Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Städtenetzwerke erarbeiten Ideen für die Stadt von morgen

12.04.2013
Das EU-Programm URBACT fördert europäische Städtenetzwerke, die gemeinsam Ideen für eine nachhaltige lokale Stadtpolitik erarbeiten.

Eine neue Veröffentlichung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) stellt beispielhafte Projekte der aktuellen Programmperiode vor und informiert über Ziele, Instrumente und Arbeitsformen von URBACT.

Schwerpunkt der Beispielsammlung sind Städtenetzwerke mit deutscher Beteiligung: Die Partner entwickeln beispielsweise gemeinsam Managementstrategien für historische Stadtlandschaften, erarbeiten Konzepte für die Förderung von Wissenschaftsquartieren oder eruieren Möglichkeiten für eine ausgewogene kommunale Wohnungspolitik.

Die Vorhaben haben gemein, dass sie im Sinne eines integrierten Ansatzes unterschiedliche Fachplanungen miteinander verknüpfen. Vorgestellt werden Ziele, Erfolgsfaktoren und Formen der Zusammenarbeit. Interviews mit Projektbeteiligten geben einen praxisnahen Einblick in die Netzwerkarbeit. Die Veröffentlichung benennt darüber hinaus Anknüpfungspunkte an Förderpolitiken von Bund und Ländern.

Die zweite Programmphase von URBACT läuft noch bis Ende 2013. Das Programm wendet sich an Städte mit 10 000 und mehr Einwohnern in der EU sowie in der Schweiz und Norwegen. Mehr als 500 Kommunen in 29 Ländern haben bereits daran mitgewirkt. URBACT finanziert sich aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung sowie aus Mitteln der EU-Mitgliedstaaten, Norwegens und der Schweiz.

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung begleitet das Programm auf nationaler Ebene fachlich-wissenschaftlich, um die Ergebnisse über die unmittelbar beteiligten Städte und Partner hinaus nutzbar zu machen. Die Publikation steht kostenfrei als PDF-Version unter http://www.bbsr.bund.de in der Rubrik „Veröffentlichungen“ zur Verfügung.

Download der Veröffentlichung
http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/BMVBS/WP/2012/heft80__
DL,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/heft80_DL.pdf

Kontakt:

Christian Schlag
Stab Wissenschaftliche Dienste
Tel. :+49 228 99401-1484
christian.schlag@bbr.bund.de

André Müller
Referat I 3 – Europäische Raum- und Stadtentwicklung
Telefon +49 228 99401-2341
andre.mueller@bbr.bund.de

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Es berät die Bundesregierung bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und Bauwesens.

Christian Schlag | idw
Weitere Informationen:
http://urbact.eu/
http://www.bbsr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise