Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Home: Wie intelligente Technik unser Leben verändern könnte

06.04.2017

Der moderne Gebäudebau ist vor allem durch eine zunehmende Technisierung gekennzeichnet, die den Automatisierungsgrad und damit auch den Nutzungskomfort deutlich steigert. Zusätzlich zur Verbesserung des allgemeinen Komforts sorgen technische Innovationen im Bereich Smart Home dafür, dass auch die Energieeffizienz und Sicherheit der entsprechenden Objekte signifikant gesteigert wird. Doch welche technischen Neuheiten stecken eigentlich hinter dem intelligenten Haus und wie können sie das Leben der Menschen in Zukunft beeinflussen?

Smart Home: Weit mehr als nur automatische Jalousien!

Der Begriff Smart Home steht allgemein gefasst für die Vernetzung von Haushalts-, Sicherheits- und Multimediageräten innerhalb eines Gebäudes. Ziel der Technik ist die vollständige Automatisierung von alltäglichen Abläufen, wobei der Nutzer gleichzeitig sowie standortunabhängig über das Internet auf die Steuerung Einfluss nehmen kann.

Die Entwicklung im Bereich der intelligenten Gebäudetechnik schreitet derzeit rasend schnell voran, sodass Mechanismen wie die automatisierte Anpassung der Jalousien an den Sonnenstand sowie die autonome Temperaturregulierung in der Branche schon fast als Klassiker bezeichnet werden können.

So ist die Heizungs- und Belüftungssteuerung auf Basis von Sensordaten mittlerweile längst Realität und zählt bei vielen intelligenten Häusern zur Standardausstattung. Die Systeme registrieren dabei nicht nur vorherrschende Umweltbedingungen, sondern werten diese auch gleichzeitig aus und geben entsprechend Befehle an verschiedene Aktoren in Form von anderen Geräten im Haushalt weiter. Auf diese Weise lässt sich die Gebäudenutzung äußerst energieeffizient gestalten, wodurch Strom- und Heizkosten eingespart werden.

In welchen Bereichen des alltäglichen Lebens findet die intelligente Gebäudetechnik schon jetzt Anwendung?

Neben Wohnhäusern lässt sich die Integration der intelligenten Systeme heute auch in vielen verschiedenen kommerziellen und öffentlichen Bereichen beobachten. So verfügen zahlreiche Firmen und öffentliche Einrichtungen über eine automatisierte Beleuchtung, die eine bedarfsgerechte Nutzung erlaubt.

Auch im Bereich der Gebäudesicherheit ist die intelligente Technik mittlerweile angekommen was vor allem daran liegt, dass sich mit ihrer Hilfe der allgemeine Sicherheitslevel deutlich erhöhen lässt. So registrieren intelligente Rauch- und Gasmelder nicht nur Rauch oder Kohlenstoffmonoxid, sondern errechnen gleichzeitig die Quelle der Störung und schalten betroffene Maschinen selbstständig ab, bevor größere Schäden entstehen können.

Welche Innovationen werden in der Zukunft im Zusammenhang mit dem Begriff Smart Home erwartet?

Im Bereich der Wohnhaustechnik geht der Entwicklungstrend klar hin zu mehr Individualität, sodass die Systeme vor allem vermehrt Daten von Nutzern sammeln sollen, um deren Bedürfnisse automatisch und umfangreich bedienen zu können. So gehen Zukunftsforscher davon aus, dass in einigen Jahren spezielle Sensoren in Badezimmern regelmäßig die Vitalität der Bewohner messen und auf deren Basis personalisierte Ratschläge zur Gesundheit und Fitness herausgeben könnten – z.B. beim Zähneputzen. Auch erste WCs mit Sensoren zur Urin-Prüfung sind bereits in Planung. Hierbei handelt es sich keineswegs um reine Fiktion was auch die Tatsache zeigt, dass Google schon im letzten Jahr ein Patent für das Konzept des vernetzten Badezimmers angemeldet hat.

Die voranschreitende Etablierung intelligenter Gebäudetechnik dürfte dabei vor allem Hersteller und Händler von Minisensoren und vergleichbarer Sensortechnik positiv stimmen, da die Entwicklung für sie in Zukunft eine hohe Nachfrage zur Folge haben dürfte. Denn egal ob smarte Heizung, Beleuchtung oder Hausgeräte - Sensoren bilden in Zukunft eine wichtige Grundlage für jede Anwendung im Bereich Smart Home, sodass sie hier ein unerlässliches Element darstellen.

Fazit: Intelligente Technik mit großem Zukunftspotenzial

Es ist zu erwarten, dass die smarte Gebäudetechnik in der Zukunft maßgeblich das Bild des gesellschaftlichen Alltags prägen wird, wobei aufgrund des gigantischen Potenzials noch nicht wirklich abzusehen ist, welche Ausmaße die Entwicklung am Ende annehmen wird. So wird der technische Fortschritt in Bereichen wie der Robotik oder der Sensor- und Netzwerktechnik die Möglichkeiten des Smart Homes stetig ausweiten, sodass auch langfristig mit regelmäßigen Innovationen zu rechnen ist.

Pressekontakt:

Deutscher Medien Verlag GmbH
Rudolf Breitscheid Str. 1
03046 Cottbus
Tel: +49 (0)355 28 94 43 40

Fax: +49 (0)355 28 94 43 11

E-Mail: info@deutscher-medien-verlag.com
Internet:
www.industrystock.com / www.industrystock.de

Peter Schmidt | Deutscher Medien Verlag GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Innovatives Sonnenhauskonzept des ISFH erreicht 20% Mehrertrag bei 35% geringeren Kosten
24.10.2017 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte