Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Standard statt Maxi-Schutz bei Bau-Schadstoffen!

06.05.2011
Der neue EU-Standard für Baustoffe bietet nur bedingt Schutz vor gesundheitsbelastenden Baumaterialien
Der Schutz der Menschen vor gesundheitsschädlichen Einflüssen und Schadstoffen sollte immer Priorität vor wirtschaftlichen Interessen genießen. Was den Schutz vor Schadstoffen im Baubereich betrifft, sehen der Rat der Europäischen Union und das Europäische Parlament das offenbar ganz anders:

Statt eines gesetzlichen Rahmens für einen Maximal-Schutz wurden in einer neuen EU-Verordnung lediglich Mindest-Standards festgelegt. Wer aber wirklich nachhaltig denken und wirksamen Verbraucherschutz betreiben will, sollte entsprechend wirksame Grenzwerte für gesundheitsgefährdende Baumaterialien erlassen.

Laut einer neuen EU-Verordnung müssen ab Juli 2013 bei allen Bauprodukten mit CE-Kennzeichnung besonders besorgniserregende Stoffe ausgewiesen werden. Die neuen Regeln gelten dann für alle im Binnenmarkt gehandelten Bauprodukte, zum Beispiel Teppichböden, Tapeten oder Betonfertigteile. Ganz konkret gesagt kann die europäische Kommission Schwellenwerte für gefährliche Stoffe festlegen, die aus Bauprodukten in die Innenraumluft, Boden oder Gewässer entweichen können oder Emissionsklassen für verschiedene Gebäudetypen einrichten. Damit wird zumindest für Architekten ein verbindlicher Maßstab für Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen (Volatile Organic Compounds = VOCs) geschaffen.

Letztendlich aber scheint es aus Sicht der Menschen, die in den Gebäuden leben und atmen, schwer verständlich, warum nicht von vorne herein ein maximaler Schutz gewährleistet werden kann.

Wie das auf freiwilliger Basis wesentlich besser funktionieren kann, beweisen dagegen tatsächlich nachhaltig denkende und handelnde Hausbau-Unternehmen aus Deutschland, die sich freiwillig zu einem maximalen Schutz verpflichten. Das innovative Holzhaus-Unternehmen Baufritz aus Südbayern denkt hier weit voraus und bietet mit seinem Gesundheits-Baukonzept einen optimalen Schutz für alle Bewohner.

Beim Bau eines Holzhauses oder eines Gewerbebaus werden bei Baufritz alle für den Bau eingesetzten Materialien nach baubiologischen und allergikergerechten Richtlinien genauestens nach Schadstoffen überprüft. Statt Mindeststandards zu definieren, werden nur wirklich gesundheitsgeprüfte Materialien eingesetzt, deren Werte die baubiologischen Vorgaben erfüllen. „Die gesetzlichen Grenzwerte für VOCs sind leider wesentlich schwächer und bieten somit nur bedingten Gesundheitsschutz“, erklärt Dagmar Fritz-Kramer, Unternehmenschefin des mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2009 ausgezeichneten Holzhaus-Unternehmens. „Unsere Kunden erhalten vor der Übergabe ihres individuellen Holzhauses eine kostenlose Luftschadstoffmessung in den Innenräumen und somit absolute Sicherheit, dass keine Baustoffe verwendet wurden, die ihnen schaden könnten.“

Dies stellt auch im Hinblick auf zukünftige Generationen ein verantwortungsvolles Handeln dar, denn die natürlichen und nachwachsenden Bau- und Dämmstoffe, welche hier zum Einsatz kommen, lassen sich ohne Sondermüll- oder Recyclingproblematik in den Naturkreislauf zurückführen. Ein vorbildliches und erfolgreiches Konzept, das die Natur schont und zukunftsfähig ist.

Weitere Informationen finden Sie unter www.baufritz.de

Julia Albrecht | Bau-Fritz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie