Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quadratisch, ökologisch, gut - Großzügiges Baufritz Stadthaus mit Zeltdach

15.12.2017

Bräuchte dieses Einfamilienhaus im Unterallgäu ein Motto, wäre es vermutlich so etwas wie „Natur-Symmetrie“. Angefangen vom Grundriss über das Zeltdach bis hin zur Fassade sind sämtliche  Gestaltungselemente  gleichmäßig  und  ausgewogen  aufgeteilt.  Beim  Zeltdach dieses umweltfreundlichen Ökohauses treffen sich die vier Dachflächen in einem Punkt und laufen auf eine Spitze zu. Die Räume im Obergeschoss haben dadurch besonders hohe Decken. Zusätzlich bietet das Dach genug Platz  für  eine  Solaranlage  zur  Warmwasser-Erzeugung.  Die  Architektur  des  Baukörpers verbindet  somit  zwei  wesentliche  Aspekte  einer  intelligenten  Holzhaus-Planung : eine  offene Wohlfühlatmosphäre mit effektiver Raumnutzung und eine ökologische Bauweise. Dadurch konnte  das  Raumangebot  auf  drei  Ebenen  optimal  verteilt  werden.  An  die  knapp  180 Quadratmeter Wohnfläche schließt sich eine Doppelgarage an.

Ganzheitliche Naturbauweise – Innen wie außen


Baufritz Stadthaus "Bongart" mit Zeltdach

Symmetrische  Grundzüge  finden  sich  auch  in  der  Außenfassade  wieder.  Die  silbergraue Holzverschalung  „Rondo“  zieht  sich  dabei  als  breite  Mittellinie  längs  über  die  Vorderseite. Ergänzt  wird  sie  durch  weißen  Mineralputz. 

Das  Farbkonzept  der  Fassade  setzt  sich  im Zeltdach durch anthrazitfarbene Ziegel fort. Das Obergeschoss mit Zeltdach sowie das Erdgeschoss dieser Stadtvilla bestechen durch eine offene Bauweise. Im EG nimmt der große Küchen- und Essbereich, der  in  das  Wohnzimmer  übergeht,  fast  die  gesamte  Grundfläche  ein.  Ein  dazwischen eingebauter Plewa-Kaminofen dient als wärmespendender Raumtrenner und gleichzeitig als CO2-freundliche  Unterstützung  der eingebauten Gasheizung.  Das  Brauchwasser  des ökologischen Stadthauses wird  mittels umweltfreundlicher Solarthermie erwärmt. 

In  der  Inneneinrichtung  wiederholen  sich  Naturelemente:  Helles  Holzparkett  trifft  auf Steinboden. Vom Wohnzimmer dieses Bio-Ökohauses aus gelangt man auf eine große, überdachte Holz-Terrasse. Eine  breite  Holztreppe  führt  über  den  Flur  ins  Obergeschoss.  Dort  zweigen  drei Schlafzimmer sowie ein Bad ab. Ein weiteres Gästezimmer mit Bad befindet sich im Keller, hier sind auch ein Technikraum und eine Abstellkammer untergebracht. 

Innovationen und Patente für gesundes Wohnen

Neben der Solaranlage auf dem Zeltdach verstecken sich in dieser Stadtvilla noch weitere  ökologische  und  nachhaltige  Details.  So  wurden für  die Wände schadstoffgeprüfte, heimische Hölzer verwendet. Für einen biologischen Wärmeschutz sorgt eine außergewöhnliche Bio-Dämmung aus Hobelspänen. Diese wurde von Baufritz unter dem Namen HOIZ bereits vor über 20 Jahren entwickelt und als weltweit erster nachhaltiger cradle-to-cradle Dämmstoff zertifiziert. Hinzu kommt eine spezielle, patentierte Elektrosmog-Schutzhülle,  welche den Bewohnern dieses modernen Öko-Holzhauses  den  größtmöglichen  Schutz  vor  elektromagnetischen Strahlen bietet.

Gesunder Wohnkomfort und verantwortungsvolles Bauen im Einklang mit dem Klimaschutz vereint unter einem Dach!

Weitere Informationen über wohngesundes Bauen unter www.baufritz.de


Bau-Fritz GmbH & Co. KG,
seit 1896
Alpenweg 25
D-87746 Erkheim

Tel. +49 (0) 8336 - 900-119
Fax +49 (0) 8336 - 900-111

Leonie Demler | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Bongart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Schaltbare Flüssigkeiten verbessern Energieeffizienz von Gebäuden
16.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen
15.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie