Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue gestalterische Freiräume im Balustradenbau

18.04.2007
SentryGlas® Plus ermöglicht kraftschlüssige Verbindungen zwischen Stahl und Glas

Hochfeste SentryGlas® Plus Zwischenlagen von DuPont eröffnen Architekten neue Möglichkeiten für elegante Lösungen und frische Perspektiven. Ein Pilotprojekt der Seele GmbH & Co. KG, Gersthofen, zeigt dies eindrucksvoll: Bei der Glasbalustrade eines in der Firmenzentrale als Pilotprojekt ausgeführten, rund 40 Meter langen Steges erfolgt die Lastübertragung zwischen Geländer und Boden über flächig laminierte Metall-Glas-Verbindungen. Dabei entfallen die üblichen, formschlüssig wirkenden Verbindungselemente, die das Gesamtbild oft stören.


Foto a: Seele
Technischer Fortschritt für transparente bauliche Umgebungen: Bei dem umlaufenden Steg in der Firmenzentrale von Seele erfolgt die Lastübertragung von der Glasbalustrade auf die tragende Struktur kraftschlüssig über im unteren Glasbereich auflaminierte Befestigungsbleche aus Edelstahl. Möglich wurde diese Neuerung durch ein spezielles Laminierverfahren von Seele und die hohe Festigkeit der SentryGlas® Plus Zwischenlage von DuPont.


Foto b: Seele
Ungewohnter Anblick: Verbund-Sicherheitsglas haftet direkt auf Edelstahl – ohne zusätzliche Verbindungselemente. Möglich wird diese Konstruktion dank der hohen Festigkeit der SentryGlas® Plus Zwischenlage von DuPont, mit der Seele hier eine rein kraftschlüssige, hoch belastbare Verbindung zwischen diesen beiden hochwertigen Baustoffen realisiert hat.

Seele ist auf hochwertige Sonderanfertigungen aus Stahl, Aluminium und Glas für den Hochbau spezialisiert und selbst Entwickler der neuen Technologie. Das Know-how dieses internationalen Unternehmens und die herausragenden mechanischen Eigenschaften, die SentryGlas® Plus in einem breiten Temperaturbereich bietet, waren elementar für die Realisierung der Konstruktion, die schwerelos und frei zu schweben scheint. Seele übernahm die komplette Planung und Installation. Die Fertigung lag in Händen der zum Seele-Konzern gehörenden Produktionsfirma sedak.

Das Verbund-Sicherheitsglas für die Balustrade besteht aus zwei Scheiben aus thermisch vorgespanntem Weißglas und der SentryGlas® Plus-Zwischenlage. Die einzelnen Balustraden-Elemente sind 2,0 m lang, 90 cm breit und über eine Höhe von 30 cm streifenförmig mit SentryGlas® Plus mit den Befestigungsblechen verklebt. Dafür hat Seele ein Spezialverfahren entwickelt und eingesetzt, das die besonders hohe Festigkeit und Zuverlässigkeit der Laminierung sicherstellt.

... mehr zu:
»Glas

Dazu Ingo Stelzer, Leiter Glasfertigung und Entwicklung Verbundstoffe bei Seele: „Durch die Ausführung aller konstruktiven Verbindungen mit hochtransparentem SentryGlas® Plus erreichen wir ein Maximum an optischer Leichtigkeit. Auf Grund der hohen Festigkeit, Schubsteifigkeit und guten Haftung dieser Zwischenlage auf Glas und Metall sowie einer von uns entwickelten Laminiertechnik reichen die Befestigungsbleche aus, um die Lasten kraftschlüssig und mit hohem Sicherheitsfaktor von der Balustrade auf den Steg zu übertragen. Unsere frei tragende Ganzglasbrüstung zeigt eindrucksvoll, was mit dieser Technologie heute technisch möglich ist.“

Bei der Herstellung hat Seele die Edelstahlbleche mit einer hochwertig geschliffenen Oberfläche versehen und direkt mit SentryGlas® Plus auf das Glas auflaminiert. Dazu Michael Fehlings, Business Development Manager Europe bei DuPont: „Die Lastabtragung erfolgt ausschließlich über diese Verklebung. Herkömmliche PVB-Folien bewähren sich für Fassaden aus Verbund-Sicherheitsglas. Die sehr hohen Zug- und Schubkräfte, mit denen in der hier realisierten Metall-Glas-Verbindung zu rechnen ist, könnten sie aber nicht aufnehmen. Die SentryGlas® Plus Zwischenlage ist nicht nur deutlich höher belastbar, sie behält ihre sehr guten mechanischen Eigenschaften auch bei erhöhten Temperaturen.“

Die Bauaufsichtsbehörde hat die Zulassung dieser zukunftsweisenden Lösung an strenge Auflagen gebunden. Die Struktur steht deshalb unter permanenter Überwachung und beweist ihre uneingeschränkte Praxistauglichkeit tagtäglich im Rahmen eines umfangreichen Qualitätssicherungsprogramms.

Seele ist ein auf qualitativ hochwertige Sonderanfertigungen aus Stahl, Aluminium und Glas für den Hochbau spezialisiertes Unternehmen, das alle Schritte eines Projektes von der Entwicklung über die Fertigung bis zur Endmontage übernehmen kann. Als solches verfügt es unter anderem über hoch moderne Anlagen zur Herstellung von Verbund-Sicherheitsglas, mit denen sich auch ungewöhnliche Entwürfe von Architekten realisieren lassen.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Ursula Herrmann | Konsens
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Glas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften