Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CURe MODERN – Ein grenzüberschreitender Beitrag zu moderner Bauwerksprüfung

13.12.2012
Die Region Saarland-Lothringen-Westpfalz zeichnet sich durch eine Jahrhunderte alte, gemeinsame Geschichte aus. Bereits die römischen Baumeister hinterließen Bauwerke von großer kulturhistorischer Relevanz, die die regionale Infrastruktur bis zum heutigen Tag prägen.

Um dieses kulturell bedeutungsvolle Erbe auch weiterhin bewahren zu können, bedarf es einer kontinuierlichen Zustandserfassung und Überwachung der Bausubstanz. Hierbei ist insbesondere die zerstörungsfreie Prüfung – das Fraunhofer IZFP in Saarbrücken - gefragt.


BetoScan bei der Überprüfung eines Parkdecks
BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung


OnSiteSCAnneR - OSSCAR
BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Im Rahmen des durch das Programm INTERREG IV A-Großregion geförderten Projektes »CURe MODERN – Initiative moderne Bauwerksprüfung, Stadt- und Regionalplanung SMLPO« wird ein Netzwerk von spezialisierten Partnern aus den Regionen Saarland, Lothringen und Westpfalz aufgebaut, welches zum grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch im Bereich zerstörungsfreier Prüfverfahren im Bauwesen und der Stadt- und Regionalplanung beitragen wird. Die federführende Koordination des Großprojektes liegt bei Dr. Jochen Kurz, Teamleiter Lebensdauermanagement am Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP, Saarbrücken, unterstützt durch das saarländische EU-Projektbüro Eurice GmbH.

CURe MODERN fördert die grenzüberschreitende Bereitstellung von zerstörungsfreien Prüfsystemen und neuen Methoden der Stadt- und Regionalplanung, die im Rahmen entsprechender Dienstleistungen zur Zustandserfassung von Infrastrukturbauwerken, zur Untersuchung von Straßen in der Asphaltbauweise und von Bauwerksdenkmälern aus Stahlbeton und Spannbeton in der Region Saarland-Lothringen-Westpfalz eingesetzt werden können.

Durch bessere Vernetzung von Baulastträgern, Forschung und Industrie sollen
- Synergieeffekte durch proaktives Bauwerksmanagement genutzt werden
- Chancen für die Wirtschaft durch Formen moderner Dienstleistungen ermöglicht werden

- neue kreative Ideen für Lehre, Forschung und Entwicklung durch die gemeinsame Arbeit entstehen.

Insgesamt vier Projektpartner bilden das CURe MODERN-Konsortium sowie zwei strategische Partner (Rogmann Ingenieure GmbH, Eurodistrict SaarMoselle) aus Deutschland und Frankreich, die ihre grenzüberschreitende Expertise zum Erreichen des übergeordneten Projektziels einsetzen. Die komplementären Kompetenzen der Partner reichen von der anwendungsnahen Forschung und Entwicklung von Prüfsystemen (Fraunhofer IZFP) über die stadt- und regionalplanerische Einordnung (TU Kaiserslautern) bis zur praktischen Anwendung mit den zuständigen Baulastträgern, dem Landesbetrieb für Straßenbau im Saarland und dem Laboratoire Régional des Ponts et Chaussées de Nancy in Lothringen, welches zum Centre d’études techniques de l’équipement de l’Est (CETE de l’Est) gehört.

Zerstörungsfreie Prüfung von Bauwerken – Expertise des Fraunhofer IZFP

Zur zerstörungsfreien Prüfung (ZfP) von Stahlbeton- und Spannbetonbauwerken sind verschiedene zerstörungsfreie Verfahren entwickelt worden, die in der Regel einzeln genutzt und unabhängig voneinander ausgewertet werden. Die kombinierte Nutzung der Verfahren und die ortsgetreue Darstellung der Ergebnisse aller eingesetzten Verfahren hat große Vorteile für die Zustandserfassung und Schadensdiagnose von Betonbauwerken.

Eine automatisierte Multi-Sensor Zustandserfassung von Stahlbeton- und Spannbetonbauwerken ist mit den Systemen BetoScan und OSSCAR (OnSiteSCAnneR) möglich. Durch verschiedene Verfahrenskombinationen können mit dem BetoScan-System verschiedene Zustandsparameter wie Betonfeuchte, Korrosionswahrscheinlichkeit aber auch die Betonüberdeckung und Informationen über Bauteildicken oder Hohlstellen bestimmt werden.

Der OSSCAR-Bauwerkscanner vereint drei Messverfahren mit dem Ziel der Darstellung der Geometrie von Bauteilen, der Ortung von Tiefenlage und der Durchmesserbestimmung von mehrlagiger Bewehrung sowie der Ortung und Tiefenlage mehrlagig verlegter Spannglieder.

Bei der Inspektion von schwer zugänglichen Gebäudeteilen kommt ein Multikopter zum Einsatz, der exakte Daten in den Bereichen Zustandserfassung, Schadensanalyse und Monitoring liefert.

Weiterhin zählen Laserscanning und Georadar zu den derzeit modernsten Verfahren zur zerstörungsfreien Prüfung von Bauwerken.

Allgemeine Informationen zum Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Das Fraunhofer IZFP, sowohl Forschungsstätte als auch Partner der Industrie, befasst sich mit den physikalischen Methoden der zerstörungsfreien Prüfung, der Charakterisierung von Werkstoffen, mit der Kontrolle und Überwachung von Fertigungsprozessen und Anlagenkomponenten und mit der Zustandsbestimmung bestehender Infrastruktur. Dies erstreckt sich über mehrere Größenordnungen ob es sich nun um reale Berge, Brücken oder Atome handelt. Auftraggeber sind Industrie, Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Einrichtungen.

In der Industrie werden unsere Arbeitsergebnisse überall dort eingesetzt, wo sicherheitstechnische Aussagen und Qualitätsnachweise gefordert sind. Unsere methodische Kompetenz umfasst die physikalischen Verfahrensgrundlagen, Sensorik, Gerätebau, Handhabungstechniken, Techniken zur Ergebnisbewertung und Dokumentation sowie die Qualifizierung und Validierung neuer Prüfanwendungen und Prüfgeräte einschließlich Gerätewartung, Schulung und Prüfdienstleistungen.

Share on Facebook

Weitere Informationen:
http://www.izfp.fraunhofer.de - Fraunhofer IZFP
http://www.eurice.eu - European Research and Project Office GmbH (EURICE)
http://www.rogmann-ingenieure.de/ueber-uns-und-neuigkeiten.html
http://www.saarmoselle.org - Eurodistrict SaarMoselle
http://cpe.arubi.uni-kl.de/#awp:: - TU Kaiserslautern
http://www.saarland.de/landesbetrieb_strassenbau.htm
http://www.cete-est.developpement-durable.gouv.fr/

Sabine Burbes | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.izfp.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie