Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das neue Baufritz Musterhaus in Langenargen: Mit Weitsicht geplant – Das „Haus am See“

16.10.2015

Offen für Ausblicke, Besucher und die Zukunft

Ein lichtdurchflutetes Eigenheim mit sensationellem Ausblick: Das „Haus am See“ von Baufritz schmeichelt dem Auge und bietet dank weitsichtiger Planung beste Optionen für die Zukunft. Es ist nicht nur besonders nachhaltig, es trägt auch als Pilotprojekt das neueste und strengste Gesundheitssiegel in Deutschland.


Das neue private Bio-Design-Musterhaus vom Ökohaus-Pionier Baufritz

Quelle: Baufritz

Mit seiner schlichten und zeitlosen Eleganz präsentiert sich das Zwei-Personen-Haus in Langenargen am Bodensee als echtes Unikat. Für den Architekten Stephan Rehm galt es, die ältere umgebende Bebauung in die Planung mit einzubeziehen und dennoch ein zeitgemäßes Haus zu entwerfen.

„Das Ergebnis“, erläutert er, „ist ein Wohngebäude, das Tradition und Moderne harmonisch vereint“. Das Haus wird seiner besonderen Lage, direkt am nördlichen Bodenseeufer in Langenargen, in allen Belangen gerecht. Zur sehr belebten Straße hin präsentiert sich der Zweieinhalbgeschosser weitgehend geschlossen – was auch dem Energiesparen dient. Der Lichthof am Eingang lässt bereits erahnen, dass den Besucher etwas ganz Besonderes erwartet.

Das Eintreten ist fast wie ein Schritt hinaus in die Natur. Dank fast vollverglaster Südseite öffnet sich das Bio-Designhaus mit großer Seeblick-Terrasse zum Bodensee und schafft somit eine einzigartige Verbindung zur Natur. Die intelligente, voll gesteuerte Lüftungsanlage führt bei Bedarf automatisch gesunde Frischluft zu. Ansonsten bewirken natürliche, schadstoffgeprüfte Materialien von rustikalen, ausdrucksstarken Hain-Eichendielen mit geölter Oberfläche über geschliffene Juramarmor-Platten bis hin zu den Küchenoberflächen aus Eiche und Kalkstein für ein spürbar gesundes Wohnklima.

Vom offenen realisierten Koch-/Ess- und Wohnbereich im Erdgeschoss geht es hinauf in den ersten Stock, den privaten Bereich des Hauses. Auch hier prägen edle Materialien und hochwertige Design-Naturmöbel von der Firma Zeitraum das Interieur. Die uneinsehbare Panorama-Verglasung mit intelligenter Beschattung und komfortablen Schiebetüren verwöhnt mit einem traumhafen Seeblick, von jedem Standort aus.

Das Schlafzimmer mit separater Ankleide (Wäscheabwurfschacht vorhanden) führt an einem „Raumteiler“ in Form von naturbelassenen Baumstämmen vorbei in die Wellnessoase mit freistehender Badewanne von Bette. Neben der tropenholzfreien Bio-Sauna von Baufritz, fallen hier ausgesuchte Design-Armaturen der Firma Hansgrohe ins Auge.

Wie im gesamten Haus genießt man auch vom Wellnessbad einen faszinierenden Blick auf den See und die Appenzeller Berge. Und das ist noch nicht alles: Wer diesem herrlichen Genuss-Panorama nach dem Saunagang oder zum Frühschwimmen noch näher kommen mag, gelangt über eine Außentreppe direkt hinunter in den Garten und ein paar Schritte weiter zum Privatsteg mit eigenem Privatstrand am Bodensee.

Die eben erwähnte Holzterrasse vor dem Schlafzimmer ermöglicht, dank eines Glas-Balkongeländers in jeder (Sitz-)Höhe einen uneingeschränkten Blick über den Bodensee. Falls ein Sichtschutz oder eine Beschattung nach drinnen gewünscht ist, schließt man die einklappbaren Schiebeelemente vor der Fassade, welche ein hervorragendes Beispiel für die vielen funktionalen Designlösungen von Baufritz sind.

Achtung Innovation

Stichwort Fassade. Die filigrane „Rondo-Verschalung“ des ersten Stockwerks wurde mit der neu entwickelten „Versteinerungslasur“, einem mineralischen Holzschutz, versehen, welche die Optik dauerhaft erhält und samt Grundierung frei von Lösemitteln und sonstigen Schadstoffen ist. Besonders ist auch die von Baufritz neu konzipierte Fußbodendämmung „KARO“, welche die Elektro-, Heizungs- und Wasserinstallation (also Leitungen und Rohre) umschließt. Hier erhielt eine Holzweichfaserplatte spezielle Perforationen, durch welche die Platte optimal auf die Leitungsverlegung angepasst und somit einfach und schnell bearbeitet werden kann. Konventionelle und umweltbelastende Dämmstoffe aus Polystyrol können mit der “KARO“-Platte nachhaltig ersetzt werden. Diese Innovationen runden das bauökologisch und baubiologisch einwandfreie, ganzheitliche Gesundheitskonzept des Allgäuer Ökohaus-Pioniers harmonisch ab.

Ausgezeichnete Wohngesundheit

Wie jedes Eigenheim aus der Hand der Erkheimer Ökohaus-Experten zeichnet sich auch das „Haus am See“ durch ein spürbar gesundes Wohnklima aus, das dem Bauherrn per obligatorischem „Gesundheits-Gebäudepass“ schriftlich bestätigt wird. Darüber hinaus garantiert das von Baufritz, dem TÜV Rheinland und dem Sentinel Haus Institut neu entwickelte, äußerst strenges Gesundheitszertifikat „Wohngesundes Bauprojekt plus“, dass das „Haus am See“ als Pilotprojekt auch diese aktuell höchsten Vorgaben bezüglich Wohngesundheit in Europa erfüllen wird.

Atelier mit Schiffs-Schlafkojen

Und noch ein Highlight. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Das Atelier im Dachgeschoss. Zu Füßen liegt dem Besucher die Parkettneuheit namens „Formpark“ von Bauwerk. Das tief gebürstete, naturgeölte Eichenholz bietet laut Hersteller durch die Kombination von zwei Parkettformaten und drei Farben „hunderte verschiedene Verlegemöglichkeiten“. Für Tageslicht unter den Dachschrägen sorgen in Reihe angeordnete, energieautarke Solar-Dachflächenfenster von Velux mit zusätzlichen Senkrechtverglasungen im unteren Wandbereich – natürlich auch Smarthome-gesteuert. Hier oben kommt auch eine weitere Innovation im Haus besonders gut zur Geltung: Eine raumhohe und vor allem rahmenlose Türe. Zwei Schlafkojen – die Bodenseeschifffahrt lässt grüßen – hinter einer Schiebewand schaffen einen Erlebnis-Übernachtungsraum nicht nur für Kinder.

Smarthome-Technik für Komfort und Energieeffizienz

Die Fakten zur Haustechnik. Beim „Haus am See“ handelt es sich um ein KfW-Effizienzhaus 55 mit Viessmann-Grundwasser (Sole/Wasser)-Wärmepumpenheizung, die von selbst produziertem Solarstrom angetrieben wird. Dieser speist auch Licht und die Miele-Hausgeräte. Überschüsse laden das E-Mobil und können gegen Vergütung ins öffentliche Netz eingespeist werden. Abhängig von der Größe der Photovoltaikanlage kann das Haus wahlweise als Stromselbstversorger oder im Plus-Energie-Level realisiert werden. So oder so macht die Gebäudeautomation myHomeControl das Eigenheim zum Smarthome mit individuellen Wunschfunktionen. Das garantiert hohen Wohnkomfort, ein intelligentes, effizientes Energiemanagement, vielfältige Sicherheitsfeatures und unter anderem sind Licht, Jalousien, und die neue Generation von Miele@home Haushalts- und Küchengeräten usw. sinnvoll vernetzt.

Für die Zukunft geplant

Mit Blick in die Zukunft ist das Haus barrierearm konzipiert. So ist beispielsweise die Küche bereits heute altersgerecht ausgestattet. Die Umsetzung zeigt eindrucksvoll, dass trotz altersgerechter Ausführung keinerlei Kompromisse in Sachen Optik, Modernität und Design gemacht werden müssen. Diese Erkenntnis zieht sich wie ein roter Faden druch das Haus. Denn auch alle weiteren Optionen fallen einem nicht direkt ins Auge. Geplant und baulich vorbereitet ist sogar ein Anbau einer zweiten Doppelhaushälfte, über Eingangsüberdachung und Technikraum, wodurch bis zu drei Wohneinheiten zur Verfügung stehen; ein Erdgeschoss für altersgerechtes Wohnen sowie zwei Wohnungen nebeneinander jeweils im ersten und zweiten Obergeschoss. Hier könnten sich später Mitglieder der Familie oder auch Pflegepersonal stilvoll niederlassen. Auch die Nachrüstung eines Lifts ist bereits berücksichtigt.

Fazit: Baufritz zeigt mit seinem „Haus am See“ ein vorausschauendes, rundum stimmiges Hauskonzept mit vorbildlicher Wohngesundheit, intelligenter Haustechnik und nicht zuletzt der Einsicht, dass ein „Altersruhesitz“ durchaus Potential zu einem echten Bio-Designhaus hat!

Interessenten können nach vorheriger Anmeldung (telefonisch oder online) einen exklusiven Besichtigungs-Termin vereinbaren und das „Haus am See“ ganz privat live erleben.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-217, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lily Abaigar | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Haus am See

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie