Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Firmenzentrale der ‚Maroc Telecom‘ in Rabat: SentryGlas® Zwischenlagen von DuPont ermöglichen hohe Funktionalität, statisch

14.09.2012
Die Fassade der neuen Firmenzentrale der ‚Maroc Telecom‘ in Rabat ist ein weiteres eindrucksvolles Zeugnis für die umfassenden Möglichkeiten von DuPont™ SentryGlas® Zwischenlagen.

Die Fassadenkonstruktion dieses von dem Pariser Architekturbüro Jean Paul Viguier et Associés entworfenen Gebäudes hat eine doppelte Hülle mit einer Gesamtfläche von 11 500 m2.


Foto: Jean-Paul Viguier et Associés
Mit Hilfe von Verbundsicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage konnten die Architekten der neuen Firmenzentrale der ‚Maroc Telecom‘ in Rabat wichtige konstruktive und funktionelle Anforderungen erfüllen.


Foto: Jean-Paul Viguier et Associés
Die Fassadenkonstruktion der neuen Firmenzentrale der ‚Maroc Telecom‘ in Rabat besteht aus einer doppelten Hülle mit einer Gesamtfläche von 11 500 m2.

Deren Außenseite ist aus 1480 mm breiten und 3503 mm hohen vorgehängten Scheiben aus Verbundsicherheitsglas (VSG) zusammengesetzt, die von einer Edelstahlkonstruktion gehalten werden und die Windlasten aufnehmen. Das VSG ist ein Laminat aus 10 mm dickem Einscheiben-Sicherheitsglas mit ipasol bright Sonnenschutzschicht, einer 1,52 mm dicken SentryGlas® Zwischenlage und einer ebenfalls 10 mm dicken Floatglasscheibe.

Die VSG-Scheiben mit der SentryGlas® Zwischenlage widerstehen den hohen Tagestemperaturen ebenso wie der großen Differenz zwischen den Tages- und Nachttemperaturen. Weil sich die Fassade bei Tag auf bis zu 70 °C erwärmen kann, konnte kein VSG mit PVB-Zwischenlage verwendet werden, denn dieses ist nach französischen, auch in Marokko geltenden Bauvorschriften nur bis 64 °C zugelassen. Auf Grund seiner im Vergleich zu PVB höheren thermischen Beständigkeit (bis 82 °C) ist SentryGlas® dagegen ein ideal geeignetes Material für diese sowie für andere, noch höheren Temperaturen ausgesetzte Installationen.

Da SentryGlas® zudem einhundertmal steifer und fünfmal fester ist als herkömmliche PVB-Zwischenlagen, konnten die VSG-Laminate rund ein Drittel dünner und damit signifikant leichter ausgeführt werden als vergleichbare Scheiben mit PVB-Zwischenlagen.

SentryGlas® ermöglicht eine effiziente Kraftübertragung zwischen den aufeinander laminierten Glasscheiben über einen breiten Temperaturbereich und sorgt damit für ein außerordentlich gutes Biegeverhalten des Verbundes unter Last. Als Folge zeigen Laminate mit SentryGlas® bei gleicher Belastung weniger als die Hälfte der Durchbiegung vergleichbarer Laminate mit herkömmlicher PVB-Zwischenlage und damit annähernd das Verhalten monolithischer Scheiben gleicher Dicke.

Da das Gebäude in einer seismisch aktiven Region liegt, spielt dieses Biegeverhalten ebenfalls eine wichtige Rolle. Und selbst bei Glasbruch bieten auf SentryGlas® basierende Laminate dank der hohen Festigkeit der Zwischenlage eine sehr gute Resttragfähigkeit. Zudem bleiben die Bruchstücke an der SentryGlas® Zwischenlage haften, so dass das Gefährdungspotenzial für Passanten sinkt.

„Das wärmetechnische Verhalten von SentryGlas®, vor allem seine Eignung für Einsatztemperaturen von bis zu 82 °C, hat uns beeindruckt und war bei dieser Installation von elementarer Bedeutung. Auf Grund der funktionalen Eigenschaften und der Belastbarkeit der Zwischenlage, besonders im Hinblick auf die zu erwartenden Windlasten, konnten wir ein dünneres VSG verwenden und dadurch die Tragkonstruktion leichter und filigraner ausführen“, so Tomaso Mani von Jean Paul Viguier et Associés. „Dies wiederum gibt eine höhere Gestaltungsfreiheit und erlaubt innovative Gebäudekonzepte, deren Gesamteindruck nicht durch aufwändige Tragkonstruktionen beeinträchtigt wird.“

Das von dem italienischen Laminierer Zadra Vetri S.r.L. hergestellte Verbundsicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage bestand diverse Tests nach wichtigen Prüfnormen wie Cahier 3574 (VEA) ‚Résistance au vent avec charge de sécurité‘ (Windlast gleich ± 6000 Pa), Cahier 3533 ‚Stabilité en zones sismiques‘, EN 12543-4 ‚Verbundglas und Verbund-Sicherheitsglas – Teil 4: Verfahren zur Prüfung der Beständigkeit‘ sowie NF P08 302 ‚Test de résistance à l’impact d’un corps M50‘. Zudem erhielt SentryGlas® für den Einsatz in diesem Projekt die Europäische Technische Zulassung (‚Avis Technique‘) des CSTB (Centre Scientifique et Technique du Bâtiment).

Neben ihren zahlreichen funktionellen Vorteilen besitzt die SentryGlas® Zwischenlage weitere vorteilhafte Eigenschaften wie hohe, glasähnliche Transparenz, eine nahezu universelle Beständigkeit gegenüber Vergilben sowie eine außerordentlich hohe Kantenstabilität. So behält das Gebäude sein ästhetisches Aussehen über einen langen Zeitraum und unterstreicht damit die Qualität, die allgemein mit der Marke ‚Maroc Telecom‘ verbunden wird.

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-EU-2012-02

Hinweis für die Redaktion:
Diese Pressemitteilung basiert auf Informationen von:
Jean-Paul Viguier et Associés
Architecture et Urbanisme
16 rue du Champ de l'Alouette
75013 Paris
Tel.: (33)1 44 08 62 00
Fax : (33)1 44 08 62 02
Lorraine Karleskind
lkarleskind@viguier.com

Kontakt:
Birgit Radlinger
Tel.: +49 (0) 6102 18-2638
Fax: +49 (0) 6102 18-1318
birgit.radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Modernes Bauen mit längst vergessenen Techniken
12.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen