Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Firmenzentrale der ‚Maroc Telecom‘ in Rabat: SentryGlas® Zwischenlagen von DuPont ermöglichen hohe Funktionalität, statisch

14.09.2012
Die Fassade der neuen Firmenzentrale der ‚Maroc Telecom‘ in Rabat ist ein weiteres eindrucksvolles Zeugnis für die umfassenden Möglichkeiten von DuPont™ SentryGlas® Zwischenlagen.

Die Fassadenkonstruktion dieses von dem Pariser Architekturbüro Jean Paul Viguier et Associés entworfenen Gebäudes hat eine doppelte Hülle mit einer Gesamtfläche von 11 500 m2.


Foto: Jean-Paul Viguier et Associés
Mit Hilfe von Verbundsicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage konnten die Architekten der neuen Firmenzentrale der ‚Maroc Telecom‘ in Rabat wichtige konstruktive und funktionelle Anforderungen erfüllen.


Foto: Jean-Paul Viguier et Associés
Die Fassadenkonstruktion der neuen Firmenzentrale der ‚Maroc Telecom‘ in Rabat besteht aus einer doppelten Hülle mit einer Gesamtfläche von 11 500 m2.

Deren Außenseite ist aus 1480 mm breiten und 3503 mm hohen vorgehängten Scheiben aus Verbundsicherheitsglas (VSG) zusammengesetzt, die von einer Edelstahlkonstruktion gehalten werden und die Windlasten aufnehmen. Das VSG ist ein Laminat aus 10 mm dickem Einscheiben-Sicherheitsglas mit ipasol bright Sonnenschutzschicht, einer 1,52 mm dicken SentryGlas® Zwischenlage und einer ebenfalls 10 mm dicken Floatglasscheibe.

Die VSG-Scheiben mit der SentryGlas® Zwischenlage widerstehen den hohen Tagestemperaturen ebenso wie der großen Differenz zwischen den Tages- und Nachttemperaturen. Weil sich die Fassade bei Tag auf bis zu 70 °C erwärmen kann, konnte kein VSG mit PVB-Zwischenlage verwendet werden, denn dieses ist nach französischen, auch in Marokko geltenden Bauvorschriften nur bis 64 °C zugelassen. Auf Grund seiner im Vergleich zu PVB höheren thermischen Beständigkeit (bis 82 °C) ist SentryGlas® dagegen ein ideal geeignetes Material für diese sowie für andere, noch höheren Temperaturen ausgesetzte Installationen.

Da SentryGlas® zudem einhundertmal steifer und fünfmal fester ist als herkömmliche PVB-Zwischenlagen, konnten die VSG-Laminate rund ein Drittel dünner und damit signifikant leichter ausgeführt werden als vergleichbare Scheiben mit PVB-Zwischenlagen.

SentryGlas® ermöglicht eine effiziente Kraftübertragung zwischen den aufeinander laminierten Glasscheiben über einen breiten Temperaturbereich und sorgt damit für ein außerordentlich gutes Biegeverhalten des Verbundes unter Last. Als Folge zeigen Laminate mit SentryGlas® bei gleicher Belastung weniger als die Hälfte der Durchbiegung vergleichbarer Laminate mit herkömmlicher PVB-Zwischenlage und damit annähernd das Verhalten monolithischer Scheiben gleicher Dicke.

Da das Gebäude in einer seismisch aktiven Region liegt, spielt dieses Biegeverhalten ebenfalls eine wichtige Rolle. Und selbst bei Glasbruch bieten auf SentryGlas® basierende Laminate dank der hohen Festigkeit der Zwischenlage eine sehr gute Resttragfähigkeit. Zudem bleiben die Bruchstücke an der SentryGlas® Zwischenlage haften, so dass das Gefährdungspotenzial für Passanten sinkt.

„Das wärmetechnische Verhalten von SentryGlas®, vor allem seine Eignung für Einsatztemperaturen von bis zu 82 °C, hat uns beeindruckt und war bei dieser Installation von elementarer Bedeutung. Auf Grund der funktionalen Eigenschaften und der Belastbarkeit der Zwischenlage, besonders im Hinblick auf die zu erwartenden Windlasten, konnten wir ein dünneres VSG verwenden und dadurch die Tragkonstruktion leichter und filigraner ausführen“, so Tomaso Mani von Jean Paul Viguier et Associés. „Dies wiederum gibt eine höhere Gestaltungsfreiheit und erlaubt innovative Gebäudekonzepte, deren Gesamteindruck nicht durch aufwändige Tragkonstruktionen beeinträchtigt wird.“

Das von dem italienischen Laminierer Zadra Vetri S.r.L. hergestellte Verbundsicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage bestand diverse Tests nach wichtigen Prüfnormen wie Cahier 3574 (VEA) ‚Résistance au vent avec charge de sécurité‘ (Windlast gleich ± 6000 Pa), Cahier 3533 ‚Stabilité en zones sismiques‘, EN 12543-4 ‚Verbundglas und Verbund-Sicherheitsglas – Teil 4: Verfahren zur Prüfung der Beständigkeit‘ sowie NF P08 302 ‚Test de résistance à l’impact d’un corps M50‘. Zudem erhielt SentryGlas® für den Einsatz in diesem Projekt die Europäische Technische Zulassung (‚Avis Technique‘) des CSTB (Centre Scientifique et Technique du Bâtiment).

Neben ihren zahlreichen funktionellen Vorteilen besitzt die SentryGlas® Zwischenlage weitere vorteilhafte Eigenschaften wie hohe, glasähnliche Transparenz, eine nahezu universelle Beständigkeit gegenüber Vergilben sowie eine außerordentlich hohe Kantenstabilität. So behält das Gebäude sein ästhetisches Aussehen über einen langen Zeitraum und unterstreicht damit die Qualität, die allgemein mit der Marke ‚Maroc Telecom‘ verbunden wird.

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-EU-2012-02

Hinweis für die Redaktion:
Diese Pressemitteilung basiert auf Informationen von:
Jean-Paul Viguier et Associés
Architecture et Urbanisme
16 rue du Champ de l'Alouette
75013 Paris
Tel.: (33)1 44 08 62 00
Fax : (33)1 44 08 62 02
Lorraine Karleskind
lkarleskind@viguier.com

Kontakt:
Birgit Radlinger
Tel.: +49 (0) 6102 18-2638
Fax: +49 (0) 6102 18-1318
birgit.radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Smarte Gebäude durch innovative Dächer und Fassaden
31.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Nachhaltiger Baustoff: Pilze als Dämmmaterial nutzen
30.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie