Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Postkoloniale Megacities als Forschungslabor

14.12.2010
In einem internationalen Kooperationsprojekt sollen postkoloniale Megacities in Asien wie Mumbai, Singapore und Shanghai mit der nichtkolonialen Weltstadt New York verglichen werden.

Unter der Leitung von Peter van der Veer untersuchen Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts zur Erforschung multireligiöser und -ethnischer Gesellschaften gemeinsam mit Forschern der New York University und indischen Wissenschaftler in dem neuen Forschungsprojekt „Urban Aspirations in Global Cities”, wie sich der urbane Raum von schnell wachsenden Megacities auf die Entwicklung ethnischer und religiöser Bestrebungen auswirkt.

Am 13. Dezember 2010 besiegeln das Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und -ethnischer Gesellschaften, das indische Tata Institute of Social Sciences (TISS) sowie Partners for Urban Knowledge (PUKAR) den offiziellen Start der Forschungsarbeiten mit der Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding auf dem TISS-Campus in Mumbai. Neben Peter van der Veer, der das Projekt leiten wird, werden auf indischer Seite Lakshmi Lingam und Anita Patil-Deshmukh mitarbeiten.

Die Wissenschaftler wählten als Überbegriff „Aspiration“ im Gegensatz zu „Identität“, um den ideellen Charakter zahlreicher Prozesse herausstellen zu können, der Stadtlandschaften sowie urbane Bewegungen, bzw. Entwicklungen beeinflusst. Dies betrifft beispielsweise Bereiche wie Stadtplanung und Migration, aber auch die Medien und kreative Berufe. Zum anderen wird das Forschungsteam dem Paradox nachgehen, warum Modernisierung in Megacities nicht automatisch Säkularisierung hervorbringt.

Das Kooperationsprojekt, in dessen Rahmen bereits ein Memorandum of Understanding mit der New York University bezüglich des Forschungsschwerpunktes Singapore unterzeichnet wurde, ist auf fünf Jahre angelegt. „Das Vorhaben unterstreicht ein weiteres Mal die engen und vielfältigen wissenschaftlichen Kontakte der Max-Planck-Gesellschaft mit der aufstrebenden Forschungsnation Indien“, sagt Felix Kahle, Vertreter der Max-Planck-Gesellschaft in Indien.

Die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften unterhält 80 Institute und Forschungseinrichtungen, in denen rund 21.200 Personen forschen und arbeiten, davon etwa 5100 fest angestellte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Lebens, und Geisteswissenschaften.

Kontakt:
Felix Kahle,
Repräsentant der Max-Planck-Gesellschaft in Indien
c/o Deutsche Botschaft Neu Delhi
Tel.: ++91 11 4419-9163
kahle@gv.mpg.de
Claudia Kahmen, Pressereferat
Max-Planck-Gesellschaft
Tel. +49 89 2108-1468
kahmen@gv.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/pressemitteilungen/2010/pressemitteilung201001273/genPDF.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie