Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserdampfdurchlässigkeit bestimmt die Lebensdauer von Vakuumisolationspaneelen

01.08.2013
Ein neuartiger Baustoff zur Baukörperisolierung macht in den letzten Jahren zunehmend auf sich aufmerksam: Vakuumisolationspaneele (VIP).

Die Technologie klingt einleuchtend: Das Prinzip der Thermoskanne wird auf die Wärmeisolierung von Häusern übertragen. Der Wärmetransport wird dabei durch ein Vakuum innerhalb eines hochporösen Stützkernmaterials minimiert.


HiBarSens: Messsystem zur hochempfindlichen Bestimmung der Wasserdampfdurchlässigkeit von Ultrabarrierefolien. Fraunhofer IWS Dresden

Die Abgrenzung zur umgebenden Atmosphäre wird durch eine Hochbarrierefolie gewährleistet. Diese Barrierefolie verhindert das Eindringen atmosphärischer Gase insbesondere des Wasserdampfes, welcher einerseits den Innendruck des VIP und damit den konvektiven Wärmetransport und andererseits auch die Wärmeleitfähigkeit des Gerüstmaterials aufgrund von (Wasserdampf-) Adsorptionsvorgängen signifikant erhöhen würde.

Die nur wenige Zentimeter dicken Vakuumisolationspaneele zeigen eine deutlich bessere Wärmeisolation verglichen mit klassischen Dämmmaterialien, müssen aber ebenso diese geringe Wärmeleitfähigkeit über einen typischen Lebenszyklus von 20 bis 50 Jahren aufrechterhalten.

Die Gewährleistung dieses Anspruches bedarf umfassender Kenntnisse, inwieweit die Wasserdampfdurchlässigkeit der Hüllfolie sowie der Siegelnähte das Langzeit-Dämmvermögen der VIP beeinflussen. Ebenso sind für die Bewertung der Langzeitfunktionstüchtigkeit der VIP die Beeinflussung der Wasserdampfdurchlässigkeit der Hüllfolie bzw. der Siegelnähte durch thermische sowie mechanische Beanspruchungen notwendig.

Im Rahmen eines durch das Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) geförderten „Zukunft Bau“ - Forschungsprojektes stellten sich Wissenschaftler des Fraunhofer-Institutes für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden und des Forschungsinstitutes für Wärmeschutz e.V. (FIW) München in enger Kooperation mit einem industriellen Partner aus dem Bereich der VIP-Fertigung, der VARIOTEC GmbH & Co.KG aus Neumarkt diesen – für die weitere Verbreitung der VIP essentiellen - Fragestellungen.

Innerhalb von 2,5 Jahren wurde von einer Vielzahl unterschiedlicher Hochbarrierefolien die Wasserdampfdurchlässigkeit gemessen. Um die äußert geringen Wasserdampfdurchlässigkeit von bis zu 0,001 g Wasserdampf pro m2 Folie und pro Tag (g m-2 d-1) zuverlässig messen zu können, wurde das durch das IWS entwickelte HiBarSens-Messsystem eingesetzt. Dabei können geringste Mengen Wasserdampf, die eine Folie durchdrungen haben, mit Hilfe eines Laserstrahls sicher bestimmt werden. Im Extremfall sogar bei Folien, mit bis zu drei Größenordnungen geringeren Wasserdampfdurchlässigkeiten (10 -6 g m-2 d-1).

Die Folien wurden unterschiedlichen Alterungs- und Stressprozeduren unterworfen und die resultierende Wasserdampfdurchlässigkeit unter verschiedenen Bedingungen (Temperatur und relative Feuchte) bestimmt. Dabei konnte nachgewiesen werden, dass die Folien gegenüber diesen Einflussfaktoren hinreichend robust sind.

Eine Schwachstelle in der VIP-Hülle ist die Siegelnaht. Ein speziell entwickelter Adapter ermöglichte auch hier die Bestimmung der Wasserdampfdurchlässigkeit mittels der laserbasierten HiBarSens-Messtechnologie. Bezogen auf eine typische VIP-Größe, konnte durch Siegelnähte eine Erhöhung der Wasserdampfdurchlässigkeit um bis zu 4,4 % bestimmt werden.

Abgerundet wurden die Untersuchungen durch Simulationsrechnungen, die die Erhöhung des VIP-Innendrucks und somit auch der Wärmeleitung über Jahre prognostizieren. Dabei wurde die Wasserdampfdurchlässigkeit der Hüllfolie, deren Temperaturabhängigkeiten sowie – als ein maßgeblicher Parameter – die Wasserdampfadsorption des Kernmaterials berücksichtigt. Es konnte gezeigt werden, dass allein anhand dieser Parameter eine belastbare Prognose der Wärmeleitfähigkeit und somit der Isolierwirkung des VIPs erstellt werden kann.

Das erfolgreich abgeschlossene Projekt stellt somit einen wesentlichen Beitrag dar, die Akzeptanz der innovativen VIP-Technologie im Baubereich weiter zu erhöhen.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden
01277 Dresden, Winterbergstr. 28
Dipl.-Ing. Harald Beese
Telefon: (0351) 83391 3356
Telefax: (0351) 83391 3300
E-Mail: harald.beese@iws.fraunhofer.de
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Ralf Jäckel
Telefon: (0351) 83391 3444
Telefax: (0351) 83391 3300
E-mail: ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de

Dr. Ralf Jaeckel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iws.fraunhofer.de
http://www.iws.fraunhofer.de/de/presseundmedien/presseinformationen.html
http://www.hibarsens.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Schaltbare Flüssigkeiten verbessern Energieeffizienz von Gebäuden
16.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen
15.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten