Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilbranche: Traditionsmarken in Gefahr

30.07.2008
Langfristiger Abschwung befürchtet - Hybrid-Wagen als Zukunftstrend

In den kommenden 18 Monaten werden die etablierten Automobilmärkte West-Europa, USA-Kanada und Japan drastisch in ihrem Wachstum gebremst.

Ursächlich für diese Entwicklung sind sowohl die hohen Öl- und Energiepreise als auch die Auswirkungen der Immobilien- und Bankenkrise in den USA. Zu diesem Schluss kommt das Center Automotive Research an der Fachhochschule Gelsenkirchen (CAR) in seiner aktuellen Markterhebung.

So geht man davon aus, dass der Automobilmarkt in West-Europa noch in diesem Jahr auf sein tiefstes Niveau seit elf Jahren fallen wird. Für die USA drückt sich dies sogar mit dem tiefsten Stand seit 1993 aus. Ohne China und Russland würde der Weltmarkt für die Automobilhersteller um knapp 1,5 Mio. Pkw schrumpfen. Damit sehen die Fachleute die Lage der etablierten Automobilmärkte ernsthaft in Gefahr.

... mehr zu:
»Automobilbranche

In Zahlen ausgedrückt gehen die Automobilmarktanalysten davon aus, dass die Pkw-Verkäufe in den Triade-Märkten (West-Europa, USA-Kanada sowie Japan) noch in diesem Jahr um 2,4 Mio. Fahrzeuge gegenüber dem Vorjahr auf 34,6 Mio. Stück sinken werden. Dieser Wert entspricht einem Rückgang um 6,4 Prozent. "Verdeutlicht man sich den Rückgang einmal als Bild, dann wird der Autobranche bis Ende 2008 ein Markt in der Größe Englands fehlen", unterstreicht CAR-Direktor http://www.fh-gelsenkirchen.de/fb11/homepages/CAR Ferdinand Dudenhöffer im pressetext-Interview.

Laut dem Experten müsse sich der gesamte Industriezweig auf einen längerfristig anhaltenden Abschwung einstellen, da dieser "keine Geschichte ist, die morgen schon zu Ende geht". Diese Einschätzung wird von den erhobenen Marktkennzahlen gestützt. Demnach konnte man in den Triaden-Märkten in den vergangenen zehn Jahren weniger schlecht verkaufen als 2008.

Der rückläufige Absatztrend führte beginnend in den USA dazu, dass führende Hersteller wie Chrysler und General Motors ihre Kapazitäten verringern und Ford sogar einen bedeutsamen Produktionsstandort in Michigan ab dem 23. Juni für mehr als drei Monate schließen musste (pressetext http://pte.at/pte.mc?pte=080618004). "Derzeit würde ich nicht soweit gehen, dass der Markt hierzulande so drastisch einbricht wie in den USA.

Dennoch konnte man über die letzten Wochen und Monate hinweg feststellen, dass sich der Absatz zunehmend schwächer gestaltet und sich viele Hersteller schon jetzt warm anziehen", so Dudenhöffer im Gespräch mit pressetext. Inzwischen haben deutsche und französische Hersteller begonnen, sich mit verlängerten Werksferien und teils verkürzten Produktionen auf den Abschwung einzustellen. Dabei ist der Großteil des Einbruchs jedoch nicht konjunkturell bedingt, sondern strukturell.

Während die hohen Treibstoffpreise die Automärkte in Nordamerika aus den Angeln gehoben haben, ist dieser Effekt in Europa zwar durch den schwachen Dollar stärker abgemildert. Aber bereits für die zweite Jahreshälfte 2008 geht das CAR von einem sich deutlich abzeichnenden Rückgang bei den Verkaufszahlen in West-Europa aus. "Der Treibstoffverbrauch wird für die meisten Käufer zum schlagenden Argument bei künftigen Neuanschaffungen. Daher gehe ich davon aus, dass sich nicht nur die Hersteller selbst, sondern auch die Zulieferindustrie in den kommenden zehn Jahren den neuen Marktbedingungen anpassen werden müssen", erläutert Dudenhöffer.

Laut der Erhebung benötigt die Großserienproduktion leistungsfähiger Hybrid-Fahrzeuge jedoch mindestens drei Jahre, sodass derzeit noch eine Produktlücke vorhanden sei. Zusätzlich wird die Konkurrenz in Russland, China und Indien zu Kapazitätskürzungen bei Herstellern und Zulieferern in West-Europa führen, meint Dudenhöffer abschließend.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de
http://www.fh-gelsenkirchen.de/fb11/homepages/CAR

Weitere Berichte zu: Automobilbranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics