Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CONCERTO weist den Weg zu Smart Cities

30.10.2013
Mit hochkarätiger Besetzung wurde in Brüssel am 22. und 23. Oktober auf der Abschlusskonferenz der EU-Initiative für nachhaltige Energielösungen für Stadtteile CONCERTO unter den rund 300 Teilnehmern diskutiert, wie das Know-how der Avantgarde-Gemeinden verbreitet und für die neue EU-Initiative für Smart Cities nutzbar werden kann. Für diese soll noch 2013 einen ersten Projektaufruf durch die EU geben.
22 Projekte in 58 Städten und Gemeinden in der gesamten EU wurden im Rahmen der CONCERTO-Initiative seit 2005 realisiert, der Primärenergiebedarf in den beteiligten Kommunen ist dadurch um 1,32 Gigawattstunden pro Jahr gesunken.

Die Keynote zur Eröffnung hielt Þydrûné Juodkiené, Vizeministerin für Energie der Republik Litauen. Litauen hat derzeit die Ratspräsidentschaft.

Zwei Ziele formulierte Juodkiené für die Zeit der Ratspräsidentschaft im Umfeld der Gebäudesanierung: Weiterer Ausbau des Energiemarktes in der EU sowie die Betonung der Relevanz für die Stärkung der EU nach außen. Zum Energiemarkt solle bis Ende des Jahres ein Statusbericht vorliegen. Smart Cities in den Bereichen Energie und Transport machten die EU weniger abhängig von Importen, die Nutzung Erneuerbarer Energien stärke die regionale Wirtschaft, betonte Juodkiené. Das gelte auch in hohem Maß für die Gebäudesanierung, die Chancen für die Entwicklung innovativer Energiedienstleistungen bringe und bis zum Jahr 2020 nach den Vorstellungen der EU 2 Millionen neue Arbeitsplätze schaffen soll.

Prinzipielle Unterschiede zwischen Ost- und Westeuropa sehe sie bei der Energieeffizienz nicht, so Juodkiené, vielleicht mit der Ausnahme, dass Osteuropa eher Zugriff auf Finanzierungsmöglichkeiten wie Strukturfonds habe. Eine Reihe anderer Finanzierungsvarianten habe die Konferenz aufgezeigt. Ihr Land selbst halte die Dämmung für besonders vielversprechend. Man habe konkrete Pläne, 30 Prozent der energetisch ineffizientesten Gebäude zu sanieren, um die 20-Prozent-Ziele der EU zu erreichen.

Marie Donnelly, Generaldirektion Energie der Europäischen Kommission, sprach sich auf der Plenarsitzung unter dem Titel „Von CONCERTO zu Smart Cities“ dafür aus, die Frage der Energieversorgung auch makroökonomisch zu betrachten. Derzeit geben die Staaten der EU 400 Milliarden Euro für den Import von Treibstoff aus, das müsse sich reduzieren. Gleichzeitig müsse man sich bei Erneuerbaren Energien stärker anschauen, wie sich die Kosten reduzieren ließen.

Eine Chance sei hier die länderübergreifende Zusammenarbeit. Donnellys Beispiel für positive Effekte: In Dänemark koste das Einbringen Erneuerbarer in den Energiefluss nur die Hälfte dessen, was Irland dafür aufbringen müsse. Dänemark sei im Verbund mit den Nachbarn, Irland habe diese Chance kaum. Donnelly plädierte zudem für einen ganzheitlichen Ansatz bei der Kombination Erneuerbarer und der Erhöhung der Effizienz. Und nicht zuletzt müsse der Verbraucher im Zentrum stehen, forderte sie.

Auf besonderes Interesse stießen dabei die parallelen Sessions zu Fragen der Finanzierung durch EU-Mittel sowie zur CONCERTO-Projektdatenbank. Informationen dazu sind auf der Concerto-Webseite www.concerto.eu zu finden. Alle Beteiligten müssten nicht nur einbezogen sein, sondern auch an einem Strang ziehen, so das Ergebnis der Arbeitsgruppen. Valerie Bahr, Steinbeis-Europa-Zentrum und verantwortlich für die Koordination des Metaprojekts CONCERTO Premium, fand dafür das zu CONCERTO passende Bild eines Konzerts.

Auch das sei nur harmonisch, wenn die Beteiligten koordiniert und im Takt agierten. Die Orientierung in Richtung Smart Cities sei dann der nächste Schritt vom bloßen Konzert hin zu einer Sinfonie. Zu den weiteren Mitwirkenden gehören dann auch Akteure aus den Bereichen Verkehr und Informations- und Kommunikationstechnologien. Die sind integraler Bestandteil der Smart-Cities- Initiativen.

CONCERTO Webseite: http://www.concerto.eu

Weitere Informationen erhalten Sie auch in den CONCERTO Blogs: http://www.concerto.eu/concerto/blog.html

Videos der Pilotprojekte und der Technologien sind in der Video Gallery zu sehen: http://www.concerto.eu/concerto/home/video-gallery.html

oder auf YouTube: http://www.youtube.com/user/CONCERTOPREMIUM

Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/concertopremium

EU Smart Cities and Communities European Innovation Partnership
http://ec.europa.eu/energy/technology/initiatives/smart_cities_en.htm
http://ec.europa.eu/eip/smartcities/links/index_en.htm
Smart Cities and Communities Stakeholder Platform:
http://www.eu-smartcities.eu/
Kontakt
CONCERTO Premium:
Steinbeis-Europa-Zentrum
Valerie Bahr and Charlotte Schlicke
Tel: +49-711-123 4021, Tel: +49-711-123 4018,
E-mail: concertopremium@steinbeis-europa.de
The CONCERTO Initiative is co-financed by the European Commission through the European Research Framework Programme. The EU initiative of DG Energy has co-funded 58 communities in 22 projects in 23 countries and started in 2005.

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie