Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Planungssicherheit für die Immobilienwirtschaft

17.01.2012
Standortqualität und Immobilienpreise hängen immer von der städtischen Entwicklung ab.

Das ist gerade in sich stark verändernden Stadtteilen ein Problem für Investoren und Planer. Ein Forscherteam des Geographischen Instituts der Universität Bonn entwickelt eine Software, mit der sich städtische Entwicklungstrends grafisch abbilden und als Prognose in variablen Szenarien simulieren lassen. Das Team erhält nun ein EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in Höhe von 110.000 Euro zum Aufbau eines eigenen Unternehmens.

Die Preisentwicklung von Grundstücken und Immobilien wird üblicherweise in Karten und Tabellen dargestellt. „Aber der Wert von Grundstücken und Immobilien ist keine statische Angelegenheit“, sagt Dr. Axel Häusler, der am Geografischen Institut der Universität Bonn über die Dynamik von Stadtentwicklungen promovierte. Städtebauliche Maßnahmen können ganze Stadtviertel in ihrem Wert steigern oder bei Fehleinschätzung rückläufige Entwicklungen auslösen. Gerade in der Immobilienwirtschaft ist daher der Bedarf nach Markttransparenz, strategischen Informationen und Risikoabschätzungen groß. Entscheidend ist, diese Daten möglichst frühzeitig in Investitions- und Entscheidungsprozesse einzubinden.

Ein Stadtplaner der Universität Bonn bildete das Gründungsteam

Der Stadtplaner Dr. Häusler bildete mit dem Dortmunder Raumplaner Holger Mrosek und dem Informatiker Florian Bingel von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ein Team. Gemeinsam entwickelten die drei Wissenschaftler die Unternehmensidee „GRETAS® – Research & Consulting“. „Mithilfe dieses Softwareprodukts können völlig neue und innovative Wege zur Abbildung, Simulation und Prognose immobilienwirtschaftlicher, stadtökonomischer und bevölkerungssoziologischer Veränderungs- und Marktprozesse beschritten werden“, sagt Mrosek. „Es handelt sich dabei um ein Geosimulationssystem, das Nachfrageindikatoren wie etwa die Bevölkerungsdynamik, die Entwicklung der Immobilienpreise oder die Mieternachfrage für einen bestimmten geografischen Raum abbildet und zu strategischen Szenarien verknüpft“, berichtet Bingel.

Mit der Software wollen die Existenzgründer städtische und immobilienwirtschaftliche Veränderungsprozesse sowie das Verhalten konkurrierender Marktakteure darstellen. „Die graphischen Visualisierungsmöglichkeiten von GRETAS bieten eine allgemein verständliche Diskussionsgrundlage für Projektbeteiligte und Entscheidungsträger“, sagt Dr. Häusler. Zielgruppe seien etwa Immobilien- und Projektentwicklungsunternehmen, der Einzelhandel und die kommunale Stadtplanung.

Die Gründungsidee ist ein Spin-Off des Geographischen Instituts

Die Existenzgründer haben nun durch die EXIST-Förderung ein Jahr Zeit, ihre bisherigen Prototypen bis zur Marktreife weiterzuentwickeln und sich Vertriebspartner zu suchen. „GRETAS ist innovativ und ergänzt entscheidend die Prognosefähigkeit von Immobilienmärkten“, sagt Prof. Dr. Klaus Greve vom Geographischen Institut der Universität Bonn, der die Ausgründung als Mentor begleitet. Das System habe gute Chancen auf dem Markt. Rüdiger Mull, Leiter der Abteilung Erkenntnistransfer und Schutzrechte der Universität Bonn, half den EXIST-Gründern bei der Antragstellung. „Ich freue mich sehr über den Erfolg, zumal es das erste EXIST-geförderte Projekt der Universität Bonn ist“, sagt er. Die Universität Bonn hat bislang 38 Unternehmen bei der Gründung unterstützt.

Kontakt:

Dr. Axel Häusler
GRETAS – Research & Consulting GbR
Tel. 0221/99 8 33 33
E-Mail: info@gretas-research.net
Prof. Dr. Klaus Greve
Universität Bonn
Institut für Geographie,
Tel. 0228/735596
E-Mail: klaus.greve@uni-bonn.de
Rüdiger Mull
Universität Bonn
Erkenntnistransfer und Schutzrechte
Tel. 0228/732210
E-Mail: mull@verwaltung.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www3.uni-bonn.de/Pressemitteilungen/015-2012
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neueinschätzung der Erdbebengefährdung Deutschlands
13.06.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Im Herzen der Stadt
06.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics