Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über die Leichtigkeit des Zeltbaus

22.12.2006
Braunschweiger Architekt forscht über die Geschichte des Zeltbaus

Zeltbau hat eine jahrtausendlange Geschichte, hat aber bisher kaum Erwähnung in der Architekturgeschichte gefunden. Einer der wenigen, die sich weltweit mit der Geschichte des Zeltbaus beschäftigen, ist Prof. Berthold Burkhardt, Leiter des Instituts für Tragwerksplanung der Technischen Universität Braunschweig.

"Seitdem ich mich seit etwa 30 Jahren mit modernem Zeltbau in der Forschung und Realisierung beschäftige, ist auch die Geschichte des Zeltbaus mein Thema", beschreibt Burkhardt seine Motivation. Bei dem leidenschaftlichen Forscher und auch Sammler ist inzwischen ein umfangreiches Archiv mit dem Schwerpunkt Zelte in Mitteleuropa entstanden.

Seine Erfahrungen sind gefragt. So berät er die Paramentenwerkstatt der Von-Veltheim-Stiftung in Helmstedt im Rahmen der Restaurierung bei Konstruktion, den Zuschnitten und der museumsgerechten Montage von Türkenzelten. Diese wenigen noch erhaltenen Türkenzelte aus dem 17. Jahrhundert, Beutestücke der Schlacht vor Wien 1683 sind im Deutschen Historischen Museum in Berlin und werden demnächst in der Rüstkammer im Dresdner Schloss ausgestellt. Osmanische Zelte aus dem 15. bis 18. Jahrhundert stellen eine Hochkultur des Zeltbaus dar, die Formenvielfalt ist kaum zu übertreffen, schwärmt Burkhardt.

... mehr zu:
»Tragwerksplanung »Zeltbau

Sie bestanden in der Regel aus zwei Materialschichten, eine strapazierbare Außenhaut, mit günstigen klimatischen Eigenschaften und eine Innenbespannung, aus farbigen Ornamenten aus Seiden-, Samt- oder Brokatstoffen, die sich trotz hoher Lichtempfindlichkeit gut erhalten haben. Burkhardt geht bei der Rekonstruktion aber auch den Fragen nach, wie die Masten, die Abspannseile mit Knoten und Ankern hergestellt wurden, oder wie die Tuchbahnen mittels Knebeln und Schlaufen miteinander verbunden waren.

Als Quelle dienen ihm eine Vielzahl historischer Abbildungen und Beschreibungen, unter anderem die über 200 Originalstiche, die er gesammelt hat. Die Abbildungen geben wertvolle Hinweise nicht nur über die Konstruktion sondern auch über die Nutzung der historischen Zelte von der Antike bis heute. Ein Firmenarchiv, das er vor 20 Jahren von einer Zeltbaufirma übernehmen konnte, umfasst auch den Katalogbestand, der bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht und Aufschluss über die verschiedenen Zelte und Zeltgrößen der Zeit gibt.

Aktuell arbeitet er an einem Gartenzelt, das im Fürstinnen Garten in den Wörlitzer Gärten aufgestellt werden soll. "In englischen Parks oder Barockgärten des Barock haben traditionell häufig Zelte als Schattenspender gestanden", so Burkhardt.

Der mitteleuropäische Zeltbau wurde im Wesentlichen von der Zeltbaukunst des antiken Roms, des osmanischen Reichs und der Mauren in Spanien beeinflusst. Eine eigenständige Entwicklung in Mitteleuropa konnte Burkhardt nicht nachweisen. Zelte waren vom Mittelalter bis Anfang des 19. Jahrhunderts überwiegend Bauten des höfischen und militärischen Gebrauchs, deshalb, so vermutet Burkhardt, habe sich keine eigenständige Handwerkszunft des Zeltbaus entwickelt.

Im 19. und 20. Jahrhundert veränderte sich die Entwicklung und Nutzung der Zelte stark. Für aufkommende Gewerbeausstellungen wurden Zelte benötigt, da nur größere Städte über Messehallen verfügten. In Nürnberg wurde 1911 für ein einwöchiges Sängerfest ein Zelt für über 30.000 Sänger errichtet. "Dies zeigt, welche Dimensionen der Zeltbau bereits zu dieser Zeit erreicht hat", so Burkhardt. Vor die typisierten Zelthallen wurden häufig temporäre Fassaden gebaut, wie zum Beispiel vor dem Festzelt eines Schützenfestes Anfang des 20. Jahrhunderts in Hannover das einem Niedersachsen Fachwerkhaus nachgeahmt war. So entstand die Kulissenarchitektur, wie sie sich auch vor wenigen Jahren bei der Berliner Schlossattrappe aus bemaltem Tuch wieder fand.

Eine besondere Gattung der Zelte sind die Zirkuszelte. Das Zirkuszelt der Moderne, genannt Chapiteau stammt aus dem frühen 19. Jahrhundert. Es bestand aus Baumwolle und Lederbesätzen und verfügte über hervorragende klimatische Bedingungen. Erst vor etwa 50 Jahren wurde die Baumwolle vom Mischgewebe und dann vom Kunststoff als Material abgelöst. Teile eines historischen Zirkuszelts sowie der Nachlass einer weltberühmten Hochseilarstistin aus Braunschweig mit zahlreichen Fotos aus den 30er bis 50er Jahren des 20. Jahrhunderts hat Burkhardt bereits eingelagert bzw. archiviert.

Durch die grundlegenden Arbeiten des Architekten und Hochschullehrers Frei Otto wurde der Zeltbau seit 1954 mit neuen Technologien optimiert und entwickelt. Mit den von ihm aufgezeigten Membrankonstruktionen unterschiedlichster Formen, Experimenten, Berechnungsmethoden und durch die Materialentwicklung wurde es auch möglich, Zelte, Dächer und Hallen als Dauerbauten oder als wandelbare Konstruktionen zu errichten.

Seine zeltartigen, leichten Dachkonstruktionen wurden am bekanntesten.
Unter anderem verwirklichte er mit dem Architekten Günter Behnisch von 1968 bis 1972 die legendären Überdachungen der Sportstätten auf dem Olympiagelände in München.

Auch an der TU Braunschweig geht die aktuelle Zeltforschung weiter. Im Rahmen des internationalen Graduiertenkollegs "Risc Management" werden am Institut für Tragwerksplanung Zelte für den Katastrophenschutz entwickelt und optimiert.

Kontakt:
Berthold Burkhardt
Institut für Tragwerksplanung der TU Braunschweig
Tel.: 0531/391-3572
E-Mail: b.burkhardt@tu-braunschweig.de

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/

Weitere Berichte zu: Tragwerksplanung Zeltbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Baufritz-Musterhaus „NaturDesign“ übt sich in Understatement: Gesundes Wohnen mit Stil
24.05.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG

nachricht NEST: Das Gebäude der Zukunft ist eröffnet
23.05.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Computational High-Throughput-Screening findet neue Hartmagnete die weniger Seltene Erden enthalten

Für Zukunftstechnologien wie Elektromobilität und erneuerbare Energien ist der Einsatz von starken Dauermagneten von großer Bedeutung. Für deren Herstellung werden Seltene Erden benötigt. Dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg ist es nun gelungen, mit einem selbst entwickelten Simulationsverfahren auf Basis eines High-Throughput-Screening (HTS) vielversprechende Materialansätze für neue Dauermagnete zu identifizieren. Das Team verbesserte damit die magnetischen Eigenschaften und ersetzte gleichzeitig Seltene Erden durch Elemente, die weniger teuer und zuverlässig verfügbar sind. Die Ergebnisse wurden im Online-Fachmagazin »Scientific Reports« publiziert.

Ausgangspunkt des Projekts der IWM-Forscher Wolfgang Körner, Georg Krugel und Christian Elsässer war eine Neodym-Eisen-Stickstoff-Verbindung, die auf einem...

Im Focus: University of Queensland: In weniger als 2 Stunden ans andere Ende der Welt reisen

Ein internationales Forschungsteam, darunter Wissenschaftler der University of Queensland, hat im Süden Australiens einen erfolgreichen Hyperschallgeschwindigkeitstestflug absolviert und damit futuristische Reisemöglichkeiten greifbarer gemacht.

Flugreisen von London nach Sydney in unter zwei Stunden werden, dank des HiFiRE Programms, immer realistischer. Im Rahmen dieses Projekts werden in den...

Im Focus: Computational high-throughput screening finds hard magnets containing less rare earth elements

Permanent magnets are very important for technologies of the future like electromobility and renewable energy, and rare earth elements (REE) are necessary for their manufacture. The Fraunhofer Institute for Mechanics of Materials IWM in Freiburg, Germany, has now succeeded in identifying promising approaches and materials for new permanent magnets through use of an in-house simulation process based on high-throughput screening (HTS). The team was able to improve magnetic properties this way and at the same time replaced REE with elements that are less expensive and readily available. The results were published in the online technical journal “Scientific Reports”.

The starting point for IWM researchers Wolfgang Körner, Georg Krugel, and Christian Elsässer was a neodymium-iron-nitrogen compound based on a type of...

Im Focus: Mit atomarer Präzision: Technologien für die übernächste Chipgeneration

Im Projekt »Beyond EUV« entwickeln die Fraunhofer-Institute für Lasertechnik ILT in Aachen und für angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena wesentliche Technologien zur Fertigung einer neuen Generation von Mikrochips mit EUV-Strahlung bei 6,7 nm. Die Strukturen sind dann kaum noch dicker als einzelne Atome und ermöglichen besonders hoch integrierte Schaltkreise zum Beispiel für Wearables oder gedankengesteuerte Prothesen.

Gordon Moore formulierte 1965 das später nach ihm benannte Gesetz, wonach sich alle ein bis zwei Jahre die Komplexität integrierter Schaltungen verdoppelt. Er...

Im Focus: Ein negatives Enzym liefert positive Resultate

In den letzten zwanzig Jahren hat die Chemie viele wichtige Instrumente und Verfahren für die Biologie hervorgebracht. Heute können wir Proteine herstellen, die in der Natur bisher nicht vorkommen. Es lassen sich Bilder von Ausschnitten lebender Zellen aufnehmen und sogar einzelne Zellen in lebendigen Tieren beobachten. Diese Woche haben zwei Forschungsgruppen der Universitäten Basel und Genf, die beide dem Nationalen Forschungsschwerpunkt Molecular Systems Engineering angehören, im Forschungsmagazin «ACS Central Science» präsentiert, wie man ein nicht-natürliches Protein designt, das völlig neue Fähigkeiten aufweist.

Proteine sind die Arbeitspferde jeder Zelle. Sie bestehen aus Aminosäurebausteinen, die als Kette verbunden sind, welche sich zu funktionalen Maschinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juli 2016

25.05.2016 | Veranstaltungen

"European Conference on Modelling and Simulation" an der OTH Regensburg

25.05.2016 | Veranstaltungen

Fachtagung »Magnetwerkstoffe und Seltene Erden«

25.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ILA 2016: Additive Produktion ­einsatzfähiger Bauteile durch effiziente Prozessketten

25.05.2016 | Messenachrichten

Reliable in-line inspections of high-strength automotive body parts within seconds

25.05.2016 | Messenachrichten

Wie Zellen Barrieren überwinden

25.05.2016 | Förderungen Preise