Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benchmark im Leichtbau: modulare Vordersitzstruktur

27.10.2011
Erstes Gemeinschaftsprojekt von Johnson Controls, CRH und Keiper

Johnson Contols, ein weltweit führendes Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik, hat eine modulare Vordersitzstruktur vorgestellt, die neue Bestmarken im Leichtbau setzt. Zudem ist es das erste Produkt, das die konzentrierte Kompetenz zeigt, die Johnson Controls nach der abgeschlossenen Übernahme der beiden Zulieferer C. Rob. Hammerstein (CRH) und Keiper seinen Kunden bietet.

Johnson Controls wird Daimler mit mehr als 30 Varianten der Frontsitzstruktur für verschiedene Mercedes-Benz-Modelle beliefern.

"Diese modulare Struktur erfüllt die hohen Anforderungen der Automobilindustrie und erreicht parallel dazu als leichteste Struktur im Markt eine neue Dimension im Leichtbau", sagt Dr. Beda Bolzenius, President von Johnson Controls Automotive Experience.

Johnson Controls, CRH und Keiper haben die innovative Sitzstruktur gemeinsam entwickelt. Um eine signifikante Gewichtseinsparung von 4,0 bis 6,4 Kilogramm pro Fahrzeug zu erzielen, haben die Entwickler ein modulares System mit besonders leichten Einstellmechanismen und -antrieben genutzt. Beispiele dafür sind die gewichtsoptimierten Sitzschienen und die elektrischen Spindelantriebe von CRH. Diese setzen etwa beim Modul für die Neigungseinstellung komplett auf Kunststoff - eine innovative Lösung, die sich vom konventionellen Einsatz von Stahl bei dieser Funktion unterscheidet. Der Lehneneinsteller aus der "Taumel 2000"-Familie von Keiper bietet ebenfalls höchste Festigkeiten bei niedrigstem Gewicht.

Durch neue Ansätze in der Komponentenentwicklung wurde das Gewicht weiter reduziert. Zum Beispiel konnte durch die Integration der Gurtschlösser auf ein Crash-Gesperre verzichtet und so Gewicht gespart werden. Auch beim Sitzrahmen, dessen Seite Belastungen von bis zu 850 Megapascal aushält, konnte durch die effiziente Kombination von hochfestem Stahl und neuartigen Komponenten Gewicht reduziert werden.

Die manuelle Struktur für die Kompakt- und Mittelklasse setzt so je nach Variante mit rund 9,5 bis 12,3 Kilogramm Gesamtgewicht ebenso neue Bestmarken in Sachen Leichtbau wie die voll elektrifizierte Struktur mit rund 13 Kilogramm.

Die modulare Sitzstruktur von Johnson Controls kombiniert einen Leichtbau-Sitz mit anderen innovativen Lösungen und erfüllt die hohen Anforderungen von Mercedes-Benz. So hat die Rückenlehne eine extrem schlanke Kontur mit rundum kompakten Abmessungen. Vor allem die Fondspassagiere genießen dadurch mehr Knie- und Bewegungsfreiheit.

Gleichzeitig ermöglicht die Struktur durch lange Einstellwege - vor allem in der Längs- und Höhenanpassung - ergonomisches und komfortables Sitzen. Das subjektive Komfortempfinden wird außerdem durch eine angenehme Polsterstärke und durch niedrige Bedienkräfte gesteigert.

"Der Spagat zwischen Gewichtsreduktion und höherer Performance gestaltet sich immer anspruchsvoller. Denn der Autositz wird durch Elektrifizierung und wachsende Ausstattungsdetails mehr und mehr zum Multifunktionsträger", sagt Bolzenius. "Den damit verbundenen Festigkeitsanforderungen begegnen wir in der neuen Struktur unter anderem mit patentierten Lösungen, die allein durch die ausgeklügelte Anordnung von Antrieben und Komponenten einen optimalen Kraftfluss erzeugen. Gleichzeitig arbeiten wir aber auch mit neuen Materialien und Werkstoffkombinationen, beispielsweise hochfesten Stählen und Polyamid-Einlegern."

Bildmaterial ist unter www.johnsoncontrols.de/presse digital verfügbar.

Johnson Controls

Johnson Controls ist ein weltweit führendes Technologie- und Industrieunternehmen mit einem breit gefächerten Produkt- und Serviceangebot und Kunden in über 150 Ländern. Mit unseren 154.000 Mitarbeitern stellen wir hochwertige Produkte her und bieten Dienstleistungen und Lösungen, mit denen wir einen wichtigen Beitrag zur Optimierung der Energie- und Gesamteffizienz von Gebäuden leisten. Bleibatterien, innovative Batterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie Innenraumlösungen für die Automobilindustrie ergänzen unser Portfolio. Bereits 1885 begann unser Engagement für Nachhaltigkeit - mit der Erfindung des ersten elektrischen Raumthermostats. Durch unsere solide Wachstumsstrategie und den Ausbau von Marktanteilen schaffen wir Werte für unsere Anteilseigner und tragen zum Erfolg unserer Kunden bei.

Johnson Controls Automotive Experience

Johnson Controls ist weltweit führend bei Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen und Instrumententafeln sowie Elektronik für den Fahrzeuginnenraum. Mit unseren Produkten, Technologien und fortschrittlichen Fertigungsmethoden unterstützen wir alle großen Automobilhersteller dabei, sich mit ihren Fahrzeugen im Markt zu differenzieren. Mit mehr als 200 Standorten weltweit sind wir dort vertreten, wo unsere Kunden uns brauchen. Vom Einzelbauteil bis hin zu kompletten Innenraumsystemen begeistern Komfort und Design unserer Produkte die Konsumenten. Dank unserer globalen Leistungsfähigkeit statten wir mehr als 30 Millionen Fahrzeuge pro Jahr aus.

Pressekontakt:
Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestraße 20-30
51399 Burscheid
Oliver Herkert
Tel.: +49 (0)2174 65-4348
Fax: +49 (0)2174 65-3219
E-Mail: oliver.herkert@jci.com

Oliver Herkert | Johnson Controls GmbH
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Wenn Elektronen Walzer tanzen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Forscherteam identifiziert eine neue Klasse von Biokatalysatoren im Abbau mariner Kohlenhydrate

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics