Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Folienkonstruktionen fit für Hochgebirge

07.02.2013
Dyneon Fluorpolymer-Werkstoff für die Architektur auch bei extremen Bedingungen beständig

Schwere Orkanböen, meterhoher Schnee, Temperaturschwankungen von bis zu 60 Grad Celsius und eine sehr intensive UV-Einstrahlung: Bauten im Hochgebirge stellen extreme Anforderungen, die bislang nur massive Konstruktionen erfüllten. Jetzt erobern Ressourcen schonende Leichtbauten auch diese Klimazone.


Bergstation der Gaislachkoglbahn mit einer Folienkonstruktion aus extrudiertem 3M Dyneon ETFE © Bergbahnen Sölden, A. Niederstrasser

In den Ötztaler Alpen fügen sich die elegant geschwungenen Folienkonstruktionen der Gaislachkoglbahn an den Tal-, Mittel- und Bergstationen ästhetisch in das Bergpanorama ein. Dabei markiert die Bergstation in 3.040 Meter die derzeit höchste Folienkonstruktion der Welt. Die aus dem Hochleistungswerkstoff 3M Dyneon ETFE extrudierten Folien sind extrem reißfest, UV-beständig und hoch transparent.

Die 2010 eröffnete Gaislachkoglbahn erschließt eines der beliebtesten Wintersportgebiete im Österreichischen Sölden. Die erste Sektion befördert bis zu 3.600 Personen pro Stunde von der Talstation in 1.363 Meter zur Mittelstation auf 2.176 Meter. Dieser Abschnitt hält den Rekord als leistungsstärkste Einseilumlaufbahn der Welt. Von der Mittelstation führt anschließend die weltweit höchste 3-Seilumlaufbahn auf 3.040 Meter. Dabei rollen die Kabinen auf zwei Seilen und das dritte Seil zieht die Großkabinen energieeffizienter als andere Konstruktionen.

Erstmaliger Einsatz von Folienarchitektur im Hochgebirge

Die vom österreichischen Architekturbüro Johann Obermoser aus Innsbruck entworfenen Stationsgebäude arbeiten mit geschwungenen Formen und maximaler Transparenz. Dazu kommt erstmals Folienarchitektur im Hochgebirge zum Einsatz. Die Realisierung übernahm die Schweizer Firma Texlon, ein Spezialist für Hangarbau sowie Folien- und Membrankonstruktionen. Das in ganz Europa und Zentralasien tätige Unternehmen hat bereits zahlreiche Foliendächer realisiert. „Wir haben bei diesem Projekt die Hülle der Bergstation auf Windlasten bis zu 300 Stundenkilometer ausgelegt“, hebt Adrian Imfeld, Marketingleiter bei Texlon hervor. Eine Auslegung der Konstruktion in Glas wäre aus technischen Gründen nicht realisierbar gewesen.

Hohe Anforderungen an das Material

Voraussetzung dafür ist die extrem hohe Reißfestigkeit der vom Siegsdorfer Spezialisten Nowofol Kunststoffprodukte GmbH & Co. KG extrudierten Nowoflon® ET 6235Z Folien. Je nach Anwendung erreichen sie Stärken zwischen 12 – 250 µm – zum Vergleich: ein menschliches Haar ist 70 µm dick. Nowofol ist produktionstechnisch in der Lage, die Folien sowohl transparent als auch farbig zu produzieren.

Als Werkstoff setzt Nowofol auf ETFE von Dyneon. Dieser Hochleistungs-Werkstoff ist schwer entflammbar, chemisch nahezu universell beständig und unempfindlich gegenüber UV-Strahlen. Das ist besonders wichtig, denn im Hochgebirge ist die direkte UV-Einstrahlung um bis zu 60 Prozent höher als im Flachland. Zusätzlich reflektieren Schnee und Eis die UV-Strahlen noch einmal zu 90 Prozent. Außer der Familie der Fluorpolymere, zu denen 3M Dyneon ETFE gehört, lässt eine so hohe UV-Belastung alle herkömmlichen Kunststoffe schnell altern. Ein weiterer Vorteil: Die Nowoflon® ET 6235Z Folien erhalten durch die spezifischen Eigenschaften des Hochleistungspolymers 3M Dyneon ETFE eine solch niedrigenergetische Oberfläche, dass Schnee kaum einen Halt findet und ein normaler Regenschauer die Folien schon reinigt. Das senkt die Unterhaltskosten deutlich.

Leicht, Ressourcen schonend, weltweit gefragt

Weltweit setzen immer mehr Architekten auf leichte Folienkonstruktionen, um eine eigene Formensprache zu entwickeln und Ressourcen schonend zu bauen. Bei der Gaislachkoglbahn hat Texlon die Folie einlagig ausgeführt, da die Stationen nicht geheizt werden. Für geschlossene Gebäude kommen dagegen in der Regel mehrlagige Folienkissen zum Einsatz, die über sehr gute Wärmedämmwerte verfügen.

Über 3M

3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 84.000 Menschen und hat Niederlassungen in 70 Ländern. Weitere Informationen: www.3M.de oder auf twitter.com/3M_Die_Erfinder

Über Dyneon
Die Dyneon GmbH, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der 3M und Teil der Advanced Materials Division, ist einer der führenden Fluorpolymerhersteller der Welt. Dyneon ist spezialisiert auf die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Fluorelastomeren, Polytetrafluorethylen (PTFE), Fluorthermoplasten und Kunststoff-Additiven und über die Vertriebskanäle der Muttergesellschaft 3M in mehr als 50 Ländern vertreten. Weitere Informationen: www.dyneon.eu

3M und Dyneon sind Marken der 3M Company.

Nowoflon ist eine Marke der Nowofol Kunststoffprodukte GmbH & Co. KG
Kundenkontakt:
Judith Seifert
Tel.: 02131 - 14 2227
Fax: 02131 - 14 3857
E-Mail: pressnet.de(at)mmm.com

Judith Seifert | 3M Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.3M.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften