Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Standard statt Maxi-Schutz bei Bau-Schadstoffen!

06.05.2011
Der neue EU-Standard für Baustoffe bietet nur bedingt Schutz vor gesundheitsbelastenden Baumaterialien
Der Schutz der Menschen vor gesundheitsschädlichen Einflüssen und Schadstoffen sollte immer Priorität vor wirtschaftlichen Interessen genießen. Was den Schutz vor Schadstoffen im Baubereich betrifft, sehen der Rat der Europäischen Union und das Europäische Parlament das offenbar ganz anders:

Statt eines gesetzlichen Rahmens für einen Maximal-Schutz wurden in einer neuen EU-Verordnung lediglich Mindest-Standards festgelegt. Wer aber wirklich nachhaltig denken und wirksamen Verbraucherschutz betreiben will, sollte entsprechend wirksame Grenzwerte für gesundheitsgefährdende Baumaterialien erlassen.

Laut einer neuen EU-Verordnung müssen ab Juli 2013 bei allen Bauprodukten mit CE-Kennzeichnung besonders besorgniserregende Stoffe ausgewiesen werden. Die neuen Regeln gelten dann für alle im Binnenmarkt gehandelten Bauprodukte, zum Beispiel Teppichböden, Tapeten oder Betonfertigteile. Ganz konkret gesagt kann die europäische Kommission Schwellenwerte für gefährliche Stoffe festlegen, die aus Bauprodukten in die Innenraumluft, Boden oder Gewässer entweichen können oder Emissionsklassen für verschiedene Gebäudetypen einrichten. Damit wird zumindest für Architekten ein verbindlicher Maßstab für Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen (Volatile Organic Compounds = VOCs) geschaffen.

Letztendlich aber scheint es aus Sicht der Menschen, die in den Gebäuden leben und atmen, schwer verständlich, warum nicht von vorne herein ein maximaler Schutz gewährleistet werden kann.

Wie das auf freiwilliger Basis wesentlich besser funktionieren kann, beweisen dagegen tatsächlich nachhaltig denkende und handelnde Hausbau-Unternehmen aus Deutschland, die sich freiwillig zu einem maximalen Schutz verpflichten. Das innovative Holzhaus-Unternehmen Baufritz aus Südbayern denkt hier weit voraus und bietet mit seinem Gesundheits-Baukonzept einen optimalen Schutz für alle Bewohner.

Beim Bau eines Holzhauses oder eines Gewerbebaus werden bei Baufritz alle für den Bau eingesetzten Materialien nach baubiologischen und allergikergerechten Richtlinien genauestens nach Schadstoffen überprüft. Statt Mindeststandards zu definieren, werden nur wirklich gesundheitsgeprüfte Materialien eingesetzt, deren Werte die baubiologischen Vorgaben erfüllen. „Die gesetzlichen Grenzwerte für VOCs sind leider wesentlich schwächer und bieten somit nur bedingten Gesundheitsschutz“, erklärt Dagmar Fritz-Kramer, Unternehmenschefin des mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2009 ausgezeichneten Holzhaus-Unternehmens. „Unsere Kunden erhalten vor der Übergabe ihres individuellen Holzhauses eine kostenlose Luftschadstoffmessung in den Innenräumen und somit absolute Sicherheit, dass keine Baustoffe verwendet wurden, die ihnen schaden könnten.“

Dies stellt auch im Hinblick auf zukünftige Generationen ein verantwortungsvolles Handeln dar, denn die natürlichen und nachwachsenden Bau- und Dämmstoffe, welche hier zum Einsatz kommen, lassen sich ohne Sondermüll- oder Recyclingproblematik in den Naturkreislauf zurückführen. Ein vorbildliches und erfolgreiches Konzept, das die Natur schont und zukunftsfähig ist.

Weitere Informationen finden Sie unter www.baufritz.de

Julia Albrecht | Bau-Fritz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise