Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das neue Baufritz Musterhaus in Langenargen: Mit Weitsicht geplant – Das „Haus am See“

16.10.2015

Offen für Ausblicke, Besucher und die Zukunft

Ein lichtdurchflutetes Eigenheim mit sensationellem Ausblick: Das „Haus am See“ von Baufritz schmeichelt dem Auge und bietet dank weitsichtiger Planung beste Optionen für die Zukunft. Es ist nicht nur besonders nachhaltig, es trägt auch als Pilotprojekt das neueste und strengste Gesundheitssiegel in Deutschland.


Das neue private Bio-Design-Musterhaus vom Ökohaus-Pionier Baufritz

Quelle: Baufritz

Mit seiner schlichten und zeitlosen Eleganz präsentiert sich das Zwei-Personen-Haus in Langenargen am Bodensee als echtes Unikat. Für den Architekten Stephan Rehm galt es, die ältere umgebende Bebauung in die Planung mit einzubeziehen und dennoch ein zeitgemäßes Haus zu entwerfen.

„Das Ergebnis“, erläutert er, „ist ein Wohngebäude, das Tradition und Moderne harmonisch vereint“. Das Haus wird seiner besonderen Lage, direkt am nördlichen Bodenseeufer in Langenargen, in allen Belangen gerecht. Zur sehr belebten Straße hin präsentiert sich der Zweieinhalbgeschosser weitgehend geschlossen – was auch dem Energiesparen dient. Der Lichthof am Eingang lässt bereits erahnen, dass den Besucher etwas ganz Besonderes erwartet.

Das Eintreten ist fast wie ein Schritt hinaus in die Natur. Dank fast vollverglaster Südseite öffnet sich das Bio-Designhaus mit großer Seeblick-Terrasse zum Bodensee und schafft somit eine einzigartige Verbindung zur Natur. Die intelligente, voll gesteuerte Lüftungsanlage führt bei Bedarf automatisch gesunde Frischluft zu. Ansonsten bewirken natürliche, schadstoffgeprüfte Materialien von rustikalen, ausdrucksstarken Hain-Eichendielen mit geölter Oberfläche über geschliffene Juramarmor-Platten bis hin zu den Küchenoberflächen aus Eiche und Kalkstein für ein spürbar gesundes Wohnklima.

Vom offenen realisierten Koch-/Ess- und Wohnbereich im Erdgeschoss geht es hinauf in den ersten Stock, den privaten Bereich des Hauses. Auch hier prägen edle Materialien und hochwertige Design-Naturmöbel von der Firma Zeitraum das Interieur. Die uneinsehbare Panorama-Verglasung mit intelligenter Beschattung und komfortablen Schiebetüren verwöhnt mit einem traumhafen Seeblick, von jedem Standort aus.

Das Schlafzimmer mit separater Ankleide (Wäscheabwurfschacht vorhanden) führt an einem „Raumteiler“ in Form von naturbelassenen Baumstämmen vorbei in die Wellnessoase mit freistehender Badewanne von Bette. Neben der tropenholzfreien Bio-Sauna von Baufritz, fallen hier ausgesuchte Design-Armaturen der Firma Hansgrohe ins Auge.

Wie im gesamten Haus genießt man auch vom Wellnessbad einen faszinierenden Blick auf den See und die Appenzeller Berge. Und das ist noch nicht alles: Wer diesem herrlichen Genuss-Panorama nach dem Saunagang oder zum Frühschwimmen noch näher kommen mag, gelangt über eine Außentreppe direkt hinunter in den Garten und ein paar Schritte weiter zum Privatsteg mit eigenem Privatstrand am Bodensee.

Die eben erwähnte Holzterrasse vor dem Schlafzimmer ermöglicht, dank eines Glas-Balkongeländers in jeder (Sitz-)Höhe einen uneingeschränkten Blick über den Bodensee. Falls ein Sichtschutz oder eine Beschattung nach drinnen gewünscht ist, schließt man die einklappbaren Schiebeelemente vor der Fassade, welche ein hervorragendes Beispiel für die vielen funktionalen Designlösungen von Baufritz sind.

Achtung Innovation

Stichwort Fassade. Die filigrane „Rondo-Verschalung“ des ersten Stockwerks wurde mit der neu entwickelten „Versteinerungslasur“, einem mineralischen Holzschutz, versehen, welche die Optik dauerhaft erhält und samt Grundierung frei von Lösemitteln und sonstigen Schadstoffen ist. Besonders ist auch die von Baufritz neu konzipierte Fußbodendämmung „KARO“, welche die Elektro-, Heizungs- und Wasserinstallation (also Leitungen und Rohre) umschließt. Hier erhielt eine Holzweichfaserplatte spezielle Perforationen, durch welche die Platte optimal auf die Leitungsverlegung angepasst und somit einfach und schnell bearbeitet werden kann. Konventionelle und umweltbelastende Dämmstoffe aus Polystyrol können mit der “KARO“-Platte nachhaltig ersetzt werden. Diese Innovationen runden das bauökologisch und baubiologisch einwandfreie, ganzheitliche Gesundheitskonzept des Allgäuer Ökohaus-Pioniers harmonisch ab.

Ausgezeichnete Wohngesundheit

Wie jedes Eigenheim aus der Hand der Erkheimer Ökohaus-Experten zeichnet sich auch das „Haus am See“ durch ein spürbar gesundes Wohnklima aus, das dem Bauherrn per obligatorischem „Gesundheits-Gebäudepass“ schriftlich bestätigt wird. Darüber hinaus garantiert das von Baufritz, dem TÜV Rheinland und dem Sentinel Haus Institut neu entwickelte, äußerst strenges Gesundheitszertifikat „Wohngesundes Bauprojekt plus“, dass das „Haus am See“ als Pilotprojekt auch diese aktuell höchsten Vorgaben bezüglich Wohngesundheit in Europa erfüllen wird.

Atelier mit Schiffs-Schlafkojen

Und noch ein Highlight. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Das Atelier im Dachgeschoss. Zu Füßen liegt dem Besucher die Parkettneuheit namens „Formpark“ von Bauwerk. Das tief gebürstete, naturgeölte Eichenholz bietet laut Hersteller durch die Kombination von zwei Parkettformaten und drei Farben „hunderte verschiedene Verlegemöglichkeiten“. Für Tageslicht unter den Dachschrägen sorgen in Reihe angeordnete, energieautarke Solar-Dachflächenfenster von Velux mit zusätzlichen Senkrechtverglasungen im unteren Wandbereich – natürlich auch Smarthome-gesteuert. Hier oben kommt auch eine weitere Innovation im Haus besonders gut zur Geltung: Eine raumhohe und vor allem rahmenlose Türe. Zwei Schlafkojen – die Bodenseeschifffahrt lässt grüßen – hinter einer Schiebewand schaffen einen Erlebnis-Übernachtungsraum nicht nur für Kinder.

Smarthome-Technik für Komfort und Energieeffizienz

Die Fakten zur Haustechnik. Beim „Haus am See“ handelt es sich um ein KfW-Effizienzhaus 55 mit Viessmann-Grundwasser (Sole/Wasser)-Wärmepumpenheizung, die von selbst produziertem Solarstrom angetrieben wird. Dieser speist auch Licht und die Miele-Hausgeräte. Überschüsse laden das E-Mobil und können gegen Vergütung ins öffentliche Netz eingespeist werden. Abhängig von der Größe der Photovoltaikanlage kann das Haus wahlweise als Stromselbstversorger oder im Plus-Energie-Level realisiert werden. So oder so macht die Gebäudeautomation myHomeControl das Eigenheim zum Smarthome mit individuellen Wunschfunktionen. Das garantiert hohen Wohnkomfort, ein intelligentes, effizientes Energiemanagement, vielfältige Sicherheitsfeatures und unter anderem sind Licht, Jalousien, und die neue Generation von Miele@home Haushalts- und Küchengeräten usw. sinnvoll vernetzt.

Für die Zukunft geplant

Mit Blick in die Zukunft ist das Haus barrierearm konzipiert. So ist beispielsweise die Küche bereits heute altersgerecht ausgestattet. Die Umsetzung zeigt eindrucksvoll, dass trotz altersgerechter Ausführung keinerlei Kompromisse in Sachen Optik, Modernität und Design gemacht werden müssen. Diese Erkenntnis zieht sich wie ein roter Faden druch das Haus. Denn auch alle weiteren Optionen fallen einem nicht direkt ins Auge. Geplant und baulich vorbereitet ist sogar ein Anbau einer zweiten Doppelhaushälfte, über Eingangsüberdachung und Technikraum, wodurch bis zu drei Wohneinheiten zur Verfügung stehen; ein Erdgeschoss für altersgerechtes Wohnen sowie zwei Wohnungen nebeneinander jeweils im ersten und zweiten Obergeschoss. Hier könnten sich später Mitglieder der Familie oder auch Pflegepersonal stilvoll niederlassen. Auch die Nachrüstung eines Lifts ist bereits berücksichtigt.

Fazit: Baufritz zeigt mit seinem „Haus am See“ ein vorausschauendes, rundum stimmiges Hauskonzept mit vorbildlicher Wohngesundheit, intelligenter Haustechnik und nicht zuletzt der Einsicht, dass ein „Altersruhesitz“ durchaus Potential zu einem echten Bio-Designhaus hat!

Interessenten können nach vorheriger Anmeldung (telefonisch oder online) einen exklusiven Besichtigungs-Termin vereinbaren und das „Haus am See“ ganz privat live erleben.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-217, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lily Abaigar | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Haus am See

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten