Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierungstechnik auf höchstem Niveau – damit Türen dicht halten

27.04.2007
Halten Türen nicht dicht, sind die Auswirkungen schnell zu spüren. Wassereintritt, Zugluft, Kälte und Lärm machen sich bemerkbar. Dies gilt auch für Fahrzeugtüren, die – wenn sie nicht optimal schließen – jedes noch so kleine Lüftchen und jedes Geräusch, das von außen kommt, in den Innenraum lassen. Dichtungen, die optimale Türschließkräfte besitzen, sollen auch bei 250 km/h und gleichzeitigem strömenden Regen davor schützen.

Bisher war es bei geklebten Türdichtungen üblich, dass der Dichtungshersteller diese auf Fertigungslänge kürzt und zu einem Ring verbindet. Die so vorkonfektionierten Dichtungen erforderten ausreichend Platz für die Lagerung und – je nach Geometrie der Tür – eine angepasste Applikationseinheit, was das Automatisierungspotenzial einschränkte.

Um dies zu optimieren, gehen das saarländische Unternehmen SAARGUMMI zusammen mit DaimlerCrysler bei Türdichtungen neue Wege. Gemeinsam wollen sie auf eine Vorkonfektionierung verzichten und für die neue C-Klasse von Mercedes-Benz alle notwendigen Voraussetzungen für den Einsatz einer baureihenübergreifenden Endlostürdichtung schaffen. Das Ergebnis: Es wurde ein innovatives Dichtungssystem mit der zugehörigen Produktions- und Applikationsanlage entwickelt und zur Serienreife geführt.

Mit einem bisher unüblich hohen Einsatz an Simulationsverfahren entwickelte der saarländische Dichtungsspezialist gemeinsam mit DaimlerCrysler eine Dichtung, die mit einer Länge von 1.000 Metern in einem eigens dafür erarbeiteten Produktionsverfahren hergestellt und aufgespult werden kann. Während des Prozesses überwachen ein 2D- und eine 3D-Kamerasystem kontinuierlich jeden Zentimeter des Dichtungsstranges online. Treten fehlerhafte Profilabschnitte auf, so werden diese herausgetrennt und die verbleibenden Profilenden vollautomatisch zu einem Endlosstrang zusammen gefügt. Die dabei erzeugten Fügestellen werden entsprechend gekennzeichnet, so dass die OEM-seitige Applikationseinheit diese erkennen und heraustrennen kann.

Der Vorteil des Systems liegt darin, dass durch die Standardisierung von Aufnahmebohrungen bei gleichzeitigem Einsatz von Multigreifern eine einzelne Applikationsanlage Türdichtungen auf die verschiedensten Türgeometrien applizieren kann. Doch das ist noch nicht alles: Das mit dem Automobilhersteller und SAARGUMMI entwickelte Gesamtsystem zeichnet sich durch hohe Flexibilität aus. Es bietet bei Taktzeiten im Minutenbereich höchste Prozesssicherheit bei gleichzeitig deutlich reduzierten Applikations- und Bauteilkosten. Ein weiterer technischer Fortschritt ist, dass im Applikationsprozess auch die türseitigen Profilenden automatisiert verklebt werden. Und auch die Umwelt profitiert: Das saarländische Unternehmen hat mit dieser innovativen Technologie die Packungsdichte mehr als verdoppelt, so dass 50 Prozent der bisher notwendigen LKW-Transporte eingespart werden können.

Kontakt:
Ingo Crljen
SaarGummi International GmbH
Eisenbahnstraße 24
66687 Wadern
Tel. 0 68 74/6 96 75
Fax: 0 68 74/ 6 99 86
E-Mail: ingo.crlien@saargummi.com

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.saargummi.com
http://www.innovation.saarland.de

Weitere Berichte zu: Applikationsanlage SAARGUMMI Türdichtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie