Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilbranche: Traditionsmarken in Gefahr

30.07.2008
Langfristiger Abschwung befürchtet - Hybrid-Wagen als Zukunftstrend

In den kommenden 18 Monaten werden die etablierten Automobilmärkte West-Europa, USA-Kanada und Japan drastisch in ihrem Wachstum gebremst.

Ursächlich für diese Entwicklung sind sowohl die hohen Öl- und Energiepreise als auch die Auswirkungen der Immobilien- und Bankenkrise in den USA. Zu diesem Schluss kommt das Center Automotive Research an der Fachhochschule Gelsenkirchen (CAR) in seiner aktuellen Markterhebung.

So geht man davon aus, dass der Automobilmarkt in West-Europa noch in diesem Jahr auf sein tiefstes Niveau seit elf Jahren fallen wird. Für die USA drückt sich dies sogar mit dem tiefsten Stand seit 1993 aus. Ohne China und Russland würde der Weltmarkt für die Automobilhersteller um knapp 1,5 Mio. Pkw schrumpfen. Damit sehen die Fachleute die Lage der etablierten Automobilmärkte ernsthaft in Gefahr.

... mehr zu:
»Automobilbranche

In Zahlen ausgedrückt gehen die Automobilmarktanalysten davon aus, dass die Pkw-Verkäufe in den Triade-Märkten (West-Europa, USA-Kanada sowie Japan) noch in diesem Jahr um 2,4 Mio. Fahrzeuge gegenüber dem Vorjahr auf 34,6 Mio. Stück sinken werden. Dieser Wert entspricht einem Rückgang um 6,4 Prozent. "Verdeutlicht man sich den Rückgang einmal als Bild, dann wird der Autobranche bis Ende 2008 ein Markt in der Größe Englands fehlen", unterstreicht CAR-Direktor http://www.fh-gelsenkirchen.de/fb11/homepages/CAR Ferdinand Dudenhöffer im pressetext-Interview.

Laut dem Experten müsse sich der gesamte Industriezweig auf einen längerfristig anhaltenden Abschwung einstellen, da dieser "keine Geschichte ist, die morgen schon zu Ende geht". Diese Einschätzung wird von den erhobenen Marktkennzahlen gestützt. Demnach konnte man in den Triaden-Märkten in den vergangenen zehn Jahren weniger schlecht verkaufen als 2008.

Der rückläufige Absatztrend führte beginnend in den USA dazu, dass führende Hersteller wie Chrysler und General Motors ihre Kapazitäten verringern und Ford sogar einen bedeutsamen Produktionsstandort in Michigan ab dem 23. Juni für mehr als drei Monate schließen musste (pressetext http://pte.at/pte.mc?pte=080618004). "Derzeit würde ich nicht soweit gehen, dass der Markt hierzulande so drastisch einbricht wie in den USA.

Dennoch konnte man über die letzten Wochen und Monate hinweg feststellen, dass sich der Absatz zunehmend schwächer gestaltet und sich viele Hersteller schon jetzt warm anziehen", so Dudenhöffer im Gespräch mit pressetext. Inzwischen haben deutsche und französische Hersteller begonnen, sich mit verlängerten Werksferien und teils verkürzten Produktionen auf den Abschwung einzustellen. Dabei ist der Großteil des Einbruchs jedoch nicht konjunkturell bedingt, sondern strukturell.

Während die hohen Treibstoffpreise die Automärkte in Nordamerika aus den Angeln gehoben haben, ist dieser Effekt in Europa zwar durch den schwachen Dollar stärker abgemildert. Aber bereits für die zweite Jahreshälfte 2008 geht das CAR von einem sich deutlich abzeichnenden Rückgang bei den Verkaufszahlen in West-Europa aus. "Der Treibstoffverbrauch wird für die meisten Käufer zum schlagenden Argument bei künftigen Neuanschaffungen. Daher gehe ich davon aus, dass sich nicht nur die Hersteller selbst, sondern auch die Zulieferindustrie in den kommenden zehn Jahren den neuen Marktbedingungen anpassen werden müssen", erläutert Dudenhöffer.

Laut der Erhebung benötigt die Großserienproduktion leistungsfähiger Hybrid-Fahrzeuge jedoch mindestens drei Jahre, sodass derzeit noch eine Produktlücke vorhanden sei. Zusätzlich wird die Konkurrenz in Russland, China und Indien zu Kapazitätskürzungen bei Herstellern und Zulieferern in West-Europa führen, meint Dudenhöffer abschließend.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de
http://www.fh-gelsenkirchen.de/fb11/homepages/CAR

Weitere Berichte zu: Automobilbranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie