Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über die Leichtigkeit des Zeltbaus

22.12.2006
Braunschweiger Architekt forscht über die Geschichte des Zeltbaus

Zeltbau hat eine jahrtausendlange Geschichte, hat aber bisher kaum Erwähnung in der Architekturgeschichte gefunden. Einer der wenigen, die sich weltweit mit der Geschichte des Zeltbaus beschäftigen, ist Prof. Berthold Burkhardt, Leiter des Instituts für Tragwerksplanung der Technischen Universität Braunschweig.

"Seitdem ich mich seit etwa 30 Jahren mit modernem Zeltbau in der Forschung und Realisierung beschäftige, ist auch die Geschichte des Zeltbaus mein Thema", beschreibt Burkhardt seine Motivation. Bei dem leidenschaftlichen Forscher und auch Sammler ist inzwischen ein umfangreiches Archiv mit dem Schwerpunkt Zelte in Mitteleuropa entstanden.

Seine Erfahrungen sind gefragt. So berät er die Paramentenwerkstatt der Von-Veltheim-Stiftung in Helmstedt im Rahmen der Restaurierung bei Konstruktion, den Zuschnitten und der museumsgerechten Montage von Türkenzelten. Diese wenigen noch erhaltenen Türkenzelte aus dem 17. Jahrhundert, Beutestücke der Schlacht vor Wien 1683 sind im Deutschen Historischen Museum in Berlin und werden demnächst in der Rüstkammer im Dresdner Schloss ausgestellt. Osmanische Zelte aus dem 15. bis 18. Jahrhundert stellen eine Hochkultur des Zeltbaus dar, die Formenvielfalt ist kaum zu übertreffen, schwärmt Burkhardt.

... mehr zu:
»Tragwerksplanung »Zeltbau

Sie bestanden in der Regel aus zwei Materialschichten, eine strapazierbare Außenhaut, mit günstigen klimatischen Eigenschaften und eine Innenbespannung, aus farbigen Ornamenten aus Seiden-, Samt- oder Brokatstoffen, die sich trotz hoher Lichtempfindlichkeit gut erhalten haben. Burkhardt geht bei der Rekonstruktion aber auch den Fragen nach, wie die Masten, die Abspannseile mit Knoten und Ankern hergestellt wurden, oder wie die Tuchbahnen mittels Knebeln und Schlaufen miteinander verbunden waren.

Als Quelle dienen ihm eine Vielzahl historischer Abbildungen und Beschreibungen, unter anderem die über 200 Originalstiche, die er gesammelt hat. Die Abbildungen geben wertvolle Hinweise nicht nur über die Konstruktion sondern auch über die Nutzung der historischen Zelte von der Antike bis heute. Ein Firmenarchiv, das er vor 20 Jahren von einer Zeltbaufirma übernehmen konnte, umfasst auch den Katalogbestand, der bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht und Aufschluss über die verschiedenen Zelte und Zeltgrößen der Zeit gibt.

Aktuell arbeitet er an einem Gartenzelt, das im Fürstinnen Garten in den Wörlitzer Gärten aufgestellt werden soll. "In englischen Parks oder Barockgärten des Barock haben traditionell häufig Zelte als Schattenspender gestanden", so Burkhardt.

Der mitteleuropäische Zeltbau wurde im Wesentlichen von der Zeltbaukunst des antiken Roms, des osmanischen Reichs und der Mauren in Spanien beeinflusst. Eine eigenständige Entwicklung in Mitteleuropa konnte Burkhardt nicht nachweisen. Zelte waren vom Mittelalter bis Anfang des 19. Jahrhunderts überwiegend Bauten des höfischen und militärischen Gebrauchs, deshalb, so vermutet Burkhardt, habe sich keine eigenständige Handwerkszunft des Zeltbaus entwickelt.

Im 19. und 20. Jahrhundert veränderte sich die Entwicklung und Nutzung der Zelte stark. Für aufkommende Gewerbeausstellungen wurden Zelte benötigt, da nur größere Städte über Messehallen verfügten. In Nürnberg wurde 1911 für ein einwöchiges Sängerfest ein Zelt für über 30.000 Sänger errichtet. "Dies zeigt, welche Dimensionen der Zeltbau bereits zu dieser Zeit erreicht hat", so Burkhardt. Vor die typisierten Zelthallen wurden häufig temporäre Fassaden gebaut, wie zum Beispiel vor dem Festzelt eines Schützenfestes Anfang des 20. Jahrhunderts in Hannover das einem Niedersachsen Fachwerkhaus nachgeahmt war. So entstand die Kulissenarchitektur, wie sie sich auch vor wenigen Jahren bei der Berliner Schlossattrappe aus bemaltem Tuch wieder fand.

Eine besondere Gattung der Zelte sind die Zirkuszelte. Das Zirkuszelt der Moderne, genannt Chapiteau stammt aus dem frühen 19. Jahrhundert. Es bestand aus Baumwolle und Lederbesätzen und verfügte über hervorragende klimatische Bedingungen. Erst vor etwa 50 Jahren wurde die Baumwolle vom Mischgewebe und dann vom Kunststoff als Material abgelöst. Teile eines historischen Zirkuszelts sowie der Nachlass einer weltberühmten Hochseilarstistin aus Braunschweig mit zahlreichen Fotos aus den 30er bis 50er Jahren des 20. Jahrhunderts hat Burkhardt bereits eingelagert bzw. archiviert.

Durch die grundlegenden Arbeiten des Architekten und Hochschullehrers Frei Otto wurde der Zeltbau seit 1954 mit neuen Technologien optimiert und entwickelt. Mit den von ihm aufgezeigten Membrankonstruktionen unterschiedlichster Formen, Experimenten, Berechnungsmethoden und durch die Materialentwicklung wurde es auch möglich, Zelte, Dächer und Hallen als Dauerbauten oder als wandelbare Konstruktionen zu errichten.

Seine zeltartigen, leichten Dachkonstruktionen wurden am bekanntesten.
Unter anderem verwirklichte er mit dem Architekten Günter Behnisch von 1968 bis 1972 die legendären Überdachungen der Sportstätten auf dem Olympiagelände in München.

Auch an der TU Braunschweig geht die aktuelle Zeltforschung weiter. Im Rahmen des internationalen Graduiertenkollegs "Risc Management" werden am Institut für Tragwerksplanung Zelte für den Katastrophenschutz entwickelt und optimiert.

Kontakt:
Berthold Burkhardt
Institut für Tragwerksplanung der TU Braunschweig
Tel.: 0531/391-3572
E-Mail: b.burkhardt@tu-braunschweig.de

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/

Weitere Berichte zu: Tragwerksplanung Zeltbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Sonnenhäuser wissenschaftlich bewertet
21.07.2016 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht Gebäude mit Solarwärme kühlen
13.07.2016 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Bildgebungsmethode macht Sauerstoffgehalt in Gewebe sichtbar

Wie blickt man in den menschlichen Körper, ohne zu operieren? Die Suche nach neuen Lösungen ist nach wie vor eine wichtige Aufgabe der Medizinforschung. Eine der großen Herausforderungen auf diesem Feld ist es, Sauerstoff in Gewebe sichtbar zu machen. Ein Team um Prof. Vasilis Ntziachristos, Inhaber des Lehrstuhls für Biologische Bildgebung an der Technischen Universität München (TUM) und Direktor des Instituts für Biologische und Medizinische Bildgebung am Helmholtz Zentrum München, hat dazu einen neuen Ansatz entwickelt.

Einen Königsweg, um den Sauerstoffgehalt in Gewebe sichtbar zu machen, schien es bislang nicht zu geben. Viele unterschiedliche Verfahren wurden ausprobiert,...

Im Focus: Wie biologische Vielfalt das Ohr fit macht

Göttinger Hörforschung mit neuen Erkenntnissen: Das Ohr setzt Synapsen mit verschiedenen Eigenschaften ein, um unterschiedlich lauten Schall zu verarbeiten. Forschungsergebnisse veröffentlicht in der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“

Der menschliche Hörsinn verarbeitet einen immensen Bereich an Lautstärken. Wie schafft es das Ohr, etwa über eine Million Schalldruck-Variationen zu...

Im Focus: Ultrakompakter Photodetektor

Der Datenverkehr wächst weltweit. Glasfaserkabel transportieren die Informationen mit Lichtgeschwindigkeit über weite Entfernungen. An ihrem Ziel müssen die optischen Signale jedoch in elektrische Signale gewandelt werden, um im Computer verarbeitet zu werden. Forscher am KIT haben einen neuartigen Photodetektor entwickelt, dessen geringer Platzbedarf neue Maßstäbe setzt: Das Bauteil weist eine Grundfläche von weniger als einem Millionstel Quadratmillimeter auf, ohne die Datenübertragungsrate zu beeinträchtigen, wie sie im Fachmagazin Optica nun berichten. (DOI: 10.1364/OPTICA.3.000741)

Die neuentwickelten Photodetektoren, die weltweit kleinsten Photodetektoren für die optische Datenübertragung, eröffnen die Möglichkeit, durch integrierte...

Im Focus: Self-assembling nano inks form conductive and transparent grids during imprint

Transparent electronics devices are present in today’s thin film displays, solar cells, and touchscreens. The future will bring flexible versions of such devices. Their production requires printable materials that are transparent and remain highly conductive even when deformed. Researchers at INM – Leibniz Institute for New Materials have combined a new self-assembling nano ink with an imprint process to create flexible conductive grids with a resolution below one micrometer.

To print the grids, an ink of gold nanowires is applied to a substrate. A structured stamp is pressed on the substrate and forces the ink into a pattern. “The...

Im Focus: Neues Forschungsnetzwerk für Mikrobiomforschung

Mikroben und Viren haben weitreichenden Einfluss auf die Gesundheit von Mensch und Tier. Die neu gegründete "Austrian Microbiome Initiative" (AMICI) fördert die nationale Mikrobiomforschung und vernetzt MedizinerInnen und ForscherInnen verschiedenster Fachrichtungen zur Nutzung von Synergien.

Bakterien, Archaeen, Pilze, Viren – Milliarden von Mikroorganismen leben in Symbiose in und auf Menschen und Tieren. Diese mikroskopisch kleinen Lebewesen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

BAuA lädt zur Konferenz „Arbeiten im Büro der Zukunft“ ein

29.07.2016 | Veranstaltungen

Fachkongress zu additiven Fertigungsverfahren am 14. und 15. September in Aachen

28.07.2016 | Veranstaltungen

Rheumatologen tagen in Frankfurt: Mehr Forschung für Rheuma gefordert

28.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forschung gibt Impulse für Innovationen

29.07.2016 | Förderungen Preise

Molekulare Störenfriede statt Antibiotika? Wie Proteine Kommunikation zwischen Bakterien verhindern

29.07.2016 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam deckt grundlegende Eigenschaften des Spin-Seebeck-Effekts auf

29.07.2016 | Physik Astronomie