Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückenwind für fahrradbasiertes Verkehrssystem - Vision aus Bayern für Hightech-Städte in Asien

13.04.2006
Luftstrombetriebene Fahrradröhren ermöglichen neue Verkehrssysteme für Hightech-Städte von morgen

Insgesamt 39 Aussteller aus Wirtschaft und Wissenschaft präsentieren auf drei Gemeinschaftsständen Innovationen aus Bayern

Bayerns Staatssekretär Hans Spitzner eröffnet den "Bayerntag" am 26.04.2006 um 11 Uhr, Halle 2 Stand A54

"VeloVent" - ein fahrradbasiertes Transportsystem in transparenten Röhren ist ein visionäres Forschungs-Pilotprojekt des Fachgebietes Sportgeräte und -materialien an der Technischen Universität München, das bereits in der Projektphase auf große Nachfrage in asiatischen Hightech-Städten stößt. Das Konzept VeloVent ist ein integriertes Infrastruktursystem für Ballungsräume: Muskelbetriebene Fahrzeuge bewegen sich in einem Netzwerk aus transparenten Röhren und werden durch einen Luftstrom in Fahrtrichtung unterstützt. Bereits mit geringstem Kraftaufwand können Dauergeschwindigkeiten von über 30 km/h erzielt werden. Das Röhrentransportsystem verbindet zentrale Knotenpunkte des Stadtbereiches wie Park&Ride-Flächen, Messezentren oder Firmengelände. Wesentliche Nachteile des Fahrrads wie Sicherheitsrisiken durch andere Verkehrsteilnehmer, Wetterabhängigkeit, niedrige Geschwindigkeit oder körperliche Anstrengung werden durch das luftstrombetriebene Röhrensystem beseitigt. Mobilität mit der Sicherung des Individualverkehrs ist wesentlicher Motor für die Wirtschaftskraft in Ballungszentren. Hier birgt vor allem das Fahrrad als Individualverkehrsmittel neue Chancen mit innovativer Infrastruktur. Gerade Städte mit Potenzial für Radfahrer wie Seoul, Peking oder Shanghai aber auch europäische Städte wie Berlin bieten konkrete Anwendungsszenarien.

... mehr zu:
»Fahrrad »Verkehr

Die Technische Universität München mit ihrem Fachgebiet Sportgeräte und -materialien ist nur eines von insgesamt 11 Unternehmen und 13 wissenschaftlichen Instituten, die auf dem Gemeinschaftsstand der Bayern Innovativ im Bereich Research & Technology ein innovatives Spektrum an Lösungskompetenzen für vielfältige industrielle Aufgabenstellungen zeigen: Virtuelles Prototyping mittels haptischer Modellierung von dreidimensionalen Oberflächen, CFD-Strömungssimulationen, Digitialdrucktinte für nicht saugende Unterlagen, innovative Material- und Oberflächenprüfungsverfahren, Leichtbaumaterialien für die Automobilindustrie, Magneto-Optische Sensorik, kognitive Ergonomie und Software für Forschungsfahrsimulatoren oder berührungslose Minimalmengendosierung für nieder- bis höchstviskose Fluide.

Einladung zum Bayerntag am 26.04.2006 (Halle 2 Stand A 54)
Am Mittwoch, 26.04.2006, findet auf dem Gemeinschaftstand der Bayern Innovativ der traditionelle Bayerntag statt. Wirtschaftsstaatssekretär Hans Spitzner wird um 11.00 Uhr den Bayerntag eröffnen. Ein Presserundgang über den Stand schließt sich daran an. Um 18.00 Uhr beginnt die Bayernparty auf dem Gemeinschaftsstand. Zu beiden Terminen sind alle Aussteller und Vertreter der Medien herzlich eingeladen.
Bayern Innovativ mit zwei weiteren Ständen vertreten
Erstmals ist die Bayern Innovativ als Koordinator des Bayerischen Energie-Forums mit einem Gemeinschaftsstand im Bereich Energy Halle 13 Stand E60 vertreten: 6 Unternehmen und 2 wissenschaftliche Institute zeigen hier Lösungen aus den Bereichen innovative Kraft-Wärme-Kopplung im Kleinstleistungsbereich, Software für dezentrales Energiecontrolling, Gasporenbrenner-Technologie für industrielle Anwendungen oder Hochtemperaturkompressoren und Brennkammern für Gasturbinen.

Insgesamt 6 Unternehmen und 1 wissenschaftliches Institut stellen auf dem Bayern- Innovativ-Gemeinschaftsstand im Bereich Subcontracting Halle 4 Stand C42 aus , der im Rahmen der Projektinitiative BAIKA - Bayerische Innovations- und Kooperationsinitiative Automobilzulieferindustrie ausgerichtet wird. Themenschwerpunkte bilden hier folienisolierte Flachleiter für PCB-Verbindungen, Kontakttechnik für KfZ-Anwendungen, Consulting für Produktsicherheit, Umweltsimulation und Zuverlässigkeitsprognostik sowie Wärmebehandlung von Metallteilen oder Federn als Antriebs-, Spann- und Dämpfungselemente für alle Bereiche der Industrie.

Insgesamt sind auf den drei Gemeinschaftsständen der Bayern Innovativ 23 Unternehmen und 16 Institute auf rund 600 m² präsent.

Informationen:

Sonja Henning, Projektleiterin Messe, Tel. 0911/20671-117, henning@bayern-innovativ.de
Nicola Socha, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0911/20671-151, socha@bayern-innovativ.de
Dr. Petra Blumenroth, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0911/20671-116, blumenroth@bayern-innovativ.de

Nicola Socha | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de

Weitere Berichte zu: Fahrrad Verkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten