Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anzeichen für Wachstum im Automationsgeschäft

20.11.2003


Siemens sieht in seinem ertragsstarken Geschäftsfeld Automatisierung Anzeichen für ein leichtes Wachstum. «Mit Glück könnten es bis zu vier Prozent im gesamten Weltmarkt werden», sagte der Chef des Siemens-Bereichs Automation and Drives (A&D), Helmut Gierse, in einem Gespräch vor der Fachmesse für die elektrische Automatisierungstechnik SPS/IPC/DRIVES (25.-27.11.) in Nürnberg. «Wir wollen dabei schneller wachsen als der Markt.»


Chancen dafür sieht Gierse vor allem in Asien. «Besonders in China sind wir extrem stark unterwegs und wachsen Jahr für Jahr mit Raten von über 30 Prozent.» Siemens A&D unterhalte in China bereits sechs Joint-ventures und Vertriebsbüros in 33 Städten mit rund 2000 Mitarbeitern. «Es ist ein riesiger Markt mit einem unvorstellbaren Innovationspotenzial.» Schwierig sei das Geschäft für A&D dagegen in Japan. Der Zugang öffne sich vornehmlich über japanische Partner vor Ort. «Dazu muss man viel Geduld haben», sagte Gierse.

Die in Nürnberg ansässige Siemens-Sparte mit weltweit 50.400 Mitarbeitern steuerte im abgelaufenen Geschäftsjahr (30. September) 8,37 Milliarden Euro (minus drei Prozent) zum Siemens-Umsatz bei. Der Gewinn erhöhte sich auch dank strikter Kostensenkung dagegen von 723 auf 806 Millionen Euro. Die Vorgabe einer Umsatzrendite von 11 bis 13 Prozent sei damit aber verfehlt worden, räumte Gierse ein.


Auf die Marge von 9,6 Prozent könne man jedoch angesichts der Konjunktur- und Währungseinflüsse «extrem stolz« sein. «Wir haben unser Ziel aber nicht aus den Augen verloren», sagte Gierse. Durch Prozessoptimierung und den Ausbau des E-Business sollten weitere Kosten gesenkt werden. Schon jetzt würden mehr als 50 Prozent aller Bestellungen auf elektronischem Weg abgewickelt.

«Wir sind in einem wachsenden Markt tätig», unterstrich Gierse. Mit neuen Produkten habe A&D in der Konjunkturdelle der vergangenen zwei Jahre Marktanteile gewonnen. Als Anbieter zur Automatisierung in der Fertigungsindustrie, etwa bei der Automobilproduktion, sei A & D mit einem Marktanteil von 14 Prozent weltweit führend. Bei der Prozessautomatisierung, zum Beispiel für die Industriebranchen Nahrungs- und Genussmittel oder Chemie/Pharma, wolle man mit einem Marktanteil von derzeit 6 Prozent zu den Größten der Branche aufschließen. Gierse schloss dazu auch weitere Akquisitionen nicht aus. «Wenn es sinnvoll ist, werden wir uns verstärken.»

| pro-physik
Weitere Informationen:
http://www.ad.siemens.de
http://www.mesago.de/sps

Weitere Berichte zu: A&D Automationsgeschäft Automatisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie