Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierungstechnik auf höchstem Niveau – damit Türen dicht halten

27.04.2007
Halten Türen nicht dicht, sind die Auswirkungen schnell zu spüren. Wassereintritt, Zugluft, Kälte und Lärm machen sich bemerkbar. Dies gilt auch für Fahrzeugtüren, die – wenn sie nicht optimal schließen – jedes noch so kleine Lüftchen und jedes Geräusch, das von außen kommt, in den Innenraum lassen. Dichtungen, die optimale Türschließkräfte besitzen, sollen auch bei 250 km/h und gleichzeitigem strömenden Regen davor schützen.

Bisher war es bei geklebten Türdichtungen üblich, dass der Dichtungshersteller diese auf Fertigungslänge kürzt und zu einem Ring verbindet. Die so vorkonfektionierten Dichtungen erforderten ausreichend Platz für die Lagerung und – je nach Geometrie der Tür – eine angepasste Applikationseinheit, was das Automatisierungspotenzial einschränkte.

Um dies zu optimieren, gehen das saarländische Unternehmen SAARGUMMI zusammen mit DaimlerCrysler bei Türdichtungen neue Wege. Gemeinsam wollen sie auf eine Vorkonfektionierung verzichten und für die neue C-Klasse von Mercedes-Benz alle notwendigen Voraussetzungen für den Einsatz einer baureihenübergreifenden Endlostürdichtung schaffen. Das Ergebnis: Es wurde ein innovatives Dichtungssystem mit der zugehörigen Produktions- und Applikationsanlage entwickelt und zur Serienreife geführt.

Mit einem bisher unüblich hohen Einsatz an Simulationsverfahren entwickelte der saarländische Dichtungsspezialist gemeinsam mit DaimlerCrysler eine Dichtung, die mit einer Länge von 1.000 Metern in einem eigens dafür erarbeiteten Produktionsverfahren hergestellt und aufgespult werden kann. Während des Prozesses überwachen ein 2D- und eine 3D-Kamerasystem kontinuierlich jeden Zentimeter des Dichtungsstranges online. Treten fehlerhafte Profilabschnitte auf, so werden diese herausgetrennt und die verbleibenden Profilenden vollautomatisch zu einem Endlosstrang zusammen gefügt. Die dabei erzeugten Fügestellen werden entsprechend gekennzeichnet, so dass die OEM-seitige Applikationseinheit diese erkennen und heraustrennen kann.

Der Vorteil des Systems liegt darin, dass durch die Standardisierung von Aufnahmebohrungen bei gleichzeitigem Einsatz von Multigreifern eine einzelne Applikationsanlage Türdichtungen auf die verschiedensten Türgeometrien applizieren kann. Doch das ist noch nicht alles: Das mit dem Automobilhersteller und SAARGUMMI entwickelte Gesamtsystem zeichnet sich durch hohe Flexibilität aus. Es bietet bei Taktzeiten im Minutenbereich höchste Prozesssicherheit bei gleichzeitig deutlich reduzierten Applikations- und Bauteilkosten. Ein weiterer technischer Fortschritt ist, dass im Applikationsprozess auch die türseitigen Profilenden automatisiert verklebt werden. Und auch die Umwelt profitiert: Das saarländische Unternehmen hat mit dieser innovativen Technologie die Packungsdichte mehr als verdoppelt, so dass 50 Prozent der bisher notwendigen LKW-Transporte eingespart werden können.

Kontakt:
Ingo Crljen
SaarGummi International GmbH
Eisenbahnstraße 24
66687 Wadern
Tel. 0 68 74/6 96 75
Fax: 0 68 74/ 6 99 86
E-Mail: ingo.crlien@saargummi.com

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.saargummi.com
http://www.innovation.saarland.de

Weitere Berichte zu: Applikationsanlage SAARGUMMI Türdichtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften