Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über die Leichtigkeit des Zeltbaus

22.12.2006
Braunschweiger Architekt forscht über die Geschichte des Zeltbaus

Zeltbau hat eine jahrtausendlange Geschichte, hat aber bisher kaum Erwähnung in der Architekturgeschichte gefunden. Einer der wenigen, die sich weltweit mit der Geschichte des Zeltbaus beschäftigen, ist Prof. Berthold Burkhardt, Leiter des Instituts für Tragwerksplanung der Technischen Universität Braunschweig.

"Seitdem ich mich seit etwa 30 Jahren mit modernem Zeltbau in der Forschung und Realisierung beschäftige, ist auch die Geschichte des Zeltbaus mein Thema", beschreibt Burkhardt seine Motivation. Bei dem leidenschaftlichen Forscher und auch Sammler ist inzwischen ein umfangreiches Archiv mit dem Schwerpunkt Zelte in Mitteleuropa entstanden.

Seine Erfahrungen sind gefragt. So berät er die Paramentenwerkstatt der Von-Veltheim-Stiftung in Helmstedt im Rahmen der Restaurierung bei Konstruktion, den Zuschnitten und der museumsgerechten Montage von Türkenzelten. Diese wenigen noch erhaltenen Türkenzelte aus dem 17. Jahrhundert, Beutestücke der Schlacht vor Wien 1683 sind im Deutschen Historischen Museum in Berlin und werden demnächst in der Rüstkammer im Dresdner Schloss ausgestellt. Osmanische Zelte aus dem 15. bis 18. Jahrhundert stellen eine Hochkultur des Zeltbaus dar, die Formenvielfalt ist kaum zu übertreffen, schwärmt Burkhardt.

... mehr zu:
»Tragwerksplanung »Zeltbau

Sie bestanden in der Regel aus zwei Materialschichten, eine strapazierbare Außenhaut, mit günstigen klimatischen Eigenschaften und eine Innenbespannung, aus farbigen Ornamenten aus Seiden-, Samt- oder Brokatstoffen, die sich trotz hoher Lichtempfindlichkeit gut erhalten haben. Burkhardt geht bei der Rekonstruktion aber auch den Fragen nach, wie die Masten, die Abspannseile mit Knoten und Ankern hergestellt wurden, oder wie die Tuchbahnen mittels Knebeln und Schlaufen miteinander verbunden waren.

Als Quelle dienen ihm eine Vielzahl historischer Abbildungen und Beschreibungen, unter anderem die über 200 Originalstiche, die er gesammelt hat. Die Abbildungen geben wertvolle Hinweise nicht nur über die Konstruktion sondern auch über die Nutzung der historischen Zelte von der Antike bis heute. Ein Firmenarchiv, das er vor 20 Jahren von einer Zeltbaufirma übernehmen konnte, umfasst auch den Katalogbestand, der bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht und Aufschluss über die verschiedenen Zelte und Zeltgrößen der Zeit gibt.

Aktuell arbeitet er an einem Gartenzelt, das im Fürstinnen Garten in den Wörlitzer Gärten aufgestellt werden soll. "In englischen Parks oder Barockgärten des Barock haben traditionell häufig Zelte als Schattenspender gestanden", so Burkhardt.

Der mitteleuropäische Zeltbau wurde im Wesentlichen von der Zeltbaukunst des antiken Roms, des osmanischen Reichs und der Mauren in Spanien beeinflusst. Eine eigenständige Entwicklung in Mitteleuropa konnte Burkhardt nicht nachweisen. Zelte waren vom Mittelalter bis Anfang des 19. Jahrhunderts überwiegend Bauten des höfischen und militärischen Gebrauchs, deshalb, so vermutet Burkhardt, habe sich keine eigenständige Handwerkszunft des Zeltbaus entwickelt.

Im 19. und 20. Jahrhundert veränderte sich die Entwicklung und Nutzung der Zelte stark. Für aufkommende Gewerbeausstellungen wurden Zelte benötigt, da nur größere Städte über Messehallen verfügten. In Nürnberg wurde 1911 für ein einwöchiges Sängerfest ein Zelt für über 30.000 Sänger errichtet. "Dies zeigt, welche Dimensionen der Zeltbau bereits zu dieser Zeit erreicht hat", so Burkhardt. Vor die typisierten Zelthallen wurden häufig temporäre Fassaden gebaut, wie zum Beispiel vor dem Festzelt eines Schützenfestes Anfang des 20. Jahrhunderts in Hannover das einem Niedersachsen Fachwerkhaus nachgeahmt war. So entstand die Kulissenarchitektur, wie sie sich auch vor wenigen Jahren bei der Berliner Schlossattrappe aus bemaltem Tuch wieder fand.

Eine besondere Gattung der Zelte sind die Zirkuszelte. Das Zirkuszelt der Moderne, genannt Chapiteau stammt aus dem frühen 19. Jahrhundert. Es bestand aus Baumwolle und Lederbesätzen und verfügte über hervorragende klimatische Bedingungen. Erst vor etwa 50 Jahren wurde die Baumwolle vom Mischgewebe und dann vom Kunststoff als Material abgelöst. Teile eines historischen Zirkuszelts sowie der Nachlass einer weltberühmten Hochseilarstistin aus Braunschweig mit zahlreichen Fotos aus den 30er bis 50er Jahren des 20. Jahrhunderts hat Burkhardt bereits eingelagert bzw. archiviert.

Durch die grundlegenden Arbeiten des Architekten und Hochschullehrers Frei Otto wurde der Zeltbau seit 1954 mit neuen Technologien optimiert und entwickelt. Mit den von ihm aufgezeigten Membrankonstruktionen unterschiedlichster Formen, Experimenten, Berechnungsmethoden und durch die Materialentwicklung wurde es auch möglich, Zelte, Dächer und Hallen als Dauerbauten oder als wandelbare Konstruktionen zu errichten.

Seine zeltartigen, leichten Dachkonstruktionen wurden am bekanntesten.
Unter anderem verwirklichte er mit dem Architekten Günter Behnisch von 1968 bis 1972 die legendären Überdachungen der Sportstätten auf dem Olympiagelände in München.

Auch an der TU Braunschweig geht die aktuelle Zeltforschung weiter. Im Rahmen des internationalen Graduiertenkollegs "Risc Management" werden am Institut für Tragwerksplanung Zelte für den Katastrophenschutz entwickelt und optimiert.

Kontakt:
Berthold Burkhardt
Institut für Tragwerksplanung der TU Braunschweig
Tel.: 0531/391-3572
E-Mail: b.burkhardt@tu-braunschweig.de

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/

Weitere Berichte zu: Tragwerksplanung Zeltbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wohnungsbaugenehmigungen in den Großstädten stagnieren
22.04.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Brandschutz für Gebäudefassaden
22.04.2016 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

2012 war es die Venus, in diesem Jahr ist der Planet Merkur dran, vor der Sonne zu passieren. Für fast acht Stunden werden wir am 9. Mai 2016 die Möglichkeit haben, den Planeten Merkur als kleinen schwarzen Punkt auf der Oberfläche der Sonne durchziehen zu sehen. Das EU-Projekt STARS4ALL, an dem auch das IGB beteiligt ist, wird in Zusammenarbeit mit www.sky-live.tv das Phänomen von Teneriffa und von Island aus live übertragen. STARS4ALL bietet dazu Bildungsmaterial für Schüler an.

Am 9. Mai 2016, um die Mittagszeit, wird der Planet Merkur anfangen, die Scheibe der Sonne zu kreuzen; eine Reise, welche über sieben Stunden dauern wird.

Im Focus: MICROSCOPE sendet

Am Montag, 2. Mai 2016, erreichte die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen die erste Erfolgsmeldung von ihrem Forschungs-Satelliten. Per Videoübertragung waren sie zugeschaltet, als die französischen Kollegen das Experiment an Bord von MICROSCOPE (MICRO Satellite à traînée Compensée pour l'Observation du Principe d'Equivalence) initialisierten und das Messinstrument die ersten Testdaten übermittelte. Damit ist der wichtigste Meilenstein der Testphase erreicht, bevor sich herausstellt, ob Einsteins Relativitätstheorie auch nach dieser Satellitenmission noch Bestand haben wird.

“#TSAGE @onera_fr is on. The test masses have been released and servo looped!!!! Great all green“ lautet die Twitter-Nachricht der französischen Partner, die...

Im Focus: Genauester Spiegel der Welt bei European XFEL in Hamburg eingetroffen

Der vermutlich präziseste Spiegel der Welt ist bei European XFEL in der Metropolregion Hamburg eingetroffen. Der 95 Zentimeter lange Spiegel ist ein wichtiges Bauteil des Röntgenlasers, der 2017 in Betrieb gehen soll. Auf den ersten Blick sieht er einem normalen Spiegel durchaus ähnlich, ist jedoch extrem flach und glatt. Die größten Unebenheiten auf seiner Oberfläche haben eine Dimension von gerade einmal einem Nanometer, einem milliardstel Meter. Diese Präzision entspräche einer 40 Kilometer langen Straße, deren maximale Unebenheit gerade einmal so groß ist wie der Durchmesser eines Haars.

Der Röntgenspiegel ist der erste von mehreren, die an unterschiedlichen Stellen der Anlage zum Spiegeln und Filtern des Röntgenlaserstrahls eingebaut werden....

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Im Focus: Nuclear Pores Captured on Film

Using an ultra fast-scanning atomic force microscope, a team of researchers from the University of Basel has filmed “living” nuclear pore complexes at work for the first time. Nuclear pores are molecular machines that control the traffic entering or exiting the cell nucleus. In their article published in Nature Nanotechnology, the researchers explain how the passage of unwanted molecules is prevented by rapidly moving molecular “tentacles” inside the pore.

Using high-speed AFM, Roderick Lim, Argovia Professor at the Biozentrum and the Swiss Nanoscience Institute of the University of Basel, has not only directly...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Berlin beginnt heute

04.05.2016 | Veranstaltungen

UFW-Fachtagung im Vorzeichen von Big Data und Industrie 4.0

03.05.2016 | Veranstaltungen

analytica conference 2016 in München - Foodomics, mehr als nur ein Modebegriff?

03.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beim Laden von Lithium-Luft-Akkus entsteht hochreaktiver Singulett-Sauerstoff

04.05.2016 | Energie und Elektrotechnik

Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

04.05.2016 | Physik Astronomie

Mehr als eine mechanische Barriere - Epithelzellen kämpfen aktiv gegen das Grippevirus

04.05.2016 | Biowissenschaften Chemie