Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Planungssicherheit für die Immobilienwirtschaft

17.01.2012
Standortqualität und Immobilienpreise hängen immer von der städtischen Entwicklung ab.

Das ist gerade in sich stark verändernden Stadtteilen ein Problem für Investoren und Planer. Ein Forscherteam des Geographischen Instituts der Universität Bonn entwickelt eine Software, mit der sich städtische Entwicklungstrends grafisch abbilden und als Prognose in variablen Szenarien simulieren lassen. Das Team erhält nun ein EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in Höhe von 110.000 Euro zum Aufbau eines eigenen Unternehmens.

Die Preisentwicklung von Grundstücken und Immobilien wird üblicherweise in Karten und Tabellen dargestellt. „Aber der Wert von Grundstücken und Immobilien ist keine statische Angelegenheit“, sagt Dr. Axel Häusler, der am Geografischen Institut der Universität Bonn über die Dynamik von Stadtentwicklungen promovierte. Städtebauliche Maßnahmen können ganze Stadtviertel in ihrem Wert steigern oder bei Fehleinschätzung rückläufige Entwicklungen auslösen. Gerade in der Immobilienwirtschaft ist daher der Bedarf nach Markttransparenz, strategischen Informationen und Risikoabschätzungen groß. Entscheidend ist, diese Daten möglichst frühzeitig in Investitions- und Entscheidungsprozesse einzubinden.

Ein Stadtplaner der Universität Bonn bildete das Gründungsteam

Der Stadtplaner Dr. Häusler bildete mit dem Dortmunder Raumplaner Holger Mrosek und dem Informatiker Florian Bingel von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ein Team. Gemeinsam entwickelten die drei Wissenschaftler die Unternehmensidee „GRETAS® – Research & Consulting“. „Mithilfe dieses Softwareprodukts können völlig neue und innovative Wege zur Abbildung, Simulation und Prognose immobilienwirtschaftlicher, stadtökonomischer und bevölkerungssoziologischer Veränderungs- und Marktprozesse beschritten werden“, sagt Mrosek. „Es handelt sich dabei um ein Geosimulationssystem, das Nachfrageindikatoren wie etwa die Bevölkerungsdynamik, die Entwicklung der Immobilienpreise oder die Mieternachfrage für einen bestimmten geografischen Raum abbildet und zu strategischen Szenarien verknüpft“, berichtet Bingel.

Mit der Software wollen die Existenzgründer städtische und immobilienwirtschaftliche Veränderungsprozesse sowie das Verhalten konkurrierender Marktakteure darstellen. „Die graphischen Visualisierungsmöglichkeiten von GRETAS bieten eine allgemein verständliche Diskussionsgrundlage für Projektbeteiligte und Entscheidungsträger“, sagt Dr. Häusler. Zielgruppe seien etwa Immobilien- und Projektentwicklungsunternehmen, der Einzelhandel und die kommunale Stadtplanung.

Die Gründungsidee ist ein Spin-Off des Geographischen Instituts

Die Existenzgründer haben nun durch die EXIST-Förderung ein Jahr Zeit, ihre bisherigen Prototypen bis zur Marktreife weiterzuentwickeln und sich Vertriebspartner zu suchen. „GRETAS ist innovativ und ergänzt entscheidend die Prognosefähigkeit von Immobilienmärkten“, sagt Prof. Dr. Klaus Greve vom Geographischen Institut der Universität Bonn, der die Ausgründung als Mentor begleitet. Das System habe gute Chancen auf dem Markt. Rüdiger Mull, Leiter der Abteilung Erkenntnistransfer und Schutzrechte der Universität Bonn, half den EXIST-Gründern bei der Antragstellung. „Ich freue mich sehr über den Erfolg, zumal es das erste EXIST-geförderte Projekt der Universität Bonn ist“, sagt er. Die Universität Bonn hat bislang 38 Unternehmen bei der Gründung unterstützt.

Kontakt:

Dr. Axel Häusler
GRETAS – Research & Consulting GbR
Tel. 0221/99 8 33 33
E-Mail: info@gretas-research.net
Prof. Dr. Klaus Greve
Universität Bonn
Institut für Geographie,
Tel. 0228/735596
E-Mail: klaus.greve@uni-bonn.de
Rüdiger Mull
Universität Bonn
Erkenntnistransfer und Schutzrechte
Tel. 0228/732210
E-Mail: mull@verwaltung.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www3.uni-bonn.de/Pressemitteilungen/015-2012
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie