Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private Investoren verändern Städtebilder

09.01.2007
Internationales Projekt untersucht die Rolle des privaten Sektors in der Stadtentwicklung Indonesiens

Die wohl größten Herausforderungen für Stadtentwickler stellen sich in den Metropolen des Südens. Hier leben Schätzungen der UN zufolge mehr als 50 Prozent der Weltbevölkerung in Städten. Ein Großteil von ihnen in Entwicklungs- und Schwellenländern. Genau in diesen Ländern nehmen private Investoren verstärkt Einfluss auf die Stadtentwicklung, während die öffentliche Planung mancherorts versagt.

Mit dem Kooperationsabkommen "The Emerging Role of the Private Sector in Urban Development" (PRUDEV) wollen die Fakultäten für Architektur der Universität Karlsruhe und der Universität Tarumanagara in Jakarta (Indonesien) den wachsenden Einfluss privatwirtschaftlicher Akteure in der Stadtentwicklung untersuchen. Federführende Partner des zunächst auf fünf Jahre angelegten Projektes sind das Labor für Stadtplanung im Globalen Kontext am Lehrstuhl für Städtebau und Entwerfen in Karlsruhe, sowie das Programm für Stadtplanung- und Immobilienentwicklung der indonesischen Partneruniversität.

Wachsende Verarmung großer Bevölkerungsschichten und dramatische Umweltverschmutzung breiten sich insbesondere in den Metropolen Südostasiens aus. In der Stadt Jakarta steht die öffentliche Hand trotz einer Vielzahl von Planungen und Projekten diesen Problemen machtlos gegenüber. Gleichzeitig erlebt die 18-Millionen-Metropole einen Boom privat entwickelter Projekte: Hotels, Mautstraßen, vertikale Apartmentanlagen bis hin zu privat entwickelten Satellitenstädte für zehntausende von Einwohnern haben das Stadtbild im letzten Jahrzehnt enorm verändert. Besonders auffällig und wohl bislang einmalig in der Welt sind auch neuartige Agglomerationen (Cluster) großformatiger Shoppingcenter. Die langfristigen Auswirkungen dieser Projekte auf Stadt, Gesellschaft und Umwelt bleiben bislang ungeklärt.

... mehr zu:
»Städtebau

Mit einer gemeinsamen Studie zur stadträumlichen Integration von über 60 Einkaufszentren Jakartas hat das Projekt PRUDEV begonnen. Für die Folgejahre ist eine Vertiefung der Thematik unter einer verstärkten Einbindung europäischer Partner aus der privaten Wirtschaft geplant. Fragestellungen werden unter anderem sein, ob die mehr als 150-jährigen Erfahrungen der Modernisierung der europäischen Stadt den Metropolen des Südens von Nutzen sein können oder ob es Lektionen gibt, die europäische Städte von den Megastädten des Südens erlernen können. Außerdem sind die Kooperationspartner auf der Suche nach Möglichkeiten, die Dynamik privatwirtschaftlicher Akteure im Städtebau Südostasiens zu steuern.

Weitere Informationen:
Professor Alex Wall
Dipl.-Ing. Peter Gotsch
Fakultät für Architektur
Lehrstuhl für Städtebau und Entwerfen
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon 0721 608-7154
E-Mail peter.gotsch@arch.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.presse.uni-karlsruhe.de/6757.php

Weitere Berichte zu: Städtebau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten