Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luftreinigende Pflastersteine für saubere Städte

07.07.2010
Beschichtung entzieht Luft Stickoxide

Die Oberflächen von Straßen könnten in Zukunft eine Rolle im Umweltschutz spielen. In der niederländischen Stadt Hengelo ist soeben ein Forschungsprojekt von schadstoffreinigenden Pflastersteinen erfolgreich beendet worden. Die 10 Mal 20 Zentimeter großen Steine sind in der Lage, 25 bis 45 Prozent der Stickoxid-Konzentrationen (NOX) zu reduzieren. Drei Luftgütemessungen haben das bestätigt.

"Die Beschichtung, die unter anderem aus Titandioxid besteht und auf den Pflastersteinen aufgetragen ist, hat sich in den Tests bewährt", erklärt Forschungsleiter Jos Brouwers, Professor für Baumaterialien an der Eindhoven University of Technology, im pressetext-Interview. Am stark befahrenen Castorweg wurden rund 1.000 Quadratmeter mit den luftreinigenden Pflastersteinen versehen. Als Vergleich hatte man an einer anderen Stelle eine 1.000 Quadratmeter große Fläche mit herkömmlichen Pflastersteinen versehen.

Erfolgreiche Labor- und Feldversuche

"Die Luftreinigung konnten wir zuerst bereits im Labor nachweisen", so Brouwes. "Nun haben die Pflastersteine sich auch im Einsatz bewährt." Weitere Messungen planen die Forscher im Laufe des Jahres. Die Pflastersteine funktionieren auch in der kalten Jahreszeit. "Das einzige, was erforderlich ist, ist Sonnenlicht, denn das Titandioxid wirkt als Photokatalysator und wandelt mit Hilfe der Sonne die Stickoxide in harmloses Nitrat um", erklärt der Forscher. Das Nitrat wird anschließend vom Regen weggeschwemmt.

"Die Pflastersteine haben noch einen weiteren Vorteil, da sie auch Pflanzenbewuchs und Schmutz abbauen können. Das heißt, dass sie immer sauber bleiben." Optisch unterscheiden sich die innovativen Steine nicht von herkömmlichen. Die Idee der luftreinigenden Beschichtung kommt aus Japan. Produziert wird der Pflasterstein, der nun in Serienproduktion gegangen ist, vom Hersteller Struyk Verwo Infra.

Kaum Mehrkosten

"Die Mehrkosten für die luftreinigenden Pflastersteine betragen inklusive Herstellung, Verlegung und Grundierung rund zehn Prozent. Und das obwohl die Steine selbst um 50 Prozent teurer sind als herkömmliche Pflastersteine", erklärt der Forscher. Für Straßen, wo Asphaltdecken bevorzugt werden, kann der luftreinigende und beschichtete Beton mit offenem Asphalt gemischt werden. Die Technologie ist auch für Hauswände anwendbar.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tue.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Großprojekte: Auf den Start kommt es an - Projekt zur Optimierung komplexer Bauvorhaben gestartet
03.02.2017 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung