Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FUCON 4.0: Bauen für die Städte von morgen

03.09.2013
Innovationsnetzwerk »Future Construction« entwirft Visionen und Strategien zur Zukunft des Bauens

Die Baubranche befindet sich im Umbruch. Die Möglichkeit, Gebäude vom Entwurf bis zur Inbetriebnahme komplett digital zu planen, bietet die Chance, Projekte schneller, günstiger und nachhaltiger abzuwickeln.


FUCON 4.0: Bauen für die Städte von morgen
© Fraunhofer IAO, UNStudio, ASPLAN

Die dafür erforderlichen Werkzeuge, Methoden und Rahmenbedingungen erforscht und erprobt das Fraunhofer IAO zusammen mit wegweisenden Partnern aus der Industrie im Verbundprojekt »Future Construction«.

Kaum eine Branche steht angesichts der Zukunftsthemen Energieeffizienz, Klimaschutz und demografischer Entwicklung vor so großen Herausforderungen wie das Bauwesen. Das liegt nicht nur daran, dass Planen und Bauen ein arbeitsteiliger Prozess mit vielen Akteuren ist. Die Anforderungen an Gebäude und Architektur wachsen durch gesellschaftlich notwendige Zukunftsprojekte wie die Energiewende, die Stadt von morgen und Industrie 4.0 stetig.

Das Bauen nimmt hier in allen Bereichen eine entscheidende Schlüsselposition ein. Um diese Herausforderungen zu meistern, gilt es die Wertschöpfungskette Bau genau unter die Lupe zu nehmen, Innovationspotenziale aufzudecken und Schnittstellen zu optimieren. Dies erfordert neue Werkzeuge und Prozesse auf Basis der rasant fortschreitenden technologischen Entwicklung.

Um diese zu erforschen und zu erproben, hat das Fraunhofer IAO zusammen mit wegweisenden Partnern aus der Industrie das Verbundprojekt »Future Construction (FUCON 4.0)« ins Leben gerufen. In den vergangenen Forschungsphasen standen Zukunftsvisionen und Prozessansätze des parametrischen Bauens im Vordergrund.

In einem komplett digitalen Planungs- und Bauprozess lassen sich nicht nur Parameter wie Eigenschaften, Geometrie, Faktoren oder Entwurfskriterien beliebig variieren und damit Form und Funktion vieler Varianten im virtuellen Raum prüfen. Die Parametrisierung kann auch dabei helfen, Konstruktionen und Fertigungsprozesse zu optimieren und damit ein nachhaltigeres Bauen trotz maximaler Individualisierung zu ermöglichen.

Wie dies in der Praxis gelingen kann, erforschen die FUCON-Partner in der neuen Forschungsphase 2013-2015, die mit einer Kick-Off-Veranstaltung am 2. Oktober 2013 in Stuttgart startet. Anhand realer Bauvorhaben im Partnerverbund sollen die Forschungsergebnisse auch prototypisch umgesetzt werden. Katalysatorprojekte sollen den Partnern dabei helfen, Konzepte für neue Geschäftsmodelle, Materialsysteme, 3D-Planungswerkzeuge, Kommunikationsplattformen sowie Planungs- und Fertigungsprozesse unter realen Bedingungen zu testen und zu optimieren.

Das Innovationsnetzwerk richtet sich an alle zukunftsorientierten Unternehmen der Baubranche, sowie aus anderen Bereichen des produzierenden Gewerbes, zum Beispiel dem Maschinenbau.

Ansprechpartner:

Steffen Braun
Urban Systems Engineering
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2022
E-Mail: steffen.braun@iao.fraunhofer.de
Sebastian Bullinger
Urban Systems Engineering
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-5433
E-Mail: sebastian.bullinger@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fucon.eu
http://www.iao.fraunhofer.de/vk162.html
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/mobilitaets-und-stadtsystem-gestaltung/1184-fucon-4-0-bauen-fuer-die-staedte-von-

Weitere Berichte zu: FUCON Fertigungsprozess IAO Prozess Systems Engineering Verbundprojekt Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE