Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Iranische Studenten bauen erdbebensicheres Haus

09.08.2007
Die Universitäten Wuppertal und die Isfahan (Iran) realisieren die Lösung eines der dringendsten Probleme von Entwicklungsländern, den Bau erdbebensicherer Häuser. Mit Unterstützung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) bauen iranische Studentinnen und Studenten des Bauingenieurwesens auf dem Gelände der Uni Wuppertal ein erdbebensicheres Musterhaus in Fachwerkbauweise mit iranischer Architektur.

Der Bau erdbebensicherer Häuser schafft Wohnraum und Arbeitsplätze zugleich. Mit DAAD-Hilfe wird in den nächsten Tagen von Studentinnen und Studenten des Bauingenieurwesens der Technischen Universität Isfahan auf einem Parkplatz der Uni Wuppertal ein erdbebensicheres Musterhaus in Bergischer Fachwerkbauweise mit iranischer Architektur gebaut.

Das Projekt wird im Rahmen des DAAD-Programms "Deutsch-Arabisch/Iranischer Hochschuldialog" aus Mitteln des Auswärtigen Amtes finanziert. Damit es in vorbildlicher Qualität trotz des unmöglich erscheinenden Terminplans - Baubeginn 9. August, Richtfest 17. August - pünktlich fertig ist, wird als Bauleiter der jahrgangsbeste Absolvent der Wuppertaler Bauingenieure eingesetzt, der selbst aus dem Iran stammende Dipl.-Ing. Alireza Eghdam.

Durch das starke Bevölkerungswachstum fehlen im Iran Millionen von Wohnungen. Diese müssten erdbebensicher sein, denn der Iran ist das Land mit dem weltweit höchsten Erdbeben-Risikopotential. Etwa 70 Millionen Menschen leben zumeist ausgerechnet auf sogenannten Verwerfungszonen. Wohnhäuser in Fachwerkbauweise haben stärkste Erdbeben überstanden, während moderne Stahlbetonbauten versagten: Fachwerkhäuser verkraften von Natur aus durch die typischen diagonalen Träger auch die gefährlichen horizontalen Erdbebenstöße. Das erdbebensichere Wuppertaler Musterhaus besteht sogar statt aus Holz aus einem Stahlfachwerk, was noch sicherer ist. Außerdem ist Holz als Rohstoff im Iran nur schwer erhältlich. Fachwerk als architektonisches Stilelement hat einen weiteren Vorteil: Die Bewohner können das Sicherheit gebende Tragwerk mit eigenen Augen sehen und prüfen. Das Fehlen entscheidender Bauelemente, beispielsweise der typischen Fachwerkdiagonalen, würde sofort auffallen. Projektleiter und Initiator Prof. Dr.-Ing. Georg Pegels, der das Fach Bauinformatik lehrt: "Diese Bauweise ist korruptionssicher! Und das ist ein Schlüsselkriterium in vielen Entwicklungsländern."

70 iranische Studentinnen und Studenten aus Isfahan, einer Stadt mit eineinhalb Millionen Einwohnern (Partnerstadt von Freiburg), sind soeben in Wuppertal eingetroffen. Zur TU Isfahan, an der im kommenden Herbst auch ein DAAD-Lektorat eingerichtet wird, besteht seit 2002 eine Verbindung. Im vergangenen Jahr hatte Dr. Hossein Amiri Khamkani, Vorsitzender der Kommission Education & Research des iranischen Parlaments, der sich auf Einladung der Bundesregierung in Deutschland aufhielt, Prof. Pegels besucht und zugesagt, das Kooperationsmodell Wuppertal-Isfahan zu unterstützen.

Im nächsten Jahr wird das erdbebensichere Musterhaus, das im Frühjahr bereits auf der HannoverMesse 2007 präsentiert worden war, in Isfahan nochmals neu aufgebaut. Ab dann kommen jährlich etwa 40 Studenten aus dem Iran zum Bauingenieurstudium nach Wuppertal. Nach drei Jahren in ihrer Heimat schließen sie das letzte Studienjahr in Wuppertal mit Projektseminaren und integriertem Deutschkurs im Bauingenieurwesen mit der Bachelor-Thesis ab.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Georg Pegels
Telefon 0202/439-4015, Fax -4033, Handy 0171 / 31 73 500
E-Mail: pegels@uni-wuppertal.de
Richtfest am Freitag, 17. August 2007, 11.30 Uhr, Pauluskirchstraße 7, Wuppertal-Unterbarmen. Besuche der Baustelle sind selbstverständlich auch vorher möglich, Terminabstimmung mit Prof. Pegels; Kontaktdaten siehe oben!

Michael Kroemer | idw
Weitere Informationen:
http://www.presse.uni-wuppertal.de
http://www.bauing.uni-wuppertal.de/bauinformatik/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Beton aus dem 3D-Drucker
04.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise