Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilbranche: Traditionsmarken in Gefahr

30.07.2008
Langfristiger Abschwung befürchtet - Hybrid-Wagen als Zukunftstrend

In den kommenden 18 Monaten werden die etablierten Automobilmärkte West-Europa, USA-Kanada und Japan drastisch in ihrem Wachstum gebremst.

Ursächlich für diese Entwicklung sind sowohl die hohen Öl- und Energiepreise als auch die Auswirkungen der Immobilien- und Bankenkrise in den USA. Zu diesem Schluss kommt das Center Automotive Research an der Fachhochschule Gelsenkirchen (CAR) in seiner aktuellen Markterhebung.

So geht man davon aus, dass der Automobilmarkt in West-Europa noch in diesem Jahr auf sein tiefstes Niveau seit elf Jahren fallen wird. Für die USA drückt sich dies sogar mit dem tiefsten Stand seit 1993 aus. Ohne China und Russland würde der Weltmarkt für die Automobilhersteller um knapp 1,5 Mio. Pkw schrumpfen. Damit sehen die Fachleute die Lage der etablierten Automobilmärkte ernsthaft in Gefahr.

... mehr zu:
»Automobilbranche

In Zahlen ausgedrückt gehen die Automobilmarktanalysten davon aus, dass die Pkw-Verkäufe in den Triade-Märkten (West-Europa, USA-Kanada sowie Japan) noch in diesem Jahr um 2,4 Mio. Fahrzeuge gegenüber dem Vorjahr auf 34,6 Mio. Stück sinken werden. Dieser Wert entspricht einem Rückgang um 6,4 Prozent. "Verdeutlicht man sich den Rückgang einmal als Bild, dann wird der Autobranche bis Ende 2008 ein Markt in der Größe Englands fehlen", unterstreicht CAR-Direktor http://www.fh-gelsenkirchen.de/fb11/homepages/CAR Ferdinand Dudenhöffer im pressetext-Interview.

Laut dem Experten müsse sich der gesamte Industriezweig auf einen längerfristig anhaltenden Abschwung einstellen, da dieser "keine Geschichte ist, die morgen schon zu Ende geht". Diese Einschätzung wird von den erhobenen Marktkennzahlen gestützt. Demnach konnte man in den Triaden-Märkten in den vergangenen zehn Jahren weniger schlecht verkaufen als 2008.

Der rückläufige Absatztrend führte beginnend in den USA dazu, dass führende Hersteller wie Chrysler und General Motors ihre Kapazitäten verringern und Ford sogar einen bedeutsamen Produktionsstandort in Michigan ab dem 23. Juni für mehr als drei Monate schließen musste (pressetext http://pte.at/pte.mc?pte=080618004). "Derzeit würde ich nicht soweit gehen, dass der Markt hierzulande so drastisch einbricht wie in den USA.

Dennoch konnte man über die letzten Wochen und Monate hinweg feststellen, dass sich der Absatz zunehmend schwächer gestaltet und sich viele Hersteller schon jetzt warm anziehen", so Dudenhöffer im Gespräch mit pressetext. Inzwischen haben deutsche und französische Hersteller begonnen, sich mit verlängerten Werksferien und teils verkürzten Produktionen auf den Abschwung einzustellen. Dabei ist der Großteil des Einbruchs jedoch nicht konjunkturell bedingt, sondern strukturell.

Während die hohen Treibstoffpreise die Automärkte in Nordamerika aus den Angeln gehoben haben, ist dieser Effekt in Europa zwar durch den schwachen Dollar stärker abgemildert. Aber bereits für die zweite Jahreshälfte 2008 geht das CAR von einem sich deutlich abzeichnenden Rückgang bei den Verkaufszahlen in West-Europa aus. "Der Treibstoffverbrauch wird für die meisten Käufer zum schlagenden Argument bei künftigen Neuanschaffungen. Daher gehe ich davon aus, dass sich nicht nur die Hersteller selbst, sondern auch die Zulieferindustrie in den kommenden zehn Jahren den neuen Marktbedingungen anpassen werden müssen", erläutert Dudenhöffer.

Laut der Erhebung benötigt die Großserienproduktion leistungsfähiger Hybrid-Fahrzeuge jedoch mindestens drei Jahre, sodass derzeit noch eine Produktlücke vorhanden sei. Zusätzlich wird die Konkurrenz in Russland, China und Indien zu Kapazitätskürzungen bei Herstellern und Zulieferern in West-Europa führen, meint Dudenhöffer abschließend.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de
http://www.fh-gelsenkirchen.de/fb11/homepages/CAR

Weitere Berichte zu: Automobilbranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie