Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umnutzung statt Neubau - Forschen an Grundlagen für Ressourcen schonendes Sanieren

25.08.2008
Bauingenieure der Fachhochschule und der Technischen Universität Kaiserslautern starten ein vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Rheinland-Pfalz gefördertes Forschungsprojekt. Es soll wissenschaftlich gesicherte Kriterien zur Beurteilung der Standsicherheit alter Bausubstanz beim Bauen im Bestand geben.

In Deutschland sind nur etwa zehn Prozent des Wohnungsbestandes jünger als 15 Jahre und entsprechen somit dem Neubaustandard. Diesen Standard unter energetischen und statischen Gesichtspunkten auch im älteren Bestand zu erreichen, ist häufig sehr schwierig.

Oft wird alte Bausubstanz deshalb abgerissen. Das erzeugt nicht nur große Mengen von Bauschutt - etwa die Hälfte des Primärabfallaufkommens stammt aus dem Bauwesen - sondern bei Neubauten ist auch meist ein Anstieg des Flächenverbrauchs zu verzeichnen. Angesichts der Knappheit nicht-erneuerbarer Ressourcen sowie unter umweltpolitischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten steht das Bauwesen hier vor großen Herausforderungen. "Umnutzung statt Neubau" lautet die Devise, wenn es darum geht, mit einem Minimum an nicht-erneuerbaren Ressourcen auszukommen.

Dass auch durchaus erhaltenswerte Bausubstanz abgerissen oder in unnötig aufwändiger Weise verstärkt wird, liegt daran, dass die technischen Baubestimmungen in Deutschland fast ausnahmslos für die Errichtung von Neubauten konzipiert sind. Der Gedanke an Katastrophen, wie der Einsturz der Eissporthalle in Bad Reichenhall, lässt eine strikte Anwendung dieser "Neubaunormen" auf ältere und alte Bausubstanz zwar als unbedingt notwendig erscheinen, unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit ist eine solche Vorgehensweise auf Dauer jedoch nicht tragbar.

Abhilfe aus diesem scheinbar unlösbaren Dilemma will eine Gruppe von Wissenschaftlern aus Fachhochschule und Technischer Universität Kaiserslautern schaffen. Die FH Professoren Peter Bindseil, Dr. Marcus Rühl und Claus Flohrer sowie die TU Professoren Dr. Jürgen Schnell und Dr. Wolfgang Kurz sind sich einig, dass auch bei einer Ressourcen schonenden Vorgehensweise ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleistet werden kann. Allein, es fehle das Wissen, wie vorhandene Baustoffe und Bauweisen nach aktuellen Sicherheitsansprüchen spezifiziert werden können. Dieses Wissen will die Arbeitsgruppe bereitstellen und hat dafür vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Rheinland-Pfalz eine Förderung für zwei Jahre erhalten.

Aufgabe wird es in diesen zwei Jahren sein, zulässige Abweichungen von den aktuellen Baubestimmungen zu erarbeiten, die eine möglichst vom Einzelfall unabhängige Beurteilung des technischen Potentials vorhandener Bausubstanz erlauben. "Mit diesem Wissen, das wir Entscheidern der Bauaufsicht an die Hand geben wollen", erläutert Professor Bindseil, "wollen wir mit dazu beitragen, im Sektor Bauwesen zukünftig erhebliche Umweltbelastungen zu vermeiden, und das gewaltige, im Baubestand gebundene Vermögen im Wert zu erhalten."

Um eine geeignete "Forschungsstätte" bemüht, konnte er die Filiale der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) in Landau dafür gewinnen, ein altes Gebäude aus den 30-iger Jahren zum Untersuchen zur Verfügung zu stellen. Ziel ist es, den Zustand des Bauwerkes und seine Schäden bzw. Defizite zu erforschen und ggf. Maßnahmen zur Anpassung an heutige bautechnische Erfordernisse zu ermitteln, um das Bauwerk für eine neue Verwendung nutzbar zu machen.

Wegen der Vielzahl der in der Vergangenheit verwendeten Baustoffe und Baukonstruktionen soll sich das Forschungsvorhaben im Wesentlichen auf Bauwerke aus den am meisten verwendeten Bauarten Stahlbetonbau, Stahlbau und Mauerwerkbau beschränken.

Ihr Ansprechpartner:
Prof. Dipl.-Ing. Peter Bindseil, Studiengang Bauingenieurwesen der FH Kaiserslautern ++ Tel: 0631/3724-506 ++ Mail: peter.bindseil@fh-kl.de

V.i.S.d.P. Prof. Dr. Uli Schell, Präsident der FH Kaiserslautern ++ Tel: 0631/3724-100 ++ Mail: praesident@fh-kl.de

Red.: Pressestelle Standort Kaiserslautern ++ Elvira Grub ++ Tel: 0631/3724-163 ++ Mail: elvira.grub@fh-kl.de

Pressestelle Standort Pirmasens ++ Christiane Barth ++ Tel: 06331/2483-81 ++ Mail: christiane.barth@fh-kl.de

Pressestelle Standort Zweibrücken ++ Wolfgang Knerr ++ Tel: 06332/914-136 ++ Mail: wolfgang.knerr@fh-kl.de

Elvira Grub | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kl.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie