Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anzeichen für Wachstum im Automationsgeschäft

20.11.2003


Siemens sieht in seinem ertragsstarken Geschäftsfeld Automatisierung Anzeichen für ein leichtes Wachstum. «Mit Glück könnten es bis zu vier Prozent im gesamten Weltmarkt werden», sagte der Chef des Siemens-Bereichs Automation and Drives (A&D), Helmut Gierse, in einem Gespräch vor der Fachmesse für die elektrische Automatisierungstechnik SPS/IPC/DRIVES (25.-27.11.) in Nürnberg. «Wir wollen dabei schneller wachsen als der Markt.»


Chancen dafür sieht Gierse vor allem in Asien. «Besonders in China sind wir extrem stark unterwegs und wachsen Jahr für Jahr mit Raten von über 30 Prozent.» Siemens A&D unterhalte in China bereits sechs Joint-ventures und Vertriebsbüros in 33 Städten mit rund 2000 Mitarbeitern. «Es ist ein riesiger Markt mit einem unvorstellbaren Innovationspotenzial.» Schwierig sei das Geschäft für A&D dagegen in Japan. Der Zugang öffne sich vornehmlich über japanische Partner vor Ort. «Dazu muss man viel Geduld haben», sagte Gierse.

Die in Nürnberg ansässige Siemens-Sparte mit weltweit 50.400 Mitarbeitern steuerte im abgelaufenen Geschäftsjahr (30. September) 8,37 Milliarden Euro (minus drei Prozent) zum Siemens-Umsatz bei. Der Gewinn erhöhte sich auch dank strikter Kostensenkung dagegen von 723 auf 806 Millionen Euro. Die Vorgabe einer Umsatzrendite von 11 bis 13 Prozent sei damit aber verfehlt worden, räumte Gierse ein.


Auf die Marge von 9,6 Prozent könne man jedoch angesichts der Konjunktur- und Währungseinflüsse «extrem stolz« sein. «Wir haben unser Ziel aber nicht aus den Augen verloren», sagte Gierse. Durch Prozessoptimierung und den Ausbau des E-Business sollten weitere Kosten gesenkt werden. Schon jetzt würden mehr als 50 Prozent aller Bestellungen auf elektronischem Weg abgewickelt.

«Wir sind in einem wachsenden Markt tätig», unterstrich Gierse. Mit neuen Produkten habe A&D in der Konjunkturdelle der vergangenen zwei Jahre Marktanteile gewonnen. Als Anbieter zur Automatisierung in der Fertigungsindustrie, etwa bei der Automobilproduktion, sei A & D mit einem Marktanteil von 14 Prozent weltweit führend. Bei der Prozessautomatisierung, zum Beispiel für die Industriebranchen Nahrungs- und Genussmittel oder Chemie/Pharma, wolle man mit einem Marktanteil von derzeit 6 Prozent zu den Größten der Branche aufschließen. Gierse schloss dazu auch weitere Akquisitionen nicht aus. «Wenn es sinnvoll ist, werden wir uns verstärken.»

| pro-physik
Weitere Informationen:
http://www.ad.siemens.de
http://www.mesago.de/sps

Weitere Berichte zu: A&D Automationsgeschäft Automatisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik