Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte Stadt in Wien: Modellprojekt Aspern

04.07.2013
Siemens startet mit Partnern in Wien ein Großprojekt einer Smart City: In der Seestadt Aspern, einem der größten Stadtentwicklungsprojekte in Europa, entsteht in den nächsten fünf Jahren ein lebendes Labor, in dem Energieversorgung, Gebäudetechnik, intelligente Stromnetze und Informations- und Kommunikationstechnik optimal zusammenspielen und damit eine möglichst effiziente Ressourcenausnutzung ermöglichen - bei maximalem Komfort für die Bewohner und Nutzer.

Am 3. Juli 2013 unterzeichneten die Partner den Vertrag für die Forschungsgesellschaft Aspern Smart City Research mit einem Budget von knapp 40 Millionen Euro. Die Gesellschaft nimmt am 1. Oktober die Arbeit auf.



In Aspern im Nordosten Wiens entsteht auf rund 240 Hektar ein multifunktionaler Stadtteil mit Wohnungen, Büros sowie einem Gewerbe-, Wissenschafts-, Forschungs- und Bildungsquartier. 50 Prozent der Grundfläche ist dem öffentlichen Raum vorbehalten - für Plätze, Grün- und Erholungsflächen. Bis 2030 wird das Gebiet etappenweise zur intelligenten Stadt von morgen ausgebaut, für 20.000 Bewohner und 20.000 zusätzliche Arbeitsplätze.

Das Projekt bietet die Chance, an einer realen Infrastruktur ein langfristig integriertes Konzept mit Technologien, Produkten und Lösungen für einen energieoptimierten Stadtteil zu entwickeln. Ziel ist, mehr Intelligenz in das Gesamtsystem zu bringen.

Ein Schritt ist die Vernetzung von Gebäuden unterschiedlicher Nutzung, ob Arbeits- oder Wohnhaus, mit dem Niederspannungsnetz. In Zukunft werden Gebäudemanagementsysteme den Energieaustausch zwischen Gebäuden ausführen und so den Energieverbrauch lokal optimieren. Das eröffnet Betreibern von Gebäuden die Möglichkeit, aktiv an Energiemärkten teilzunehmen.

Eine wichtige Rolle spielen dabei Informations- und Kommunikationstechnologien sowie die Datenauswertung. Neue IT Lösungen sollen dann Fehler, ineffiziente Nutzung und Energiesparpotentiale erkennen. Die Seestadt Aspern wird unter anderem mit dezentral erzeugter Energie aus erneuerbaren Quellen versorgt und nutzt dabei auch moderne Speichertechnologien.

Die Leitung des Projekts übernimmt die globale Siemens-Forschung Corporate Technology. Sie arbeitet mit den Gebäudetechnikern und Smart-Grid-Experten von Siemens zusammen. Die weiteren Partner sind örtliche Versorger und Entwicklungsgesellschaften. (IN 2013.07.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Innovatives Hybridsystem in der Gebäudetechnik
15.12.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik