Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Standard statt Maxi-Schutz bei Bau-Schadstoffen!

06.05.2011
Der neue EU-Standard für Baustoffe bietet nur bedingt Schutz vor gesundheitsbelastenden Baumaterialien
Der Schutz der Menschen vor gesundheitsschädlichen Einflüssen und Schadstoffen sollte immer Priorität vor wirtschaftlichen Interessen genießen. Was den Schutz vor Schadstoffen im Baubereich betrifft, sehen der Rat der Europäischen Union und das Europäische Parlament das offenbar ganz anders:

Statt eines gesetzlichen Rahmens für einen Maximal-Schutz wurden in einer neuen EU-Verordnung lediglich Mindest-Standards festgelegt. Wer aber wirklich nachhaltig denken und wirksamen Verbraucherschutz betreiben will, sollte entsprechend wirksame Grenzwerte für gesundheitsgefährdende Baumaterialien erlassen.

Laut einer neuen EU-Verordnung müssen ab Juli 2013 bei allen Bauprodukten mit CE-Kennzeichnung besonders besorgniserregende Stoffe ausgewiesen werden. Die neuen Regeln gelten dann für alle im Binnenmarkt gehandelten Bauprodukte, zum Beispiel Teppichböden, Tapeten oder Betonfertigteile. Ganz konkret gesagt kann die europäische Kommission Schwellenwerte für gefährliche Stoffe festlegen, die aus Bauprodukten in die Innenraumluft, Boden oder Gewässer entweichen können oder Emissionsklassen für verschiedene Gebäudetypen einrichten. Damit wird zumindest für Architekten ein verbindlicher Maßstab für Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen (Volatile Organic Compounds = VOCs) geschaffen.

Letztendlich aber scheint es aus Sicht der Menschen, die in den Gebäuden leben und atmen, schwer verständlich, warum nicht von vorne herein ein maximaler Schutz gewährleistet werden kann.

Wie das auf freiwilliger Basis wesentlich besser funktionieren kann, beweisen dagegen tatsächlich nachhaltig denkende und handelnde Hausbau-Unternehmen aus Deutschland, die sich freiwillig zu einem maximalen Schutz verpflichten. Das innovative Holzhaus-Unternehmen Baufritz aus Südbayern denkt hier weit voraus und bietet mit seinem Gesundheits-Baukonzept einen optimalen Schutz für alle Bewohner.

Beim Bau eines Holzhauses oder eines Gewerbebaus werden bei Baufritz alle für den Bau eingesetzten Materialien nach baubiologischen und allergikergerechten Richtlinien genauestens nach Schadstoffen überprüft. Statt Mindeststandards zu definieren, werden nur wirklich gesundheitsgeprüfte Materialien eingesetzt, deren Werte die baubiologischen Vorgaben erfüllen. „Die gesetzlichen Grenzwerte für VOCs sind leider wesentlich schwächer und bieten somit nur bedingten Gesundheitsschutz“, erklärt Dagmar Fritz-Kramer, Unternehmenschefin des mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2009 ausgezeichneten Holzhaus-Unternehmens. „Unsere Kunden erhalten vor der Übergabe ihres individuellen Holzhauses eine kostenlose Luftschadstoffmessung in den Innenräumen und somit absolute Sicherheit, dass keine Baustoffe verwendet wurden, die ihnen schaden könnten.“

Dies stellt auch im Hinblick auf zukünftige Generationen ein verantwortungsvolles Handeln dar, denn die natürlichen und nachwachsenden Bau- und Dämmstoffe, welche hier zum Einsatz kommen, lassen sich ohne Sondermüll- oder Recyclingproblematik in den Naturkreislauf zurückführen. Ein vorbildliches und erfolgreiches Konzept, das die Natur schont und zukunftsfähig ist.

Weitere Informationen finden Sie unter www.baufritz.de

Julia Albrecht | Bau-Fritz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme

05.12.2016 | Physik Astronomie

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie