Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Realität auf Baustellen

13.04.2005


Die Baubranche profitiert von den bedeutenden Entwicklungen in den Bereichen Computergrafik, Simulation und künstliche Intelligenz. VR-Anwendungen werden oftmals als Tools für die Erstellung realistischer und interaktiver Gebäudepräsentationen genutzt.

... mehr zu:
»Virtuelle Realität

Bauprojekte umfassen oft eine große Zahl verschiedener Unternehmen oder Expertengruppen, die zusammenarbeiten. Diese in der Regel geografisch voneinander getrennten Unternehmen stoßen auf erhebliche Hindernisse bei der Koordination und beim rechtzeitigen Informationsaustausch, was wiederum zu einem unnötigen Zeit- und Materialaufwand führt.

Integrierte Softwarelösungen auf der Grundlage von Visualisierungs- und Simulationstechnologien können bedeutende Verbesserungen im Bereich der Koordination und Kommunikation zwischen den Gruppen der Interessenvertreter des Projekts an verschiedenen Standorten hervorrufen. Dies ist hauptsächlich auf 3D-Repräsentationen der geplanten Konstruktion oder andere Computersimulationen zurückzuführen, durch die das Gestaltungsteam einen schnellen Einblick in das Projekt erlangen kann.


Das DIVERCITY-Projekt (Distributed Virtual Workspace for enhancing Communication within the Construction Industry - Dezentralisierter virtueller Arbeitsplatz zur Verbesserung der Kommunikation innerhalb der Baubranche) richtete sich auf die Produktion eines Prototyps des virtuellen Arbeitsplatzes, der durch die kollaborative Arbeit zwischen allen Interessenvertretern eine bessere Gestaltung und Planung ermöglicht. Im Rahmen des Projekts wurde ein Toolkit mit sechs Softwareanwendungen entwickelt, mit dem der Nutzer Bauprojekte visualisieren und verschiedene Leistungsaspekte während der Beratungs-, Gestaltungs- und Konstruktionsphase simulieren kann.

DIVERCITY führte unter anderem zu einer Beleuchtungsanwendung, die eine realistische Simulation des Lichteinfalls ermöglicht. Die Anwendung umfasst ein Geometry Multiresolution Module (GMM), das die Berechnung komplexer Oberflächenformen in Anwendungen beschleunigt, die aus glänzenden Materialien und äußerst tesselierten Modellen bestehen. Diese Fähigkeit war aufgrund von Beschränkungen hinsichtlich des Speicher- und Zeitumfangs bis heute ein herausforderndes ungelöstes Problem. Die Simulation ist um die Radiositätsmethode herum aufgebaut, ein finites Elementverfahren, das sich besonders für die globale Beleuchtungssimulation eignet. Doch obwohl Radiositätsberechnungen umfangreich sind und mehrere Stunden in Anspruch nehmen, ermöglichen die im Rahmen von DIVERSITY entwickelten neuartigen Algorithmen in den meisten Fällen eine Echtzeit-Simulation und dauern nur einige Sekunden.

Durch diese Anwendung kann aufgrund von gemeinsamen Beleuchtungssimulationen während des Gestaltungsprozesses eine Echtzeit-Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Interessenvertretern erreicht werden. Dies lässt die Repräsentation der virtuellen Welt nicht nur realistisch wirken, sondern beschleunigt darüber hinaus auch den Gestaltungsprozess, was wiederum bedeutende Verbesserungen und Kosteneinsparungen für die Baubranche mit sich bringt.

Enrico Gobbetti | ctm
Weitere Informationen:
http://www.crs4.it/vic

Weitere Berichte zu: Virtuelle Realität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics