Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue gestalterische Freiräume im Balustradenbau

18.04.2007
SentryGlas® Plus ermöglicht kraftschlüssige Verbindungen zwischen Stahl und Glas

Hochfeste SentryGlas® Plus Zwischenlagen von DuPont eröffnen Architekten neue Möglichkeiten für elegante Lösungen und frische Perspektiven. Ein Pilotprojekt der Seele GmbH & Co. KG, Gersthofen, zeigt dies eindrucksvoll: Bei der Glasbalustrade eines in der Firmenzentrale als Pilotprojekt ausgeführten, rund 40 Meter langen Steges erfolgt die Lastübertragung zwischen Geländer und Boden über flächig laminierte Metall-Glas-Verbindungen. Dabei entfallen die üblichen, formschlüssig wirkenden Verbindungselemente, die das Gesamtbild oft stören.


Foto a: Seele
Technischer Fortschritt für transparente bauliche Umgebungen: Bei dem umlaufenden Steg in der Firmenzentrale von Seele erfolgt die Lastübertragung von der Glasbalustrade auf die tragende Struktur kraftschlüssig über im unteren Glasbereich auflaminierte Befestigungsbleche aus Edelstahl. Möglich wurde diese Neuerung durch ein spezielles Laminierverfahren von Seele und die hohe Festigkeit der SentryGlas® Plus Zwischenlage von DuPont.


Foto b: Seele
Ungewohnter Anblick: Verbund-Sicherheitsglas haftet direkt auf Edelstahl – ohne zusätzliche Verbindungselemente. Möglich wird diese Konstruktion dank der hohen Festigkeit der SentryGlas® Plus Zwischenlage von DuPont, mit der Seele hier eine rein kraftschlüssige, hoch belastbare Verbindung zwischen diesen beiden hochwertigen Baustoffen realisiert hat.

Seele ist auf hochwertige Sonderanfertigungen aus Stahl, Aluminium und Glas für den Hochbau spezialisiert und selbst Entwickler der neuen Technologie. Das Know-how dieses internationalen Unternehmens und die herausragenden mechanischen Eigenschaften, die SentryGlas® Plus in einem breiten Temperaturbereich bietet, waren elementar für die Realisierung der Konstruktion, die schwerelos und frei zu schweben scheint. Seele übernahm die komplette Planung und Installation. Die Fertigung lag in Händen der zum Seele-Konzern gehörenden Produktionsfirma sedak.

Das Verbund-Sicherheitsglas für die Balustrade besteht aus zwei Scheiben aus thermisch vorgespanntem Weißglas und der SentryGlas® Plus-Zwischenlage. Die einzelnen Balustraden-Elemente sind 2,0 m lang, 90 cm breit und über eine Höhe von 30 cm streifenförmig mit SentryGlas® Plus mit den Befestigungsblechen verklebt. Dafür hat Seele ein Spezialverfahren entwickelt und eingesetzt, das die besonders hohe Festigkeit und Zuverlässigkeit der Laminierung sicherstellt.

... mehr zu:
»Glas

Dazu Ingo Stelzer, Leiter Glasfertigung und Entwicklung Verbundstoffe bei Seele: „Durch die Ausführung aller konstruktiven Verbindungen mit hochtransparentem SentryGlas® Plus erreichen wir ein Maximum an optischer Leichtigkeit. Auf Grund der hohen Festigkeit, Schubsteifigkeit und guten Haftung dieser Zwischenlage auf Glas und Metall sowie einer von uns entwickelten Laminiertechnik reichen die Befestigungsbleche aus, um die Lasten kraftschlüssig und mit hohem Sicherheitsfaktor von der Balustrade auf den Steg zu übertragen. Unsere frei tragende Ganzglasbrüstung zeigt eindrucksvoll, was mit dieser Technologie heute technisch möglich ist.“

Bei der Herstellung hat Seele die Edelstahlbleche mit einer hochwertig geschliffenen Oberfläche versehen und direkt mit SentryGlas® Plus auf das Glas auflaminiert. Dazu Michael Fehlings, Business Development Manager Europe bei DuPont: „Die Lastabtragung erfolgt ausschließlich über diese Verklebung. Herkömmliche PVB-Folien bewähren sich für Fassaden aus Verbund-Sicherheitsglas. Die sehr hohen Zug- und Schubkräfte, mit denen in der hier realisierten Metall-Glas-Verbindung zu rechnen ist, könnten sie aber nicht aufnehmen. Die SentryGlas® Plus Zwischenlage ist nicht nur deutlich höher belastbar, sie behält ihre sehr guten mechanischen Eigenschaften auch bei erhöhten Temperaturen.“

Die Bauaufsichtsbehörde hat die Zulassung dieser zukunftsweisenden Lösung an strenge Auflagen gebunden. Die Struktur steht deshalb unter permanenter Überwachung und beweist ihre uneingeschränkte Praxistauglichkeit tagtäglich im Rahmen eines umfangreichen Qualitätssicherungsprogramms.

Seele ist ein auf qualitativ hochwertige Sonderanfertigungen aus Stahl, Aluminium und Glas für den Hochbau spezialisiertes Unternehmen, das alle Schritte eines Projektes von der Entwicklung über die Fertigung bis zur Endmontage übernehmen kann. Als solches verfügt es unter anderem über hoch moderne Anlagen zur Herstellung von Verbund-Sicherheitsglas, mit denen sich auch ungewöhnliche Entwürfe von Architekten realisieren lassen.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Ursula Herrmann | Konsens
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Glas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie