Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue gestalterische Freiräume im Balustradenbau

18.04.2007
SentryGlas® Plus ermöglicht kraftschlüssige Verbindungen zwischen Stahl und Glas

Hochfeste SentryGlas® Plus Zwischenlagen von DuPont eröffnen Architekten neue Möglichkeiten für elegante Lösungen und frische Perspektiven. Ein Pilotprojekt der Seele GmbH & Co. KG, Gersthofen, zeigt dies eindrucksvoll: Bei der Glasbalustrade eines in der Firmenzentrale als Pilotprojekt ausgeführten, rund 40 Meter langen Steges erfolgt die Lastübertragung zwischen Geländer und Boden über flächig laminierte Metall-Glas-Verbindungen. Dabei entfallen die üblichen, formschlüssig wirkenden Verbindungselemente, die das Gesamtbild oft stören.


Foto a: Seele
Technischer Fortschritt für transparente bauliche Umgebungen: Bei dem umlaufenden Steg in der Firmenzentrale von Seele erfolgt die Lastübertragung von der Glasbalustrade auf die tragende Struktur kraftschlüssig über im unteren Glasbereich auflaminierte Befestigungsbleche aus Edelstahl. Möglich wurde diese Neuerung durch ein spezielles Laminierverfahren von Seele und die hohe Festigkeit der SentryGlas® Plus Zwischenlage von DuPont.


Foto b: Seele
Ungewohnter Anblick: Verbund-Sicherheitsglas haftet direkt auf Edelstahl – ohne zusätzliche Verbindungselemente. Möglich wird diese Konstruktion dank der hohen Festigkeit der SentryGlas® Plus Zwischenlage von DuPont, mit der Seele hier eine rein kraftschlüssige, hoch belastbare Verbindung zwischen diesen beiden hochwertigen Baustoffen realisiert hat.

Seele ist auf hochwertige Sonderanfertigungen aus Stahl, Aluminium und Glas für den Hochbau spezialisiert und selbst Entwickler der neuen Technologie. Das Know-how dieses internationalen Unternehmens und die herausragenden mechanischen Eigenschaften, die SentryGlas® Plus in einem breiten Temperaturbereich bietet, waren elementar für die Realisierung der Konstruktion, die schwerelos und frei zu schweben scheint. Seele übernahm die komplette Planung und Installation. Die Fertigung lag in Händen der zum Seele-Konzern gehörenden Produktionsfirma sedak.

Das Verbund-Sicherheitsglas für die Balustrade besteht aus zwei Scheiben aus thermisch vorgespanntem Weißglas und der SentryGlas® Plus-Zwischenlage. Die einzelnen Balustraden-Elemente sind 2,0 m lang, 90 cm breit und über eine Höhe von 30 cm streifenförmig mit SentryGlas® Plus mit den Befestigungsblechen verklebt. Dafür hat Seele ein Spezialverfahren entwickelt und eingesetzt, das die besonders hohe Festigkeit und Zuverlässigkeit der Laminierung sicherstellt.

... mehr zu:
»Glas

Dazu Ingo Stelzer, Leiter Glasfertigung und Entwicklung Verbundstoffe bei Seele: „Durch die Ausführung aller konstruktiven Verbindungen mit hochtransparentem SentryGlas® Plus erreichen wir ein Maximum an optischer Leichtigkeit. Auf Grund der hohen Festigkeit, Schubsteifigkeit und guten Haftung dieser Zwischenlage auf Glas und Metall sowie einer von uns entwickelten Laminiertechnik reichen die Befestigungsbleche aus, um die Lasten kraftschlüssig und mit hohem Sicherheitsfaktor von der Balustrade auf den Steg zu übertragen. Unsere frei tragende Ganzglasbrüstung zeigt eindrucksvoll, was mit dieser Technologie heute technisch möglich ist.“

Bei der Herstellung hat Seele die Edelstahlbleche mit einer hochwertig geschliffenen Oberfläche versehen und direkt mit SentryGlas® Plus auf das Glas auflaminiert. Dazu Michael Fehlings, Business Development Manager Europe bei DuPont: „Die Lastabtragung erfolgt ausschließlich über diese Verklebung. Herkömmliche PVB-Folien bewähren sich für Fassaden aus Verbund-Sicherheitsglas. Die sehr hohen Zug- und Schubkräfte, mit denen in der hier realisierten Metall-Glas-Verbindung zu rechnen ist, könnten sie aber nicht aufnehmen. Die SentryGlas® Plus Zwischenlage ist nicht nur deutlich höher belastbar, sie behält ihre sehr guten mechanischen Eigenschaften auch bei erhöhten Temperaturen.“

Die Bauaufsichtsbehörde hat die Zulassung dieser zukunftsweisenden Lösung an strenge Auflagen gebunden. Die Struktur steht deshalb unter permanenter Überwachung und beweist ihre uneingeschränkte Praxistauglichkeit tagtäglich im Rahmen eines umfangreichen Qualitätssicherungsprogramms.

Seele ist ein auf qualitativ hochwertige Sonderanfertigungen aus Stahl, Aluminium und Glas für den Hochbau spezialisiertes Unternehmen, das alle Schritte eines Projektes von der Entwicklung über die Fertigung bis zur Endmontage übernehmen kann. Als solches verfügt es unter anderem über hoch moderne Anlagen zur Herstellung von Verbund-Sicherheitsglas, mit denen sich auch ungewöhnliche Entwürfe von Architekten realisieren lassen.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Ursula Herrmann | Konsens
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Glas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Innovatives Sonnenhauskonzept des ISFH erreicht 20% Mehrertrag bei 35% geringeren Kosten
24.10.2017 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie