Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Notunterkünfte für Katastrophengebiete

07.02.2012
Eine Notunterkunft muss schnell verfügbar, kostengünstig, leicht zu transportieren und unkompliziert im Aufbau sein.
In der Katastrophenhilfe ist daher das Zelt die erste Wahl. Doch oft wird aus dem Provisorium ein Dauerzustand, der sich über Jahre erstrecken kann. Ziel des Projektes Architekturstudierender am KIT: ein Ansatz, der die Lebensbedingungen in solchen Zeltlagern verbessert. Mit der sechseckigen Konstruktion „x-tent.me“ entwickelten sie eine Übergangsform zwischen temporärer Unterkunft und dauerhafter Behausung.

Die Studierenden der Fachgebiete „Building Lifecycle Management“ und „Tragkonstruktionen“ der Fakultät für Architektur am KIT analysierten in einem einwöchigen Workshop die Vor- und Nachteile, Ersatz-, Anpassungs- und Erweiterungsmöglichkeiten verschiedener Zeltkonstruktionen. Beispielhafte Szenarien für Extremsituationen waren ein Winterbruch in Japan oder Starkregen in Pakistan. Dabei waren auch die Rahmenbedingungen und Standards der internationalen humanitären Hilfsorganisationen zu berücksichtigen: Aspekte wie Logistik, Kosten, Individualisierung, Weiter- und Umnutzung, Recycling und Entsorgung flossen mit in die Konzeptentwicklung ein.

Das Ergebnis: ein Zelt mit hexagonalem Grundriss. Im Gegensatz zu quadratischen oder rechteckigen Modulen erfordert die sechseckige Konstruktion nur wenige planerische Eingriffe, um ein gut funktionierendes Gefüge von Innen- und Außenräumen zu schaffen. Dabei entstehen auch individuell nutzbare Spielräume, die übersteigerter Effizienz und Monotonie entgegenwirken und zudem eine Anpassung an kulturelle Besonderheiten im jeweiligen Einsatzgebiet zulassen.

Ergänzend entwickelten die Studierenden eine innovative, multifunktionale Transportkiste, deren Größe an genormte Transportpaletten (Europoolpaletten) angepasst ist. Die Kisten dienen als modulare Einheiten, die neben den Basis-Zeltbauteilen spezielle, an verschiedene Klimabedingungen angepasste Utensilien enthalten. Jede Kiste lässt sich außerdem zu einer Schlafstätte umfunktionieren. Der Hohlraum zwischen Boden und Liegefläche kann dann entweder als abschließbarer Stauraum dienen oder – mit Dämmmaterial wie Blättern oder Stroh gefüllt – als zusätzlicher Schutz vor Nässe und Kälte.

Die beteiligten Institute hatten 2009 bereits mit der Wohntonne „Roll-it“ einen erfolgreichen Beitrag zum studentischen Wettbewerb „Guerilla-Housing – das spontane Bewohnen von urbanen Räumen“ geleistet.

Eine Video-Hintergrunddokumentation zu „x-tent.me“ ist im KIT-Youtube-Kanal verfügbar: www.kit.edu/youtube

Weitere Informationen bietet auch die aktuelle Ausgabe des KIT-Studierendenmagazins ClicKIT unter http://www.kit.edu/clickit sowie die Projektwebseite www.x-tent.me.

Die Studierenden experimentierten mit verschiedenen Zelt- und Dachkonstruktionen, um die optimale Notbehausung zu entwickeln. (Foto: Institut für Tragkonstruktionen, KIT)

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Weiterer Kontakt:

Tu-Mai Pham-Huu
Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 721 608 48751
Fax: +49 721 608 45681
E-Mail: tu-mai.pham-huu@kit.edu

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht BAUFRITZ-Musterhaus - Tradition im hier und jetzt: Heimat 4.0
07.05.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Gute Raumakustik in Arbeitsumgebungen: Konzentrierter arbeiten im Büro
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmische Ravioli und Spätzle

22.05.2018 | Physik Astronomie

Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics