Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellvorhaben zum altersgerechten Umbau von Wohngebäuden, Wohnquartieren und der kommunalen/sozialen Infrastruktur

20.08.2009
Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) beabsichtigt im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) Modellvorhaben zum "altersgerechten Umbau von Wohngebäuden, Wohnquartieren sowie Infrastruktur" durchzuführen.

Die wachsende Zahl älterer Menschen führt zu einem steigenden Bedarf an altersgerechten, weitgehend barrierefreien Wohnungen und an Veränderungen des städtischen Umfeldes sowie der kommunalen Einrichtungen.

Das bestehende Wohn- und Versorgungsangebot wird diesen veränderten Anforderungen in vielen Bereichen noch nicht gerecht und muss entsprechend angepasst werden. Zur Förderung von barrierereduzierenden Maßnahmen im Wohnungsbestand ist zum 1. April 2009 das KfW-Programm "Altersgerecht Umbauen" aufgelegt worden.

Private Vermieter, Mieter, Selbstnutzer sowie Wohnungsunternehmen können zinsgünstige Kredite in Anspruch nehmen, um Barrieren im Gebäude, in der Wohnung sowie im Wohnumfeld abzubauen. Außerdem werden seit dem 1. April 2009 mit dem KfW-Programm "Investitionsoffensive Infrastruktur" alle Investitionsvorhaben in die kommunale und soziale Infrastruktur sowie in wohnwirtschaftliche Projekte durch zinsverbilligte Kredite der KfW gefördert.

Dafür stehen für 2009/2010 insgesamt 300 Mio. € Haushaltsmittel des Bundes bereit. Zu den förderfähigen Vorhaben gehören auch Maßnahmen zur Barrierereduzierung des Wohnumfeldes oder Maßnahmen zur altersgerechten Anpassung. Antragsberechtigt sind Kommunen, soziale Einrichtungen und Unternehmen mit kommunalen Aufgaben in GRW/GA-Gebieten (Fördergebiete der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Regionalen Wirtschaftsstruktur") sowie Kommunen in Haushaltsnotlage.

Zur Begleitung der o.g. KfW-Programme sollen anhand von Modellvorhaben die praktische Umsetzung in konkreten Projekten unterstützt, innovative Lösungswege aufgezeigt sowie Kenntnisse zur Verbesserung der Rahmenbedingungen der altersgerechten Wohnraumanpassung gewonnen werden. Die Modellvorhaben werden daher insbesondere in der Konzeptentwicklung sowie in der Etablierung geeigneter Beratungs- und Moderationsangebote gefördert. Es sollen innovative und Erfolg versprechende Projekte angestoßen, umgesetzt und wissenschaftlich begleitet werden, die auf die Erstellung, Umsetzung bzw. Weiterentwicklung von barrierereduzierenden Investitionen abzielen.

Die Modellvorhaben müssen bei altersgerechten Anpassungsmaßnahmen einen engen Bezug zum KfW-Programm "Altersgerecht Umbauen" oder zu den KfW-Programmen der "Investitionsoffensive Infrastruktur" aufweisen. Investive Maßnahmen zum Barriereabbau im Wohnungsbestand, im Quartier und in die Infrastruktur werden im Rahmen der Modellvorhaben nicht gefördert. Hierfür sind die vorgenannten KfW-Programme zu nutzen. Darüber hinaus ist die Nutzung weiterer öffentlicher Förderangebote möglich.

Welche Projekte kommen in Betracht und wer kann sich beteiligen?

I. Altersgerechter Umbau von Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Eigentumswohnungen: Im Rahmen dieser Projekte sollen selbstnutzende Eigentümer im Mittelpunkt stehen.

II. Altersgerechter Umbau von Mehrfamilienhäusern in Innenstadtlagen (z.B. innerstädtische Wiederaufbauquartiere aus den 50er Jahren, Gründerzeithäuser): Erwartet werden hier Beiträge von privaten Vermietern, Wohnungseigentümergemeinschaften sowie ggf. Wohnungsunternehmen.

III. Altersgerechter Umbau von Siedlungsbeständen unterschiedlichen Baualters: Aufgerufen sind Wohnungsgesellschaften und -genossenschaften mit quartiersbezogenen Lösungen, die mit Kommunen kooperieren.

IV. Altersgerechter Umbau kommunaler, sozialer und wohnwirtschaftlicher Infrastruktur in Bezug auf die o.g. Quartiere und/oder Wohnungsbestände; vorrangig in GRW/GA-Gebieten: Hier kommen Projekte von Kommunen, kommunalen Unternehmen sowie gemeinnützigen Organisationen einschließlich Kirchen in Betracht. Angesprochen sind insbesondere Modellvorhaben im Rahmen von integrierten Stadtentwicklungskonzepten (INSEK) oder Stadtteilentwicklungskonzepten.

Beteiligte können neben den Eigentümern der Wohnungen bzw. Wohngebäude sowie Mietern insbesondere die Kommunen, Wohlfahrtsverbände, Kreditwirtschaft, Handwerk oder das Baugewerbe sein. Willkommen sind auch hier nicht genannte Initiatoren und Akteure mit nachhaltigen Projektlösungen.

Mögliche Typen von Modellvorhaben:

Wohngebäude:
- Zusammenschluss von Eigentümern (z.B. Einfamilienhausbesitzer in einer Siedlung, private Vermieter von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern in einem Quartier) mit dem gemeinsamen Ziel, Erfordernisse und Möglichkeiten altersgerechter Umbauten zu eruieren und/oder entsprechende Vorhaben umzusetzen;

- gemeinschaftliches Beratungsangebot von Wohnungswirtschaft, Interessenverbänden, Kommunen, Mieterverbänden, Handwerkskammern, Kreditwirtschaft oder Wohlfahrtsverbänden;

- lokale, innovative Kampagnen der Handwerkskammern und Interessenverbände hinsichtlich des altersgerechten Umbaus von Ein-/Zweifamilienhäusern;

- Initiativen von Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) und Kreditinstituten;

- Kooperation zwischen Wohnungsunternehmen und Mietern.

Nichtwohngebäude sowie weitere kommunale, soziale und wohnungsnahe Infrastruktur:

- Maßnahmen zur Quartiersentwicklung in Zusammenarbeit von Kommunen und Wohnungs-/Hauseigentümern;

- Kooperation zwischen Kommunen, Unternehmen mit mehrheitlich kommunaler Beteiligung oder kommunalen Zweckverbänden mit Wohlfahrtsverbänden oder sozialen Diensten;

- gemeinsame Unterstützung von öffentlichen Einrichtungen durch gemeinnützige Organisationen einschließlich der Kirchen.

Vor diesem Hintergrund werden während der rund dreijährigen Laufzeit von Oktober 2009 bis Ende 2012 voraussichtlich 16 Modellvorhaben finanziell gefördert, wissenschaftlich begleitet und ausgewertet. Mit der wissenschaftlichen Begleitung der Modellvorhaben, der Durchführung von Fachveranstaltungen (Projektwerkstätten), der Auswertung der Ergebnisse, der gesamten Projektdokumentation sowie dem Wissenstransfer wird ein noch auszuwählendes Forschungsinstitut betraut (Forschungsassistenz).

Im Rahmen der Modellvorhaben werden ausschließlich nicht-investive Maßnahmen (z.B. Konzeptentwicklung, Aufbau der Kooperationen, Moderations- und Beratungsangebote, Aktivierungsmaßnahmen, Verknüpfung mit lokalen und überregionalen Netzwerken, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, operativer Betrieb der Modellvorhaben etc.) sowie der Aufwand für die Berichtslegung, Teilnahme an Veranstaltungen, Austausch mit anderen Projekten, Zusammenarbeit mit der Forschungsassistenz etc. unterstützt. Die Förderung der investiven Maßnahmen erfolgt insbesondere aus dem KfW-Programm "Wohnraum Modernisieren - Altersgerecht Umbauen" sowie aus dem KfW-Programm "Investitionsoffensive Infrastruktur". Die Nutzung weiterer öffentlicher Förderangebote ist möglich.

Adressaten des Aufrufs und Antragstellung:

Der Aufruf richtet sich an ein breites Spektrum von Akteuren, die sich um altersgerechte Wohnungs- und Quartiersanpassungen bemühen oder diese im Rahmen von konkreten Projekten selbst umsetzen. Vor diesem Hintergrund werden Initiativen von privaten Vermietern, selbstnutzenden Eigentümern sowie von Kommunen begrüßt. Darüber hinaus sind auch andere Formen der Zusammenarbeit möglich - etwa zwischen der unternehmerischen Wohnungswirtschaft, Mietern, Handwerkbetrieben, Kreditwirtschaft, sozialen Diensten, gemeinnützigen Organisationen etc.

Anforderungen an die Modellvorhaben und Auswahlkriterien:

- altersgerechte Umbauten im Wohnungsbestand und/oder der kommunalen, sozialen oder wohnwirtschaftlichen Infrastruktur mit engem Bezug zu den o.g. KfW-Förderprogrammen und deren Förderbestimmungen, insbesondere der technischen Mindestanforderungen;

- nachvollziehbare Darstellung der Problemlage mit aussagekräftiger Projektskizze sowie darauf bezogene konkrete Maßnahmen;

- Zustimmung der Kommunen zu den Zielen der Modellvorhaben (formlos).

Einsendeschluss des Projektantrags ist der 15.10.2009.

Ansprechpartner im BBSR:

für inhaltliche Fragestellungen:
Verena Staubermann, Telefon: 0228 99.401-1220, E-Mail: verena.staubermann@bbr.bund.de

Mathias Metzmacher, Telefon: 0228 99.401-1422, E-Mail: mathias.metzmacher@bbr.bund.de

für Administration, Zuwendungsbescheid und Finanzierung:
Helmuth Ewert, Telefon: 0228 99.401-1470, E-Mail: helmuth.ewert@bbr.bund.de
Interessenten an einer Teilnahme als Modellvorhaben senden bitte eine kurz gefasste Projektskizze sowie den ausgefüllten Erhebungsbogen (unter www.bbsr.bund.de, s.u.) per E-Mail an: Referat-2-12@bbr.bund.de

Katina Gutberlet | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbsr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik