Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Planungssicherheit für die Immobilienwirtschaft

17.01.2012
Standortqualität und Immobilienpreise hängen immer von der städtischen Entwicklung ab.

Das ist gerade in sich stark verändernden Stadtteilen ein Problem für Investoren und Planer. Ein Forscherteam des Geographischen Instituts der Universität Bonn entwickelt eine Software, mit der sich städtische Entwicklungstrends grafisch abbilden und als Prognose in variablen Szenarien simulieren lassen. Das Team erhält nun ein EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in Höhe von 110.000 Euro zum Aufbau eines eigenen Unternehmens.

Die Preisentwicklung von Grundstücken und Immobilien wird üblicherweise in Karten und Tabellen dargestellt. „Aber der Wert von Grundstücken und Immobilien ist keine statische Angelegenheit“, sagt Dr. Axel Häusler, der am Geografischen Institut der Universität Bonn über die Dynamik von Stadtentwicklungen promovierte. Städtebauliche Maßnahmen können ganze Stadtviertel in ihrem Wert steigern oder bei Fehleinschätzung rückläufige Entwicklungen auslösen. Gerade in der Immobilienwirtschaft ist daher der Bedarf nach Markttransparenz, strategischen Informationen und Risikoabschätzungen groß. Entscheidend ist, diese Daten möglichst frühzeitig in Investitions- und Entscheidungsprozesse einzubinden.

Ein Stadtplaner der Universität Bonn bildete das Gründungsteam

Der Stadtplaner Dr. Häusler bildete mit dem Dortmunder Raumplaner Holger Mrosek und dem Informatiker Florian Bingel von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ein Team. Gemeinsam entwickelten die drei Wissenschaftler die Unternehmensidee „GRETAS® – Research & Consulting“. „Mithilfe dieses Softwareprodukts können völlig neue und innovative Wege zur Abbildung, Simulation und Prognose immobilienwirtschaftlicher, stadtökonomischer und bevölkerungssoziologischer Veränderungs- und Marktprozesse beschritten werden“, sagt Mrosek. „Es handelt sich dabei um ein Geosimulationssystem, das Nachfrageindikatoren wie etwa die Bevölkerungsdynamik, die Entwicklung der Immobilienpreise oder die Mieternachfrage für einen bestimmten geografischen Raum abbildet und zu strategischen Szenarien verknüpft“, berichtet Bingel.

Mit der Software wollen die Existenzgründer städtische und immobilienwirtschaftliche Veränderungsprozesse sowie das Verhalten konkurrierender Marktakteure darstellen. „Die graphischen Visualisierungsmöglichkeiten von GRETAS bieten eine allgemein verständliche Diskussionsgrundlage für Projektbeteiligte und Entscheidungsträger“, sagt Dr. Häusler. Zielgruppe seien etwa Immobilien- und Projektentwicklungsunternehmen, der Einzelhandel und die kommunale Stadtplanung.

Die Gründungsidee ist ein Spin-Off des Geographischen Instituts

Die Existenzgründer haben nun durch die EXIST-Förderung ein Jahr Zeit, ihre bisherigen Prototypen bis zur Marktreife weiterzuentwickeln und sich Vertriebspartner zu suchen. „GRETAS ist innovativ und ergänzt entscheidend die Prognosefähigkeit von Immobilienmärkten“, sagt Prof. Dr. Klaus Greve vom Geographischen Institut der Universität Bonn, der die Ausgründung als Mentor begleitet. Das System habe gute Chancen auf dem Markt. Rüdiger Mull, Leiter der Abteilung Erkenntnistransfer und Schutzrechte der Universität Bonn, half den EXIST-Gründern bei der Antragstellung. „Ich freue mich sehr über den Erfolg, zumal es das erste EXIST-geförderte Projekt der Universität Bonn ist“, sagt er. Die Universität Bonn hat bislang 38 Unternehmen bei der Gründung unterstützt.

Kontakt:

Dr. Axel Häusler
GRETAS – Research & Consulting GbR
Tel. 0221/99 8 33 33
E-Mail: info@gretas-research.net
Prof. Dr. Klaus Greve
Universität Bonn
Institut für Geographie,
Tel. 0228/735596
E-Mail: klaus.greve@uni-bonn.de
Rüdiger Mull
Universität Bonn
Erkenntnistransfer und Schutzrechte
Tel. 0228/732210
E-Mail: mull@verwaltung.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www3.uni-bonn.de/Pressemitteilungen/015-2012
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bäume mit Grasflächen mildern Sommerhitze
23.04.2018 | Technische Universität München

nachricht Ökologischer Anbau: Tradition und Moderne perfekt vereint
28.03.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics