhinweise bis hin zum automatischen Eingriff im Notfall. Weil diese Technik aktiv in den Verkehrsablauf eingreift, untersucht ein Experten-Team von INVENT parallel die verkehrs-, zulassungs- und haftungsrechtlichen Fragen sowie die Akzeptanz beim Kunden.

Neben der Verkehrssicherheit und der Weiterentwicklung von Navigationssystemen entwickelt INVENT auch neue Logistik-Konzepte sowie Dienste zur empfängergesteuerten Zustellung.

Zu den 23 INVENT-Partnern gehören Audi, BMW, Bosch, DaimlerChrysler Research and Technology, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Ericsson, die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen Aachen (fka), Ford, Hella, Hermes Versand Service, IBM, das Institut für Automation und Kommunikation Magdeburg (ifak), MAN Nutzfahrzeuge, Navigation Technologies, Opel, PTV, die Siemens AG, Siemens Restraint Systems, Siemens VDO, Transver, der TÜV, die Universität Köln und Volkswagen. An den Projekten arbeiten zahlreiche Universitäts-Institute sowie kleinere und mittelständische Unternehmen mit.

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.invent-online.de

Weitere Berichte zu: BMBF INVENT Spurwechsel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie