Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über die Leichtigkeit des Zeltbaus

22.12.2006
Braunschweiger Architekt forscht über die Geschichte des Zeltbaus

Zeltbau hat eine jahrtausendlange Geschichte, hat aber bisher kaum Erwähnung in der Architekturgeschichte gefunden. Einer der wenigen, die sich weltweit mit der Geschichte des Zeltbaus beschäftigen, ist Prof. Berthold Burkhardt, Leiter des Instituts für Tragwerksplanung der Technischen Universität Braunschweig.

"Seitdem ich mich seit etwa 30 Jahren mit modernem Zeltbau in der Forschung und Realisierung beschäftige, ist auch die Geschichte des Zeltbaus mein Thema", beschreibt Burkhardt seine Motivation. Bei dem leidenschaftlichen Forscher und auch Sammler ist inzwischen ein umfangreiches Archiv mit dem Schwerpunkt Zelte in Mitteleuropa entstanden.

Seine Erfahrungen sind gefragt. So berät er die Paramentenwerkstatt der Von-Veltheim-Stiftung in Helmstedt im Rahmen der Restaurierung bei Konstruktion, den Zuschnitten und der museumsgerechten Montage von Türkenzelten. Diese wenigen noch erhaltenen Türkenzelte aus dem 17. Jahrhundert, Beutestücke der Schlacht vor Wien 1683 sind im Deutschen Historischen Museum in Berlin und werden demnächst in der Rüstkammer im Dresdner Schloss ausgestellt. Osmanische Zelte aus dem 15. bis 18. Jahrhundert stellen eine Hochkultur des Zeltbaus dar, die Formenvielfalt ist kaum zu übertreffen, schwärmt Burkhardt.

... mehr zu:
»Tragwerksplanung »Zeltbau

Sie bestanden in der Regel aus zwei Materialschichten, eine strapazierbare Außenhaut, mit günstigen klimatischen Eigenschaften und eine Innenbespannung, aus farbigen Ornamenten aus Seiden-, Samt- oder Brokatstoffen, die sich trotz hoher Lichtempfindlichkeit gut erhalten haben. Burkhardt geht bei der Rekonstruktion aber auch den Fragen nach, wie die Masten, die Abspannseile mit Knoten und Ankern hergestellt wurden, oder wie die Tuchbahnen mittels Knebeln und Schlaufen miteinander verbunden waren.

Als Quelle dienen ihm eine Vielzahl historischer Abbildungen und Beschreibungen, unter anderem die über 200 Originalstiche, die er gesammelt hat. Die Abbildungen geben wertvolle Hinweise nicht nur über die Konstruktion sondern auch über die Nutzung der historischen Zelte von der Antike bis heute. Ein Firmenarchiv, das er vor 20 Jahren von einer Zeltbaufirma übernehmen konnte, umfasst auch den Katalogbestand, der bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht und Aufschluss über die verschiedenen Zelte und Zeltgrößen der Zeit gibt.

Aktuell arbeitet er an einem Gartenzelt, das im Fürstinnen Garten in den Wörlitzer Gärten aufgestellt werden soll. "In englischen Parks oder Barockgärten des Barock haben traditionell häufig Zelte als Schattenspender gestanden", so Burkhardt.

Der mitteleuropäische Zeltbau wurde im Wesentlichen von der Zeltbaukunst des antiken Roms, des osmanischen Reichs und der Mauren in Spanien beeinflusst. Eine eigenständige Entwicklung in Mitteleuropa konnte Burkhardt nicht nachweisen. Zelte waren vom Mittelalter bis Anfang des 19. Jahrhunderts überwiegend Bauten des höfischen und militärischen Gebrauchs, deshalb, so vermutet Burkhardt, habe sich keine eigenständige Handwerkszunft des Zeltbaus entwickelt.

Im 19. und 20. Jahrhundert veränderte sich die Entwicklung und Nutzung der Zelte stark. Für aufkommende Gewerbeausstellungen wurden Zelte benötigt, da nur größere Städte über Messehallen verfügten. In Nürnberg wurde 1911 für ein einwöchiges Sängerfest ein Zelt für über 30.000 Sänger errichtet. "Dies zeigt, welche Dimensionen der Zeltbau bereits zu dieser Zeit erreicht hat", so Burkhardt. Vor die typisierten Zelthallen wurden häufig temporäre Fassaden gebaut, wie zum Beispiel vor dem Festzelt eines Schützenfestes Anfang des 20. Jahrhunderts in Hannover das einem Niedersachsen Fachwerkhaus nachgeahmt war. So entstand die Kulissenarchitektur, wie sie sich auch vor wenigen Jahren bei der Berliner Schlossattrappe aus bemaltem Tuch wieder fand.

Eine besondere Gattung der Zelte sind die Zirkuszelte. Das Zirkuszelt der Moderne, genannt Chapiteau stammt aus dem frühen 19. Jahrhundert. Es bestand aus Baumwolle und Lederbesätzen und verfügte über hervorragende klimatische Bedingungen. Erst vor etwa 50 Jahren wurde die Baumwolle vom Mischgewebe und dann vom Kunststoff als Material abgelöst. Teile eines historischen Zirkuszelts sowie der Nachlass einer weltberühmten Hochseilarstistin aus Braunschweig mit zahlreichen Fotos aus den 30er bis 50er Jahren des 20. Jahrhunderts hat Burkhardt bereits eingelagert bzw. archiviert.

Durch die grundlegenden Arbeiten des Architekten und Hochschullehrers Frei Otto wurde der Zeltbau seit 1954 mit neuen Technologien optimiert und entwickelt. Mit den von ihm aufgezeigten Membrankonstruktionen unterschiedlichster Formen, Experimenten, Berechnungsmethoden und durch die Materialentwicklung wurde es auch möglich, Zelte, Dächer und Hallen als Dauerbauten oder als wandelbare Konstruktionen zu errichten.

Seine zeltartigen, leichten Dachkonstruktionen wurden am bekanntesten.
Unter anderem verwirklichte er mit dem Architekten Günter Behnisch von 1968 bis 1972 die legendären Überdachungen der Sportstätten auf dem Olympiagelände in München.

Auch an der TU Braunschweig geht die aktuelle Zeltforschung weiter. Im Rahmen des internationalen Graduiertenkollegs "Risc Management" werden am Institut für Tragwerksplanung Zelte für den Katastrophenschutz entwickelt und optimiert.

Kontakt:
Berthold Burkhardt
Institut für Tragwerksplanung der TU Braunschweig
Tel.: 0531/391-3572
E-Mail: b.burkhardt@tu-braunschweig.de

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/

Weitere Berichte zu: Tragwerksplanung Zeltbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neueinschätzung der Erdbebengefährdung Deutschlands
13.06.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Im Herzen der Stadt
06.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics