Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernisierung der "Platte" oder besser Neubau?

18.03.2002


Marketing-Experten untersuchen die Akzeptanz von Rückbaukonzepten in Chemnitz

Zu DDR-Zeiten galt das Fritz-Heckert-Wohngebiet als Hoffnungsträger für ein schöneres Zuhause. 1991 - also kurz nach der deutschen Wiedervereinigung - wohnten dort über 70.000 Bürger. Heute sind es noch etwa 40.000, Tendenz fallend. Vor allem junge Leute und Familien mit einem guten Einkommen wandern ab - es droht eine Vergreisung dieses Stadtteils. Die Kommune und die Wohnungsgenossenschaften der Stadt müssen darauf reagieren, so auch die Wohnungsgenossenschaft "Einheit" Chemnitz. Sie kommt nun den geforderten Veränderungen im Bereich der Plattenbauten mit Modellkonzepten zum Rück- und Neubau von Wohnraum nach. Um diese Konzepte auf ihre Akzeptanz bei den Mietern zu prüfen sowie Meinungen und Wünsche zu einem frühen Planungszeitpunkt zu berücksichtigen, wurde die Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre der TU Chemnitz unter Leitung von Prof. Dr. Cornelia Zanger um Hilfe gebeten.

Die Marketing-Experten der Universität befragten im Dezember des letzten Jahres Mieter der Wohnungsgenossenschaft "Einheit" Chemnitz aus dem Stadtteil "Hutholz" sowie aus anderen Bereichen des "Heckert-Wohngebietes". Zur Validierung der Untersuchungsergebnisse wurde darüber hinaus eine repräsentative Stichprobe der Chemnitzer Haushalte auf Basis des Einwohnerverzeichnisses der Stadt angeschrieben. Die Stichprobenziehung erfolgte für beide Gruppen nach dem Zufallsprinzip auf Basis der genannten Datenbestände. Insgesamt wurden 3.364 Fragebögen versendet, wovon 443 beantwortet wurden. Mit der Rücklaufquote von 13,2 Prozent sind die Mitarbeiter der Marketing-Professur durchaus zufrieden. Die ersten Ergebnisse der Chemnitzer Untersuchungen zeigen im Vergleich mit Studien in anderen Städten, dass Plattenbauten zu Unrecht einen schlechten Ruf innerhalb der Wohnungslandschaft der neuen Bundesländer besitzen. Dieses Ergebnis wird auch in Chemnitz durch eine überdurchschnittlich hohe globale Zufriedenheit der Mieter im Bereich der Plattenbauten bekräftigt. "Der positive Eindruck darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass hinsichtlich der Ausstattung und des Komforts Unzufriedenheit geäußert wurde", so Diplom-Kaufmann Ralph Schweigert von der TU Chemnitz. Aus dem Wohnumfeldbereich habe insbesondere die Freizeitqualität und der Ruf des Stadtteils "Hutholz" Anlass zu Kritik geboten.

Generell betrachtet, sind die Rück- und Neubaupläne im Bereich des Stadtteils "Hutholz" sowohl in der Mieter- als auch in der Kontrollgruppe durch Mieterinformationen und diverse Pressemitteilungen überwiegend bekannt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Veränderungspläne aufgrund der erwarteten Qualitätssteigerung und Auflockerung des Wohnumfeldes überwiegend Zustimmung finden. Ein ebenso häufig geäußertes Meinungsbild besteht jedoch dahingehend, dass zunächst vorhandene Gebäude durch Modernisierung einer Qualitätsverbesserung unterzogen werden sollten anstatt neuen Wohnraum in einem Gebiet mit ohnehin hohem Leerstand zu schaffen. Der Erfolg bereits realisierter Teilrückbaumaßnahmen in den Stadtteilen "Hutholz" und "Morgenleite" bekräftigt dieses Meinungsbild.

Zusammenfassend meint Schweigert, dass der Stadtteil "Hutholz" aufgrund seiner Stadtrandlage prinzipiell ein interessanter Wohnstandort ist und bleibt. Die geplanten Rück- bzw. Neubaupläne der Wohnungsgenossenschaft "Einheit" werden nun aufgrund des damit verbundenen hohen finanziellen Risikos im Falle eines Leerstandes unter Einbeziehung der Studienergebnisse des Marketing-Professur der TU Chemnitz sorgfältig geprüft.

Prof. Dr. Cornelia Zanger | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: Chemnitz Modernisierung Plattenbauten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade
23.11.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung