Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilbranche: Traditionsmarken in Gefahr

30.07.2008
Langfristiger Abschwung befürchtet - Hybrid-Wagen als Zukunftstrend

In den kommenden 18 Monaten werden die etablierten Automobilmärkte West-Europa, USA-Kanada und Japan drastisch in ihrem Wachstum gebremst.

Ursächlich für diese Entwicklung sind sowohl die hohen Öl- und Energiepreise als auch die Auswirkungen der Immobilien- und Bankenkrise in den USA. Zu diesem Schluss kommt das Center Automotive Research an der Fachhochschule Gelsenkirchen (CAR) in seiner aktuellen Markterhebung.

So geht man davon aus, dass der Automobilmarkt in West-Europa noch in diesem Jahr auf sein tiefstes Niveau seit elf Jahren fallen wird. Für die USA drückt sich dies sogar mit dem tiefsten Stand seit 1993 aus. Ohne China und Russland würde der Weltmarkt für die Automobilhersteller um knapp 1,5 Mio. Pkw schrumpfen. Damit sehen die Fachleute die Lage der etablierten Automobilmärkte ernsthaft in Gefahr.

... mehr zu:
»Automobilbranche

In Zahlen ausgedrückt gehen die Automobilmarktanalysten davon aus, dass die Pkw-Verkäufe in den Triade-Märkten (West-Europa, USA-Kanada sowie Japan) noch in diesem Jahr um 2,4 Mio. Fahrzeuge gegenüber dem Vorjahr auf 34,6 Mio. Stück sinken werden. Dieser Wert entspricht einem Rückgang um 6,4 Prozent. "Verdeutlicht man sich den Rückgang einmal als Bild, dann wird der Autobranche bis Ende 2008 ein Markt in der Größe Englands fehlen", unterstreicht CAR-Direktor http://www.fh-gelsenkirchen.de/fb11/homepages/CAR Ferdinand Dudenhöffer im pressetext-Interview.

Laut dem Experten müsse sich der gesamte Industriezweig auf einen längerfristig anhaltenden Abschwung einstellen, da dieser "keine Geschichte ist, die morgen schon zu Ende geht". Diese Einschätzung wird von den erhobenen Marktkennzahlen gestützt. Demnach konnte man in den Triaden-Märkten in den vergangenen zehn Jahren weniger schlecht verkaufen als 2008.

Der rückläufige Absatztrend führte beginnend in den USA dazu, dass führende Hersteller wie Chrysler und General Motors ihre Kapazitäten verringern und Ford sogar einen bedeutsamen Produktionsstandort in Michigan ab dem 23. Juni für mehr als drei Monate schließen musste (pressetext http://pte.at/pte.mc?pte=080618004). "Derzeit würde ich nicht soweit gehen, dass der Markt hierzulande so drastisch einbricht wie in den USA.

Dennoch konnte man über die letzten Wochen und Monate hinweg feststellen, dass sich der Absatz zunehmend schwächer gestaltet und sich viele Hersteller schon jetzt warm anziehen", so Dudenhöffer im Gespräch mit pressetext. Inzwischen haben deutsche und französische Hersteller begonnen, sich mit verlängerten Werksferien und teils verkürzten Produktionen auf den Abschwung einzustellen. Dabei ist der Großteil des Einbruchs jedoch nicht konjunkturell bedingt, sondern strukturell.

Während die hohen Treibstoffpreise die Automärkte in Nordamerika aus den Angeln gehoben haben, ist dieser Effekt in Europa zwar durch den schwachen Dollar stärker abgemildert. Aber bereits für die zweite Jahreshälfte 2008 geht das CAR von einem sich deutlich abzeichnenden Rückgang bei den Verkaufszahlen in West-Europa aus. "Der Treibstoffverbrauch wird für die meisten Käufer zum schlagenden Argument bei künftigen Neuanschaffungen. Daher gehe ich davon aus, dass sich nicht nur die Hersteller selbst, sondern auch die Zulieferindustrie in den kommenden zehn Jahren den neuen Marktbedingungen anpassen werden müssen", erläutert Dudenhöffer.

Laut der Erhebung benötigt die Großserienproduktion leistungsfähiger Hybrid-Fahrzeuge jedoch mindestens drei Jahre, sodass derzeit noch eine Produktlücke vorhanden sei. Zusätzlich wird die Konkurrenz in Russland, China und Indien zu Kapazitätskürzungen bei Herstellern und Zulieferern in West-Europa führen, meint Dudenhöffer abschließend.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de
http://www.fh-gelsenkirchen.de/fb11/homepages/CAR

Weitere Berichte zu: Automobilbranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik