Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Mehrfamilienhaus-Konzept vom Ökohaus-Pionier

21.03.2017

Das neue Mehrfamilienhaus von Baufritz am Falchengraben in Erkheim/Allgäu zeigt auf vielfältige Weise, wie sich generationsübergreifendes Wohnen innovativ, wohngesund und nachhaltig gestalten lässt.

Mit dem Bau dieses Mehrfamilienhauses in Erkheim unterstreicht der ökologische Holzhaus-Pionier Baufritz, wie gut sich das Konzept seiner nachhaltig hochwertigen Gesundheitshäuser auch für ein Objekt mit mehreren Parteien eignet. Solche sogenannten Mehrgenerationenhäuser werden auch aufgrund der Überalterung unserer Gesellschaft immer beliebter.


Das neue ökologisch nachhaltige Mehrgenerationenhaus von Baufritz am Falchengraben in Erkheim/Allgäu

Bei der Planung dieses ökologisch nachhaltigen Mehrgenerationenhauses wurden zudem gezielt feminine Gesichtspunkte berücksichtigt. Entsprechende Erkenntnisse und Ideen für frauen- und familienfreundliches Bauen entstanden in speziellen Architektinnen-Workshops, zu denen das Unternehmen eingeladen hatte.

Das Resultat sind großzügige Eingangsbereiche, möglichst weite und helle Flure, Platz für Kinderwägen sowie der Zugang zu Gemeinschaftsterrassen. Die barrierearme Immobilie mit 624 m² Gesamtwohnfläche besteht aus drei Häusern mit separaten Zugängen, die aber gleichzeitig über Terrassen und rückwärtig versetzte Balkone miteinander verbunden sind. Insgesamt sind neun hochwertige Wohnungen entstanden, drei davon sind für Familien geeignet. Sieben verschiedene Grundrisse in verschiedenen Größen von 46 bis 100 m² erfüllen dabei unterschiedliche Ansprüche.

Gemeinsame Kräutergärten für spontane Begegnungen

Auf den ersten Blick beeindruckt die klassisch-moderne Architektur, die sich harmonisch in die bestehende Bebauung und Landschaft einfügt. Ebenso auffallend wie wohlgefällig erscheinen die großzügigen Terrassen und Balkone, die im Vorgarten durch Pergolen geprägt sind. Auf der Dachterrasse besteht die Möglichkeit, Kräutergärten anzulegen: Diese lassen die Bewohner zusammenwachsen und animieren zu spontanen Begegnungen.

Eine weitere Verbindung der Bewohner untereinander schafft ein nachhaltiges Carsharing-Modell: Vor dem Haus steht für alle Bewohner nutzbar ein Elektroauto zur Verfügung. So unterstreicht auch dieses Mobilitätskonzept den nachhaltigen Ansatz.

Als Effizienzhaus 55 mit einer von Röhrenkollektoren unterstützten Pellet- Heizung, sowie einer Holz- und Solarheizung und einer dezentralen Lüftung mit Wärmerückgewinnung, erfüllt das Objekt auch höchste energetische Ansprüche. 

Beste Gesundheitsklima-Werte in den Innenräumen

Die gesundheitlich vorbildliche Bauweise mit dem Einsatz ausschließlich schadstoffgeprüfter Bau- und Dämmstoffe führte auch bei diesem Mehrgenerationenhaus zu hervorragenden Raumklimawerten. Diese entsprechen auch der Vorgabe des Umweltbundesamts für gesunde Innenraumluft. Die Innenräume beeindrucken so auch mit vielen natürlichen Materialien, einer offenen Raum-Gestaltung sowie großzügig gestalteten, teils ebenerdigen Fenstern für viel Licht.

So schafft eine offen gestaltete Wohnküche Raum für kommunikativen Austausch und spontane Begegnungen. Der in allen Räumen dominierende, gezielt eingesetzte Naturbaustoff Holz lässt die Räume einerseits puristisch und modern, andererseits wohnlich und komfortabel erscheinen.

Diesen natürlich behaglich und damit wohnlich wirkenden Eindruck unterstreicht auch die Gestaltung des Bades mit Fliesen in erdigen Tönen. Im Schlafzimmer sorgen u.a. integrierte, begehbare Schränke für entspanntes Wohnen mit höchstem Komfort. Über den direkt vom Schlafzimmer aus begehbaren Balkon lässt sich der Tag wunderbar entspannt begrüßen.

Wie gut sich die Bewohner in dem Mehrparteienhaus fühlen, beweist übrigens die gesundheitliche Verbesserung einer der Bewohner. Seit dem Einzug in das Mehrparteienhaus sind die mit Asthma verbundenen Atembeschwerden deutlich besser geworden. So kann ein nachhaltiges gesundes Wohngebäude tatsächlich auch zum Wohlergehen seiner Bewohner beitragen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.baufritz.de

Boilerplate Baufritz

Nach dem Vorbild der Natur plant und realisiert Baufritz seit über 120 Jahren ökologisch nachhaltige Gebäude. Aus hochwertigen, schadstoffgeprüften Bau-, und Dämmstoffen entstehen individuelle Architektenhäuser, die Mensch und Umwelt schützen. Vom Design-, und Ökohaus, Bungalow, Doppelhaus, Reihenhaus bis zum Mehrfamilienhaus Mehrgenerationenhaus. Für sein Engagement rund um ein nachhaltiges, wohngesundes Leben hat Baufritz bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, unter anderem den deutschen Nachhaltigkeitspreis 2009 und den B.A.U.M Umweltpreis 2013. 

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-217, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lily Abaigar | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Mehrfamilienhaus Falchengraben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Smarte Gebäude durch innovative Dächer und Fassaden
31.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Nachhaltiger Baustoff: Pilze als Dämmmaterial nutzen
30.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik