Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Projekt-Baustelle Lernbau": Gefahreninformation ist entscheidend

04.05.2006
Im Bremer Kooperationsprojekt "LernBau" geht es um Sicherheit und Gesundheit auf Baustellen. Bremer Sozialwissenschaftler haben herausgefunden:

Bei dauerhaften Arbeitszusammenhängen sind die Gesundheitsrisiken geringer, weil der Informationsaustausch zwischen allen Beteiligten funktioniert. Aber viele Bauarbeiter vermissen bei zunehmendem Arbeitsdruck eine ausreichende Kommunikation. Für größere Sicherheit bietet sich als Alternative eine direkte elektronische Vernetzung auf größeren Baustellen an.

Im Projekt "LernBau" - einem Gemeinschaftsvorhaben von Wissenschaftlern, Baufirmen, Bauherren, Gewerbeaufsicht und Berufsgenossenschaft in Bremen - wurden Beschäftigte der am Projekt beteiligten Firmen über ihre Situation auf den Baustellen befragt. Durchweg positiv beurteilen die Interviewten die Zusammenarbeit mit Kollegen im Baueinsatz. Diese wird insbesondere dort als "sehr gut" bewertet, wo feste Kolonnen schon über eine längere Zeit mit festen Polieren zusammenarbeiten. Grund ist der eingespielte Informationsfluss zwischen den Kollegen und Vorgesetzten: Die Vorgesetzten informieren über anstehende Arbeiten auf der aktuellen Baustelle sowie auch über die mittelfristigen Planungen für die nächsten Einsätze. Die Kollegen informieren sich gegenseitig. Dabei werden auch Maßnahmen für Sicherheit und Gesundheit besprochen und den Gegebenheiten angepasst.

Veränderte Rahmenbedingungen auf den Baustellen und in den Firmen erschweren dieses Management innerhalb "vertrauter Kolonnen" zunehmend. Viele Befragte klagen über einen zunehmenden Zeit- und Arbeitsdruck, der sowohl die Zusammenarbeit zwischen Kollegen und Kolleginnen sowie den Vorgesetzten, aber auch den notwendigen (langfristigen) Informationsaustausch zu kurz kommen lässt. Bereits die Poliere, die insgesamt eine sehr wichtige Rolle für den Zusammenhalt und die Information vor Ort (insbesondere über Sicherheit und Gesundheit) darstellen, fühlen sich hier in einigen Fällen nur unzureichend über notwendige Gefahrenpunkte an den Baustellen unterrichtet bzw. erkennen die Gefahren nicht. Gerade in hektischen Bauphasen sind zum Teil widersprüchliche und fehlende Informationen über sicheres und gesundes Arbeiten für alle Beteiligten ein großes Problem. Alle an LernBau beteiligten Experten sehen im Informationsaustausch zum Thema Sicherheit und Gesundheit sowie auch in der zeitlichen und organisatorischen Planung zusammen mit den Auftraggebern einen großen Handlungsbedarf im Netzwerk: Sicheres, gesundes und somit auch stressarmes Arbeiten an den Baustellen ist nicht zuletzt eine Frage von frühzeitiger Planung und Information aller Beteiligten. Eine besondere Bedeutung kommen dabei auch den Ausschreibungen und Vergabeverfahren bei, wo Auftraggeber für Baufirmen frühzeitig Sicherheit und Gesundheit berücksichtigen sollten, um so auch für im Arbeitsschutz engagierte Firmen einen fairen Wettbewerb zu garantieren.

Kommunikationsplattform im Internet

Das Projekt "LernBau" setzt bei der Kommunikation, Schulung und Qualifikation sowie der arbeitsmedizinischen Unterstützung der Beteiligten auf den Baustellen an. Die Kernidee ist es, eine Kommunikationsplattform im Internet zu etablieren. Dabei soll das Expertenwissen der Beschäftigten an den Baustellen direkt über die Internetplattform oder über Ansprechpartner wie Poliere/Bauleiter und Sicherheitsfachkräfte (Sifa) genutzt und ausgetauscht werden. Die darüber hinaus entwickelten Maßnahmen (Schulungen, Gesundheitsförderung) könnten dabei ebenfalls über das Internet an die Beschäftigten vermittelt werden. Konkret bedeutet dies, dass zum Beispiel die Lernerfahrung aus der Schulung mit dem Schulungsbus der BG Bau und dessen Videos von Arbeitssituationen nicht nur auf die nachfolgende Unterweisung der direkt Beteiligten beschränkt bleiben muss. Vielmehr könnten die gefilmten Situationen und/oder die daraus von den Mitarbeitern entwickelten Lösungsvorschläge langfristig und nachhaltig über das Internet auch einem breiteren Kreis von interessierten Mitarbeitern zugänglich gemacht werden. Das Gleiche gilt auch für den Erfahrungsaustausch über (Beinah-)Unfälle oder den Sifa-Austausch, der mit ganz konkreter Analyse bzw. Schlussfolgerung im Internet die Basis für einen weiteren Austausch auch mit externen Experten und Betroffenen (zum Beispiel von anderen Baustellen) dienen kann.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Zentrum für Sozialpolitik
Dr. Wolfgang Ritter
Tel. 0421 218 3159
E-Mail: writter@zes.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Baustelle Gesundheit Internet Sicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Modernes Bauen mit längst vergessenen Techniken
12.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen