Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichten Zehn: Was junge Architekten am Computer können

08.11.2006
Ausstellung des Fachbereichs Architektur der TU vom 13.bis 17. November

Sichten Zehn, die Jahresaustellung des Fachbereichs Architektur der TU Darmstadt, hat es sich in diesem Jahr zur Aufgabe gemacht, zu zeigen, was Architekturstudierende am Computer leisten und welchen Einfluss moderne Informationstechnik auf die Arbeitsweise der Architekten hat.

Zum zehnten Mal organisieren Studierende des Fachbereichs Architektur an der TU Darmstadt die Ausstellung Sichten, bei der die besten Arbeiten des vergangenen Studienjahres zu sehen sein werden. Die Ausstellung wird am Montag, den 13. November, um 18.00 Uhr in der Halle der Centralstation mit einer Vernissage eröffnet und ist danach bis einschließlich Freitag, den 17. November, täglich von 11.00 bis 1.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Begleitet wird die diesjährige Ausstellung von einem breiten Rahmenprogramm. Neben den schon obligatorischen DJ-Auftritten in der Lounge der Centralstation wird es einen Vortrag von Paul Schröder vom Büro Funk und Schröder (Darmstadt) geben, den bauausführenden Architekten des zur Zeit entstehenden darmstadtiums.

Eine Podiumsdiskussion zum Thema "Architekturentwicklung in den vergangenen zehn Jahren", einen Vortrag des Schweizer Architekten Quintus Miller vom Büro Miller+Maranta zum Thema "Entwurfsstrategien" und die nunmehr zum dritten Mal stattfindende Verleihung des Jakob Wilhelm Mengler-Preises runden die Veranstaltung ab.

Was 1997 als interne Leistungsschau auf dem Campusgelände Lichtwiese begann, ist im Laufe der Zeit zu einer festen, weit über die Grenzen der Stadt Darmstadt hinaus bekannten Institution geworden. Spätestens mit Beginn der Zusammenarbeit mit der Centralstation hat Sichten die Plattform erhalten, die nötig ist, junge Architektur und kreatives Design einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. So hat sich das Vorzeigeprojekt binnen Kürze zum anerkannten Programmpunkt der Darmstädter Kulturszene entwickelt.

2005 war es das Ziel von Sichten, die Ausstellung auch räumlich erfahrbar zu machen. In diesem Jahr wird der Versuch unternommen, den Erfahrungsraum erneut zu erweitern. Denn spätestens seit der Entwicklung leistungsstarker Computersysteme gilt es auch im Beruf des Architekten, sich mit den Möglichkeiten eines breiten Multimedia-Angebotes vertraut zu machen.

Was sich in vielen Büros jedoch nur langsam durchsetzt, ist im Architekturstudium bereits gang und gäbe: kaum ein Entwurf, der nicht am Computer gezeichnet wurde, kaum eine Studienarbeit, die ohne ein virtuelles 3D-Modell entstanden ist.

Auch 2006 ist es dem Sichten-Team ein Anliegen, den Austausch mit anderen Universitäten und Architektureinrichtungen zu stärken. So wird die Ausstellung auch dieses Mal in weiteren Städten zu sehen sein: Im Gespräch sind Köln und Stuttgart.

Zur Vernissage möchten wir Sie herzlich einladen und würden uns über Ihre Teilnahme und Berichterstattung sehr freuen.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.Sichten10.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Modernes Bauen mit längst vergessenen Techniken
12.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten