Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Hausanschlussliner mit DIBt-Zulassung

02.10.2007
Mit dem "lineTEC® ProFlex" der Vereinigte Filzfabriken AG, Giengen (VFG) gibt es ein neues Produkt auf dem Sanierungsmarkt

Das DIBt-zugelassene System steht den Anwendern für die Sanierung von Hausanschluss- und Grundleitungen zur Verfügung. Die Allgemeine Bauaufsichtliche Zulassung wurde im Juli 2007 erteilt (Zulassung Nummer Z-42.3-416). Die DIBt-anerkannte Prüfstelle des IKT begleitete die Zulassung.

Zulassungsgegenstand

Die allgemeine Bauaufsichtliche Zulassung gilt für das Schlauchliningverfahren "lineTEC® ProFlex". Dieses besteht aus einem Polyesterfaserschlauch der VFG und dem Zwei-Komponenten-Epoxid-Harzsystem "Biresin® lineTEC® EP 40". Saniert werden können damit schadhafte Abwasserleitungen mit Kreisquerschnitten in den Nennweiten DN 100 bis DN 200, also typische Hausanschluss- und Grundleitungen. Hervorzuheben ist, dass der ProFlex-Liner nach Herstellerangaben zwei Dimensionssprünge überwinden kann. Auch stellen Bögen bis zu 90° kein Hindernis dar.

Praxistest auf der Baustelle
Im Rahmen der DIBt-Zulassung begleitete und dokumentierte das IKT den Einbau eines ProFlex-Liners bei einer Pilot-Baustelle, um die Eignung von Liner und Harz sowie die Handhabbarkeit auch unter rauen Baustellenbedingungen nachzuweisen.

Im Schlauch, der auf die entsprechende Länge der Haltung abgeschnitten wurde, wird ein Vakuum erzeugt, während der Techniker das Harz einfüllt. Zuvor werden Harz "Biresin® lineTEC® EP 40" und Härter im Verhältnis 100:12 miteinander vermischt. "Uns bei VFG war es wichtig, die einzelnen Komponenten so benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten. Harz und Härter werden in baustellengerechten Gebindeeinheiten von 20 kg Harz und 2,4 kg Härter angeboten, was dem Mischungsverhältnis von 100:12 entspricht. Benötige ich für die zu sanierende Haltung eine geringere Menge, ist es kein Problem den 20 kg Eimer anzuheben, um die richtige Menge umzufüllen. Da wird es bei 220-kg-Gebinden im wahrsten Sinne des Wortes schon schwerer", erklärt Peter Holl, Produktmanager lineTEC® bei VFG. Nach dem Einfüllen des Harzes wird der ProFlex-Liner auf dem Imprägniertisch bis zur entsprechenden Dicke gewalzt.

Ein Harzsystem und doch kalt und warm
Der ProFlex-Liner wird mit Wasser in die Haltung inversiert. Zusätzlich lässt sich das System jedoch auch mit Druckluft inversieren.

Obwohl nur ein Harzsystem eingesetzt wird, hat der Anwender die Wahl zwischen Warm- und Kaltaushärtung. Bei der Kaltaushärtung bei Umgebungstemperatur ist der Liner nach 20 Stunden Aushärtung einsatzbereit. Die Warmaushärtung erfolgt bei 60°C, gemessen an der Außenhaut. "Die reine Aushärtezeit beträgt dann 70 Minuten. Rechnet man Aufheiz- und Kühlphase dazu, ist die ganze Sache nach drei bis vier Stunden durch. Vorbereitungs- und Einbauzeiten nicht mitgerechnet", ergänzt Holl.

Um den Sanierungserfolg festzustellen, entnahmen die IKT-Prüfer nach der Sanierung eine Probe aus der Haltung. An dieser Baustellenprobe führten sie im IKT-Labor folgende Prüfungen durch:

- Dichtheitsprüfung nach APS-Prüfrichtlinie
- Bestimmung der Kriechneigung
- Kurzzeit-Scheiteldruckversuch
Die IKT-Prüfer konnten eine erfolgreiche Sanierung bestätigen, da die Ergebnisse die Anforderungen an das System "lineTEC® ProFlex" erfüllt haben.
Tests im IKT-Labor
Der DIBt-Zulassung sind zahlreiche Prüfungen an der DIBt-anerkannten IKT-Prüfstelle Schlauchliner vorangegangen. Unter Laborbedingungen wurden von der VFG Proben hergestellt, an denen im IKT wichtige mechanische Kurz- und Langzeiteigenschaften bestimmt wurden:
- Bestimmung der Charpy-Kerbschlagzähigkeit,
- Druck- und Zugversuch am Laminat und an den Reinharzen,
- Dichtheitsbestimmung nach APS-Prüfrichtlinie
- Dichtebestimmung, um später im Baustellenbetrieb die vollständige Harztränkung des Schlauches kontrollieren zu können,
Chemische Beständigkeit,
- Kurzzeit-Scheiteldruckversuch,
- Drei-Punkt-Biegeversuch,
- Differential Scanning Calorimetry (DSC-Analyse) zur Bestimmung der Glasübergangstemperatur (Aushärtegrad) und

- IR-Spektralanalyse, um die beiden zugelassenen Harzsysteme später im Baustellenbetrieb eindeutig identifizieren zu können.

Mit den Laborprüfungen wird die grundsätzliche Eignung des Schlauchliners überprüft. Die Kurz- und Langzeitkennwerte dienen als Vergleichswerte für die Prüfung von Baustellenproben.

Wie die Tests im IKT-Labor zeigten, kann eine schadhafte Hausanschluss- und Grundleitung mit dem "lineTEC® ProFlex" dauerhaft saniert werden.

Kontakt
VFG Vereinigte Filzfabriken Giengen AG
Giengener Weg 66
89537 Giengen
Ansprechpartner: Peter Holl
Tel.: 07322 144-0
Fax: 07322 144-246
E-Mail: info@vfg.de

Daniela Brown, | idw
Weitere Informationen:
http://www.vfg-lineTEC.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik