Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plexiglas-Paneele erleuchten dunkle Gassen

18.04.2014

Sonnenlicht wird durch spezielle Wellenstruktur umgeleitet

Neue Paneele aus Polymethylmethacrylat machen die Beleuchtung dunkler Gassen durch Sonnenlicht möglich. Ägyptische Forscher rund um Amr Safwat haben an der Ain Shams Universität http://www.asu.edu.eg ein geripptes, lichtdurchlässiges Paneel entwickelt, das durch seine spezielle Beschaffenheit Sonnenlicht an nicht so gut beleuchtete Orte reflektiert.


Gasse: bald lichtdurchflutet statt dunkel

(Foto: pixelio.de/Mandy Graupner)

"Der Vorteil an einer natürlichen Lichtquelle ist, dass Ressourcen gespart werden und die Beleuchtung eben auch auf natürliche Art und Weise stattfindet - das Lichtspektrum ist deutlich voller, es hat durch die Veränderung im Tagesverlauf eine dynamische Komponente", kommentiert Birthe Tralau, Lighting Application Manager bei Zumtobel http://www.zumtobelgroup.com , den Ansatz im pressetext-Gespräch.

Paneele speziell beschaffen

Wenn Städte aus Platzmangel nach oben hin wachsen müssen und die Gebäude immer höher werden, entstehen notgedrungen auch viele Orte, an die kein Sonnenlicht mehr gelangt. Statt künstlichem Licht macht sich das ägyptische Team das natürliche zunutze: Die Paneele werden auf Dächern angebracht und in einem bestimmten Winkel über die Dachkante gehängt, um die Straße darunter zu beleuchten.

Um das Sonnenlicht verteilen zu können, ohne dass sich die Paneele dabei nach dem aktuellen Sonnenstand richten müssen, haben diese eine ganz spezielle Beschaffenheit. An der Oberseite des Plexiglases befinden sich Erhöhungen, die auf Sinuswellen basieren - die mathematische Funktion eignet sich bestens, um auch Lichtwellen zu beschreiben und schafft es, das meiste Sonnenlicht in jeder Position der Sonne zu reflektieren, egal ob sie hoch oder niedrig steht.

Doch die Paneele haben einen großen Nachteil: Nicht immer scheint die Sonne. "Der Vorteil von künstlichem Licht sind die konstanten Lichtbedingungen, die Orientierung und Sicherheit gewährleisten", gibt Tralau zu bedenken. "Es gibt Licht zu Zeiten, wo es ansonsten dunkel ist und dieses wird möglichst gleichmäßig verteilt."

Sonnenlicht lässt sich erhöhen

In Simulationen konnten die Forscher die Beleuchtungsintensität in Gassen um 200 (Herbst) bis 400 (Winter) Prozent verbessern. Auch ein kleiner Prototyp wurde entwickelt, dessen Leistung den Erwartungen entsprach. Der nächste Schritt ist es, ein zehn Mal so großes Paneel zu entwickeln, um es in einer richtigen Gasse auszutesten. Ein Paneel von einem Quadratmeter soll zwischen 70 und 100 Dollar kosten.

"Die Forschung hat gezeigt, dass ein Mangel an natürlichem Licht schwere physiologische Probleme verursachen kann", sagt Safwat. Darunter fallen zum Beispiel Energielosigkeit, Depression, Stimmungsschwankungen und übermäßiges Schlafbedürfnis. Tralau stimmt zu: "Das natürliche Licht unterstützt und stabilisiert den zirkadianen Rhythmus." Gerade deswegen findet das Team eine Vermarktung der kostengünstigen Paneele wichtig.

Marie-Thérèse Fleischer | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie