Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte Stadt in Wien: Modellprojekt Aspern

04.07.2013
Siemens startet mit Partnern in Wien ein Großprojekt einer Smart City: In der Seestadt Aspern, einem der größten Stadtentwicklungsprojekte in Europa, entsteht in den nächsten fünf Jahren ein lebendes Labor, in dem Energieversorgung, Gebäudetechnik, intelligente Stromnetze und Informations- und Kommunikationstechnik optimal zusammenspielen und damit eine möglichst effiziente Ressourcenausnutzung ermöglichen - bei maximalem Komfort für die Bewohner und Nutzer.

Am 3. Juli 2013 unterzeichneten die Partner den Vertrag für die Forschungsgesellschaft Aspern Smart City Research mit einem Budget von knapp 40 Millionen Euro. Die Gesellschaft nimmt am 1. Oktober die Arbeit auf.



In Aspern im Nordosten Wiens entsteht auf rund 240 Hektar ein multifunktionaler Stadtteil mit Wohnungen, Büros sowie einem Gewerbe-, Wissenschafts-, Forschungs- und Bildungsquartier. 50 Prozent der Grundfläche ist dem öffentlichen Raum vorbehalten - für Plätze, Grün- und Erholungsflächen. Bis 2030 wird das Gebiet etappenweise zur intelligenten Stadt von morgen ausgebaut, für 20.000 Bewohner und 20.000 zusätzliche Arbeitsplätze.

Das Projekt bietet die Chance, an einer realen Infrastruktur ein langfristig integriertes Konzept mit Technologien, Produkten und Lösungen für einen energieoptimierten Stadtteil zu entwickeln. Ziel ist, mehr Intelligenz in das Gesamtsystem zu bringen.

Ein Schritt ist die Vernetzung von Gebäuden unterschiedlicher Nutzung, ob Arbeits- oder Wohnhaus, mit dem Niederspannungsnetz. In Zukunft werden Gebäudemanagementsysteme den Energieaustausch zwischen Gebäuden ausführen und so den Energieverbrauch lokal optimieren. Das eröffnet Betreibern von Gebäuden die Möglichkeit, aktiv an Energiemärkten teilzunehmen.

Eine wichtige Rolle spielen dabei Informations- und Kommunikationstechnologien sowie die Datenauswertung. Neue IT Lösungen sollen dann Fehler, ineffiziente Nutzung und Energiesparpotentiale erkennen. Die Seestadt Aspern wird unter anderem mit dezentral erzeugter Energie aus erneuerbaren Quellen versorgt und nutzt dabei auch moderne Speichertechnologien.

Die Leitung des Projekts übernimmt die globale Siemens-Forschung Corporate Technology. Sie arbeitet mit den Gebäudetechnikern und Smart-Grid-Experten von Siemens zusammen. Die weiteren Partner sind örtliche Versorger und Entwicklungsgesellschaften. (IN 2013.07.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie