Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Home: Wie intelligente Technik unser Leben verändern könnte

06.04.2017

Der moderne Gebäudebau ist vor allem durch eine zunehmende Technisierung gekennzeichnet, die den Automatisierungsgrad und damit auch den Nutzungskomfort deutlich steigert. Zusätzlich zur Verbesserung des allgemeinen Komforts sorgen technische Innovationen im Bereich Smart Home dafür, dass auch die Energieeffizienz und Sicherheit der entsprechenden Objekte signifikant gesteigert wird. Doch welche technischen Neuheiten stecken eigentlich hinter dem intelligenten Haus und wie können sie das Leben der Menschen in Zukunft beeinflussen?

Smart Home: Weit mehr als nur automatische Jalousien!

Der Begriff Smart Home steht allgemein gefasst für die Vernetzung von Haushalts-, Sicherheits- und Multimediageräten innerhalb eines Gebäudes. Ziel der Technik ist die vollständige Automatisierung von alltäglichen Abläufen, wobei der Nutzer gleichzeitig sowie standortunabhängig über das Internet auf die Steuerung Einfluss nehmen kann.

Die Entwicklung im Bereich der intelligenten Gebäudetechnik schreitet derzeit rasend schnell voran, sodass Mechanismen wie die automatisierte Anpassung der Jalousien an den Sonnenstand sowie die autonome Temperaturregulierung in der Branche schon fast als Klassiker bezeichnet werden können.

So ist die Heizungs- und Belüftungssteuerung auf Basis von Sensordaten mittlerweile längst Realität und zählt bei vielen intelligenten Häusern zur Standardausstattung. Die Systeme registrieren dabei nicht nur vorherrschende Umweltbedingungen, sondern werten diese auch gleichzeitig aus und geben entsprechend Befehle an verschiedene Aktoren in Form von anderen Geräten im Haushalt weiter. Auf diese Weise lässt sich die Gebäudenutzung äußerst energieeffizient gestalten, wodurch Strom- und Heizkosten eingespart werden.

In welchen Bereichen des alltäglichen Lebens findet die intelligente Gebäudetechnik schon jetzt Anwendung?

Neben Wohnhäusern lässt sich die Integration der intelligenten Systeme heute auch in vielen verschiedenen kommerziellen und öffentlichen Bereichen beobachten. So verfügen zahlreiche Firmen und öffentliche Einrichtungen über eine automatisierte Beleuchtung, die eine bedarfsgerechte Nutzung erlaubt.

Auch im Bereich der Gebäudesicherheit ist die intelligente Technik mittlerweile angekommen was vor allem daran liegt, dass sich mit ihrer Hilfe der allgemeine Sicherheitslevel deutlich erhöhen lässt. So registrieren intelligente Rauch- und Gasmelder nicht nur Rauch oder Kohlenstoffmonoxid, sondern errechnen gleichzeitig die Quelle der Störung und schalten betroffene Maschinen selbstständig ab, bevor größere Schäden entstehen können.

Welche Innovationen werden in der Zukunft im Zusammenhang mit dem Begriff Smart Home erwartet?

Im Bereich der Wohnhaustechnik geht der Entwicklungstrend klar hin zu mehr Individualität, sodass die Systeme vor allem vermehrt Daten von Nutzern sammeln sollen, um deren Bedürfnisse automatisch und umfangreich bedienen zu können. So gehen Zukunftsforscher davon aus, dass in einigen Jahren spezielle Sensoren in Badezimmern regelmäßig die Vitalität der Bewohner messen und auf deren Basis personalisierte Ratschläge zur Gesundheit und Fitness herausgeben könnten – z.B. beim Zähneputzen. Auch erste WCs mit Sensoren zur Urin-Prüfung sind bereits in Planung. Hierbei handelt es sich keineswegs um reine Fiktion was auch die Tatsache zeigt, dass Google schon im letzten Jahr ein Patent für das Konzept des vernetzten Badezimmers angemeldet hat.

Die voranschreitende Etablierung intelligenter Gebäudetechnik dürfte dabei vor allem Hersteller und Händler von Minisensoren und vergleichbarer Sensortechnik positiv stimmen, da die Entwicklung für sie in Zukunft eine hohe Nachfrage zur Folge haben dürfte. Denn egal ob smarte Heizung, Beleuchtung oder Hausgeräte - Sensoren bilden in Zukunft eine wichtige Grundlage für jede Anwendung im Bereich Smart Home, sodass sie hier ein unerlässliches Element darstellen.

Fazit: Intelligente Technik mit großem Zukunftspotenzial

Es ist zu erwarten, dass die smarte Gebäudetechnik in der Zukunft maßgeblich das Bild des gesellschaftlichen Alltags prägen wird, wobei aufgrund des gigantischen Potenzials noch nicht wirklich abzusehen ist, welche Ausmaße die Entwicklung am Ende annehmen wird. So wird der technische Fortschritt in Bereichen wie der Robotik oder der Sensor- und Netzwerktechnik die Möglichkeiten des Smart Homes stetig ausweiten, sodass auch langfristig mit regelmäßigen Innovationen zu rechnen ist.

Pressekontakt:

Deutscher Medien Verlag GmbH
Rudolf Breitscheid Str. 1
03046 Cottbus
Tel: +49 (0)355 28 94 43 40

Fax: +49 (0)355 28 94 43 11

E-Mail: info@deutscher-medien-verlag.com
Internet:
www.industrystock.com / www.industrystock.de

Peter Schmidt | Deutscher Medien Verlag GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Smarte Gebäude durch innovative Dächer und Fassaden
31.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Nachhaltiger Baustoff: Pilze als Dämmmaterial nutzen
30.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie