Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Traumhafte Ferienapartments in Vorarlberg

25.02.2015

Ein Wohlfühlort für Bergliebhaber

Kaum zu glauben: Das Landhaus „Valfontana" mit seinen vier Ferienwohnungen in Vandans im Montafoner Tal ist ein Fertighaus.


Landhaus Valfontana


Landhaus Valfontana - Grundriss EG


Landhaus Valfontana - Grundriss DG

Da die Bauherren, zwei Brüder mit ihren Ehefrauen, beruflich sehr stark eingespannt sind, kam für die Unternehmerpaare von der Schwäbischen Alb nur ein erfahrener Generalunternehmer infrage. Die Entscheidung fiel schnell auf das innovative Allgäuer Designholzbau-Unternehmen Baufritz, weil sie in ihrer eigenen Firma selbst täglich mit dem Werkstoff Holz umgehen und deshalb einen hohen Qualitätsanspruch haben. Durch ihr eigenes Know-how geprägt, wollten die Familien ihren Neubau nur einem Spezialisten anvertrauen.

„Zuverlässigkeit, ökologische Bauweise und die räumliche Nähe waren für uns weitere entscheidende Kriterien", erklären die schwäbischen Auftraggeber. „Außerdem überzeugte uns, dass wir trotz der Vorfertigung im Werk die Möglichkeit hatten, unsere Gestaltungswünsche individuell mit einem Architekten umzusetzen." Vor Vertragsunterzeichnung informierten sich die Bauherren in der sogenannten „Hausschneiderei“ in Erkheim, dem Hauptsitz von Baufritz, über bauliche Details und Ausstattungsvarianten. Von diesen waren sie so begeistert, dass sie viele davon in ihren Entwurf übernahmen.

Architekt Prof. Hans-Georg Stotz aus Stuttgart plante auf dem leichten Hanggrundstück ein lang gezogenes Gebäude in Ost-West-Ausrichtung. Das klassische Satteldach schrieb die Bauordnung vor. Umlaufende Balkone und Terrassen an den Giebelseiten verbinden das Haus mit der Natur. Bodentiefe Fenster, 3-fach verglast, geben den Blick in die grandiose Berglandschaft frei.

Ein biologischer Mineralputz und eine thermobehandelte Fichtenholzverschalung umschließen die „Voll-Werte-Wand“. Ihr Kernstück ist ein Tragwerk aus heimischem Konstruktions-Vollholz. Für ein gesundes Urlaubsklima sorgen nicht nur die ökologische Dämmung „Hoiz“ aus Holzspänen – von Ökotest empfohlen – sondern auch die qualitäts- und schadstoffgeprüften Umweltfarben. Eine einzigartige Schutzplatte reduziert nachweisbar gesundheitsbelastende Elektrosmogstrahlen.

Im Untergeschoss liegen Garagen, Rad- und Skiraum für die Gäste und ein extra Platz für die Wäschepflege. Das Erdgeschoss beherbergt zwei Apartments mit 56 und 66 m². Das Dachgeschoss nimmt zwei weitere Wohnungen mit 73 und 95 m² auf, die beide noch eine zusätzliche Galerie-Ebene mit Schlaf- und Spielzone bieten.

Offene Ess- und Wohnbereiche, klare Formen und warme Farben kennzeichnen die Inneneinrichtung. Die Grundrisse wurden so geplant, dass sich die Wohnräume nach der Sonne orientieren. Örtliche Schreiner fertigten individuelle Betten, Möbel und Küchen. Florale Leinen- und Baumwollstoffe kommen aus der Region. Unter den hochwertigen Eichenholzdielen liegt eine Fußbodenheizung.

Die Geothermie-Heizung nutzt die natürliche Erdwärme und versorgt das Feriendomizil mit Energie. Das Wohlfühlambiente kommt bei den Gästen so gut an, dass es schon etliche „Wiederholungstäter“ gibt, erzählt die Bauherrin mit Freude. Ski- und Wanderbegeisterte schätzen auch die Lage des Hauses –
zur Golmer Kabinenbahn, die bis auf 2100 Meter Höhe führt, ist es nur einen Katzensprung.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.baufritz.de

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lena Laupheimer
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-209,

Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lena.Laupheimer@baufritz.de

Lena Laupheimer | Bau-Fritz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie