Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue gestalterische Freiräume im Balustradenbau

18.04.2007
SentryGlas® Plus ermöglicht kraftschlüssige Verbindungen zwischen Stahl und Glas

Hochfeste SentryGlas® Plus Zwischenlagen von DuPont eröffnen Architekten neue Möglichkeiten für elegante Lösungen und frische Perspektiven. Ein Pilotprojekt der Seele GmbH & Co. KG, Gersthofen, zeigt dies eindrucksvoll: Bei der Glasbalustrade eines in der Firmenzentrale als Pilotprojekt ausgeführten, rund 40 Meter langen Steges erfolgt die Lastübertragung zwischen Geländer und Boden über flächig laminierte Metall-Glas-Verbindungen. Dabei entfallen die üblichen, formschlüssig wirkenden Verbindungselemente, die das Gesamtbild oft stören.


Foto a: Seele
Technischer Fortschritt für transparente bauliche Umgebungen: Bei dem umlaufenden Steg in der Firmenzentrale von Seele erfolgt die Lastübertragung von der Glasbalustrade auf die tragende Struktur kraftschlüssig über im unteren Glasbereich auflaminierte Befestigungsbleche aus Edelstahl. Möglich wurde diese Neuerung durch ein spezielles Laminierverfahren von Seele und die hohe Festigkeit der SentryGlas® Plus Zwischenlage von DuPont.


Foto b: Seele
Ungewohnter Anblick: Verbund-Sicherheitsglas haftet direkt auf Edelstahl – ohne zusätzliche Verbindungselemente. Möglich wird diese Konstruktion dank der hohen Festigkeit der SentryGlas® Plus Zwischenlage von DuPont, mit der Seele hier eine rein kraftschlüssige, hoch belastbare Verbindung zwischen diesen beiden hochwertigen Baustoffen realisiert hat.

Seele ist auf hochwertige Sonderanfertigungen aus Stahl, Aluminium und Glas für den Hochbau spezialisiert und selbst Entwickler der neuen Technologie. Das Know-how dieses internationalen Unternehmens und die herausragenden mechanischen Eigenschaften, die SentryGlas® Plus in einem breiten Temperaturbereich bietet, waren elementar für die Realisierung der Konstruktion, die schwerelos und frei zu schweben scheint. Seele übernahm die komplette Planung und Installation. Die Fertigung lag in Händen der zum Seele-Konzern gehörenden Produktionsfirma sedak.

Das Verbund-Sicherheitsglas für die Balustrade besteht aus zwei Scheiben aus thermisch vorgespanntem Weißglas und der SentryGlas® Plus-Zwischenlage. Die einzelnen Balustraden-Elemente sind 2,0 m lang, 90 cm breit und über eine Höhe von 30 cm streifenförmig mit SentryGlas® Plus mit den Befestigungsblechen verklebt. Dafür hat Seele ein Spezialverfahren entwickelt und eingesetzt, das die besonders hohe Festigkeit und Zuverlässigkeit der Laminierung sicherstellt.

... mehr zu:
»Glas

Dazu Ingo Stelzer, Leiter Glasfertigung und Entwicklung Verbundstoffe bei Seele: „Durch die Ausführung aller konstruktiven Verbindungen mit hochtransparentem SentryGlas® Plus erreichen wir ein Maximum an optischer Leichtigkeit. Auf Grund der hohen Festigkeit, Schubsteifigkeit und guten Haftung dieser Zwischenlage auf Glas und Metall sowie einer von uns entwickelten Laminiertechnik reichen die Befestigungsbleche aus, um die Lasten kraftschlüssig und mit hohem Sicherheitsfaktor von der Balustrade auf den Steg zu übertragen. Unsere frei tragende Ganzglasbrüstung zeigt eindrucksvoll, was mit dieser Technologie heute technisch möglich ist.“

Bei der Herstellung hat Seele die Edelstahlbleche mit einer hochwertig geschliffenen Oberfläche versehen und direkt mit SentryGlas® Plus auf das Glas auflaminiert. Dazu Michael Fehlings, Business Development Manager Europe bei DuPont: „Die Lastabtragung erfolgt ausschließlich über diese Verklebung. Herkömmliche PVB-Folien bewähren sich für Fassaden aus Verbund-Sicherheitsglas. Die sehr hohen Zug- und Schubkräfte, mit denen in der hier realisierten Metall-Glas-Verbindung zu rechnen ist, könnten sie aber nicht aufnehmen. Die SentryGlas® Plus Zwischenlage ist nicht nur deutlich höher belastbar, sie behält ihre sehr guten mechanischen Eigenschaften auch bei erhöhten Temperaturen.“

Die Bauaufsichtsbehörde hat die Zulassung dieser zukunftsweisenden Lösung an strenge Auflagen gebunden. Die Struktur steht deshalb unter permanenter Überwachung und beweist ihre uneingeschränkte Praxistauglichkeit tagtäglich im Rahmen eines umfangreichen Qualitätssicherungsprogramms.

Seele ist ein auf qualitativ hochwertige Sonderanfertigungen aus Stahl, Aluminium und Glas für den Hochbau spezialisiertes Unternehmen, das alle Schritte eines Projektes von der Entwicklung über die Fertigung bis zur Endmontage übernehmen kann. Als solches verfügt es unter anderem über hoch moderne Anlagen zur Herstellung von Verbund-Sicherheitsglas, mit denen sich auch ungewöhnliche Entwürfe von Architekten realisieren lassen.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Ursula Herrmann | Konsens
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Glas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten