Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CURe MODERN – Ein grenzüberschreitender Beitrag zu moderner Bauwerksprüfung

13.12.2012
Die Region Saarland-Lothringen-Westpfalz zeichnet sich durch eine Jahrhunderte alte, gemeinsame Geschichte aus. Bereits die römischen Baumeister hinterließen Bauwerke von großer kulturhistorischer Relevanz, die die regionale Infrastruktur bis zum heutigen Tag prägen.

Um dieses kulturell bedeutungsvolle Erbe auch weiterhin bewahren zu können, bedarf es einer kontinuierlichen Zustandserfassung und Überwachung der Bausubstanz. Hierbei ist insbesondere die zerstörungsfreie Prüfung – das Fraunhofer IZFP in Saarbrücken - gefragt.


BetoScan bei der Überprüfung eines Parkdecks
BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung


OnSiteSCAnneR - OSSCAR
BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Im Rahmen des durch das Programm INTERREG IV A-Großregion geförderten Projektes »CURe MODERN – Initiative moderne Bauwerksprüfung, Stadt- und Regionalplanung SMLPO« wird ein Netzwerk von spezialisierten Partnern aus den Regionen Saarland, Lothringen und Westpfalz aufgebaut, welches zum grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch im Bereich zerstörungsfreier Prüfverfahren im Bauwesen und der Stadt- und Regionalplanung beitragen wird. Die federführende Koordination des Großprojektes liegt bei Dr. Jochen Kurz, Teamleiter Lebensdauermanagement am Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP, Saarbrücken, unterstützt durch das saarländische EU-Projektbüro Eurice GmbH.

CURe MODERN fördert die grenzüberschreitende Bereitstellung von zerstörungsfreien Prüfsystemen und neuen Methoden der Stadt- und Regionalplanung, die im Rahmen entsprechender Dienstleistungen zur Zustandserfassung von Infrastrukturbauwerken, zur Untersuchung von Straßen in der Asphaltbauweise und von Bauwerksdenkmälern aus Stahlbeton und Spannbeton in der Region Saarland-Lothringen-Westpfalz eingesetzt werden können.

Durch bessere Vernetzung von Baulastträgern, Forschung und Industrie sollen
- Synergieeffekte durch proaktives Bauwerksmanagement genutzt werden
- Chancen für die Wirtschaft durch Formen moderner Dienstleistungen ermöglicht werden

- neue kreative Ideen für Lehre, Forschung und Entwicklung durch die gemeinsame Arbeit entstehen.

Insgesamt vier Projektpartner bilden das CURe MODERN-Konsortium sowie zwei strategische Partner (Rogmann Ingenieure GmbH, Eurodistrict SaarMoselle) aus Deutschland und Frankreich, die ihre grenzüberschreitende Expertise zum Erreichen des übergeordneten Projektziels einsetzen. Die komplementären Kompetenzen der Partner reichen von der anwendungsnahen Forschung und Entwicklung von Prüfsystemen (Fraunhofer IZFP) über die stadt- und regionalplanerische Einordnung (TU Kaiserslautern) bis zur praktischen Anwendung mit den zuständigen Baulastträgern, dem Landesbetrieb für Straßenbau im Saarland und dem Laboratoire Régional des Ponts et Chaussées de Nancy in Lothringen, welches zum Centre d’études techniques de l’équipement de l’Est (CETE de l’Est) gehört.

Zerstörungsfreie Prüfung von Bauwerken – Expertise des Fraunhofer IZFP

Zur zerstörungsfreien Prüfung (ZfP) von Stahlbeton- und Spannbetonbauwerken sind verschiedene zerstörungsfreie Verfahren entwickelt worden, die in der Regel einzeln genutzt und unabhängig voneinander ausgewertet werden. Die kombinierte Nutzung der Verfahren und die ortsgetreue Darstellung der Ergebnisse aller eingesetzten Verfahren hat große Vorteile für die Zustandserfassung und Schadensdiagnose von Betonbauwerken.

Eine automatisierte Multi-Sensor Zustandserfassung von Stahlbeton- und Spannbetonbauwerken ist mit den Systemen BetoScan und OSSCAR (OnSiteSCAnneR) möglich. Durch verschiedene Verfahrenskombinationen können mit dem BetoScan-System verschiedene Zustandsparameter wie Betonfeuchte, Korrosionswahrscheinlichkeit aber auch die Betonüberdeckung und Informationen über Bauteildicken oder Hohlstellen bestimmt werden.

Der OSSCAR-Bauwerkscanner vereint drei Messverfahren mit dem Ziel der Darstellung der Geometrie von Bauteilen, der Ortung von Tiefenlage und der Durchmesserbestimmung von mehrlagiger Bewehrung sowie der Ortung und Tiefenlage mehrlagig verlegter Spannglieder.

Bei der Inspektion von schwer zugänglichen Gebäudeteilen kommt ein Multikopter zum Einsatz, der exakte Daten in den Bereichen Zustandserfassung, Schadensanalyse und Monitoring liefert.

Weiterhin zählen Laserscanning und Georadar zu den derzeit modernsten Verfahren zur zerstörungsfreien Prüfung von Bauwerken.

Allgemeine Informationen zum Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Das Fraunhofer IZFP, sowohl Forschungsstätte als auch Partner der Industrie, befasst sich mit den physikalischen Methoden der zerstörungsfreien Prüfung, der Charakterisierung von Werkstoffen, mit der Kontrolle und Überwachung von Fertigungsprozessen und Anlagenkomponenten und mit der Zustandsbestimmung bestehender Infrastruktur. Dies erstreckt sich über mehrere Größenordnungen ob es sich nun um reale Berge, Brücken oder Atome handelt. Auftraggeber sind Industrie, Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Einrichtungen.

In der Industrie werden unsere Arbeitsergebnisse überall dort eingesetzt, wo sicherheitstechnische Aussagen und Qualitätsnachweise gefordert sind. Unsere methodische Kompetenz umfasst die physikalischen Verfahrensgrundlagen, Sensorik, Gerätebau, Handhabungstechniken, Techniken zur Ergebnisbewertung und Dokumentation sowie die Qualifizierung und Validierung neuer Prüfanwendungen und Prüfgeräte einschließlich Gerätewartung, Schulung und Prüfdienstleistungen.

Share on Facebook

Weitere Informationen:
http://www.izfp.fraunhofer.de - Fraunhofer IZFP
http://www.eurice.eu - European Research and Project Office GmbH (EURICE)
http://www.rogmann-ingenieure.de/ueber-uns-und-neuigkeiten.html
http://www.saarmoselle.org - Eurodistrict SaarMoselle
http://cpe.arubi.uni-kl.de/#awp:: - TU Kaiserslautern
http://www.saarland.de/landesbetrieb_strassenbau.htm
http://www.cete-est.developpement-durable.gouv.fr/

Sabine Burbes | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.izfp.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Sonnenhäuser wissenschaftlich bewertet
21.07.2016 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht Gebäude mit Solarwärme kühlen
13.07.2016 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Self-assembling nano inks form conductive and transparent grids during imprint

Transparent electronics devices are present in today’s thin film displays, solar cells, and touchscreens. The future will bring flexible versions of such devices. Their production requires printable materials that are transparent and remain highly conductive even when deformed. Researchers at INM – Leibniz Institute for New Materials have combined a new self-assembling nano ink with an imprint process to create flexible conductive grids with a resolution below one micrometer.

To print the grids, an ink of gold nanowires is applied to a substrate. A structured stamp is pressed on the substrate and forces the ink into a pattern. “The...

Im Focus: Neues Forschungsnetzwerk für Mikrobiomforschung

Mikroben und Viren haben weitreichenden Einfluss auf die Gesundheit von Mensch und Tier. Die neu gegründete "Austrian Microbiome Initiative" (AMICI) fördert die nationale Mikrobiomforschung und vernetzt MedizinerInnen und ForscherInnen verschiedenster Fachrichtungen zur Nutzung von Synergien.

Bakterien, Archaeen, Pilze, Viren – Milliarden von Mikroorganismen leben in Symbiose in und auf Menschen und Tieren. Diese mikroskopisch kleinen Lebewesen...

Im Focus: The Glowing Brain

A new Fraunhofer MEVIS method conveys medical interrelationships quickly and intuitively with innovative visualization technology

On the monitor, a brain spins slowly and can be examined from every angle. Suddenly, some sections start glowing, first on the side and then the entire back of...

Im Focus: Superschneller Internetfunk dank Terahertz-Strahlung

Wissenschaftler aus Dresden und Dublin haben einen vielversprechenden technologischen Ansatz gefunden, der Notebooks und anderen mobilen Computern in Zukunft deutlich schnellere Internet-Funkzugänge ermöglichen könnte als bisher. Die Teams am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) und am irischen Trinity College Dublin brachten hauchdünne Schichten aus einer speziellen Verbindung von Mangan und Gallium dazu, sehr effizient Strahlung im sogenannten Terahertz-Frequenzbereich auszusenden. Als Sender in WLAN-Funknetzen eingesetzt, könnten die höheren Frequenzen die Datenraten zukünftiger Kommunikations-Netzwerke spürbar erhöhen.

„Wir halten diesen Ansatz für technologisch sehr interessant“, betont Dr. Michael Gensch, Leiter einer Arbeitsgruppe am HZDR, die sich mit den...

Im Focus: Newly discovered material property may lead to high temp superconductivity

Researchers at the U.S. Department of Energy's (DOE) Ames Laboratory have discovered an unusual property of purple bronze that may point to new ways to achieve high temperature superconductivity.

While studying purple bronze, a molybdenum oxide, researchers discovered an unconventional charge density wave on its surface.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress für Molekulare Medizin: Krankheiten interdisziplinär verstehen und behandeln

20.07.2016 | Veranstaltungen

Ultraschnelle Kalorimetrie: Gesellschaft für thermische Analyse GEFTA lädt zur Jahrestagung

19.07.2016 | Veranstaltungen

Das neue Präventionsgesetz aktiv gestalten

19.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Exotischer Materiezustand: "Flüssige" Quantenspins bei tiefsten Temperaturen beobachtet

26.07.2016 | Physik Astronomie

Benzinalternative: Forscherin der TU stellt Kraftstoff mit neuem bioelektrochemischen Verfahren her

26.07.2016 | Biowissenschaften Chemie

Neues Forschungsnetzwerk für Mikrobiomforschung

26.07.2016 | Biowissenschaften Chemie