Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Home: Wie intelligente Technik unser Leben verändern könnte

06.04.2017

Der moderne Gebäudebau ist vor allem durch eine zunehmende Technisierung gekennzeichnet, die den Automatisierungsgrad und damit auch den Nutzungskomfort deutlich steigert. Zusätzlich zur Verbesserung des allgemeinen Komforts sorgen technische Innovationen im Bereich Smart Home dafür, dass auch die Energieeffizienz und Sicherheit der entsprechenden Objekte signifikant gesteigert wird. Doch welche technischen Neuheiten stecken eigentlich hinter dem intelligenten Haus und wie können sie das Leben der Menschen in Zukunft beeinflussen?

Smart Home: Weit mehr als nur automatische Jalousien!

Der Begriff Smart Home steht allgemein gefasst für die Vernetzung von Haushalts-, Sicherheits- und Multimediageräten innerhalb eines Gebäudes. Ziel der Technik ist die vollständige Automatisierung von alltäglichen Abläufen, wobei der Nutzer gleichzeitig sowie standortunabhängig über das Internet auf die Steuerung Einfluss nehmen kann.

Die Entwicklung im Bereich der intelligenten Gebäudetechnik schreitet derzeit rasend schnell voran, sodass Mechanismen wie die automatisierte Anpassung der Jalousien an den Sonnenstand sowie die autonome Temperaturregulierung in der Branche schon fast als Klassiker bezeichnet werden können.

So ist die Heizungs- und Belüftungssteuerung auf Basis von Sensordaten mittlerweile längst Realität und zählt bei vielen intelligenten Häusern zur Standardausstattung. Die Systeme registrieren dabei nicht nur vorherrschende Umweltbedingungen, sondern werten diese auch gleichzeitig aus und geben entsprechend Befehle an verschiedene Aktoren in Form von anderen Geräten im Haushalt weiter. Auf diese Weise lässt sich die Gebäudenutzung äußerst energieeffizient gestalten, wodurch Strom- und Heizkosten eingespart werden.

In welchen Bereichen des alltäglichen Lebens findet die intelligente Gebäudetechnik schon jetzt Anwendung?

Neben Wohnhäusern lässt sich die Integration der intelligenten Systeme heute auch in vielen verschiedenen kommerziellen und öffentlichen Bereichen beobachten. So verfügen zahlreiche Firmen und öffentliche Einrichtungen über eine automatisierte Beleuchtung, die eine bedarfsgerechte Nutzung erlaubt.

Auch im Bereich der Gebäudesicherheit ist die intelligente Technik mittlerweile angekommen was vor allem daran liegt, dass sich mit ihrer Hilfe der allgemeine Sicherheitslevel deutlich erhöhen lässt. So registrieren intelligente Rauch- und Gasmelder nicht nur Rauch oder Kohlenstoffmonoxid, sondern errechnen gleichzeitig die Quelle der Störung und schalten betroffene Maschinen selbstständig ab, bevor größere Schäden entstehen können.

Welche Innovationen werden in der Zukunft im Zusammenhang mit dem Begriff Smart Home erwartet?

Im Bereich der Wohnhaustechnik geht der Entwicklungstrend klar hin zu mehr Individualität, sodass die Systeme vor allem vermehrt Daten von Nutzern sammeln sollen, um deren Bedürfnisse automatisch und umfangreich bedienen zu können. So gehen Zukunftsforscher davon aus, dass in einigen Jahren spezielle Sensoren in Badezimmern regelmäßig die Vitalität der Bewohner messen und auf deren Basis personalisierte Ratschläge zur Gesundheit und Fitness herausgeben könnten – z.B. beim Zähneputzen. Auch erste WCs mit Sensoren zur Urin-Prüfung sind bereits in Planung. Hierbei handelt es sich keineswegs um reine Fiktion was auch die Tatsache zeigt, dass Google schon im letzten Jahr ein Patent für das Konzept des vernetzten Badezimmers angemeldet hat.

Die voranschreitende Etablierung intelligenter Gebäudetechnik dürfte dabei vor allem Hersteller und Händler von Minisensoren und vergleichbarer Sensortechnik positiv stimmen, da die Entwicklung für sie in Zukunft eine hohe Nachfrage zur Folge haben dürfte. Denn egal ob smarte Heizung, Beleuchtung oder Hausgeräte - Sensoren bilden in Zukunft eine wichtige Grundlage für jede Anwendung im Bereich Smart Home, sodass sie hier ein unerlässliches Element darstellen.

Fazit: Intelligente Technik mit großem Zukunftspotenzial

Es ist zu erwarten, dass die smarte Gebäudetechnik in der Zukunft maßgeblich das Bild des gesellschaftlichen Alltags prägen wird, wobei aufgrund des gigantischen Potenzials noch nicht wirklich abzusehen ist, welche Ausmaße die Entwicklung am Ende annehmen wird. So wird der technische Fortschritt in Bereichen wie der Robotik oder der Sensor- und Netzwerktechnik die Möglichkeiten des Smart Homes stetig ausweiten, sodass auch langfristig mit regelmäßigen Innovationen zu rechnen ist.

Pressekontakt:

Deutscher Medien Verlag GmbH
Rudolf Breitscheid Str. 1
03046 Cottbus
Tel: +49 (0)355 28 94 43 40

Fax: +49 (0)355 28 94 43 11

E-Mail: info@deutscher-medien-verlag.com
Internet:
www.industrystock.com / www.industrystock.de

Peter Schmidt | Deutscher Medien Verlag GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Haus mit zwei Gesichtern
22.01.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Schaltbare Flüssigkeiten verbessern Energieeffizienz von Gebäuden
16.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics