Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dauerhafte Mauerentfeuchtung bei aufsteigender Bodenfeuchtigkeit

19.07.2001


Bei der Altbausanierung oder dem Erwerb älterer Gebäude stoßen Hauseigentümer häufig auf das Problem feuchten Mauerwerks und modriger Keller. Zusätzlich zur Gefährdung der Bausubstanz durch Feuchtigkeit und Salze können bei den Bewohnern gesundheitliche Beeinträchtigungen entstehen oder begünstigt werden, wie z.B. Atemwegserkrankungen und Rheuma.

Eigentümern, Architekten und Bauherren, die Feuchtigkeit aus ihren Räumen dauerhaft verbannen wollen, bietet die Aquamat Deutschland GmbH mit den in der Schweiz entwickelten, europaweit patentierten und mehrfach ausgezeichneten AQUAMAT(R) Mauerentfeuchtungsanlagen eine wirksame, umweltfreundliche und preisgünstige Technologie zur Austrocknung der Innen- und Außenmauern ohne aufwändige Sanierungsarbeiten. Benötigt wird lediglich ein Netzanschluss.

Konkret handelt es sich dabei um eine elektronische Einrichtung zur Gebäudetrockenlegung und -trockenhaltung, die sich vielfach bewährt hat. Die AQUAMAT(R) Technik der drahtlosen Elektro-Osmose beweist tagtäglich, dass Häuser mit aufsteigender, kriechender Nässe entfeuchtet und trockengehalten werden können, ohne dass gewaltsam in die Substanz eingegriffen werden muss. Hier wird ein Naturgesetz genutzt, das besagt, dass sich ionisiertes Wasser vom Plus- zum Minuspol bewegt. Bei der von den Oberhausener Entfeuchtungsexperten eingesetzten patentierten Technik wird die Wanderbewegung des Wassers umgekehrt und die Feuchtigkeit vom plusgepolten Mauerwerk zum Erdreich (Minuspol) transportiert. Dadurch sinkt die Feuchtigkeit ins Erdreich ab oder verdunstet aus dem Mauerwerk.

In einem ersten Schritt wird mit Hilfe elektronischer Messinstrumente der genaue Feuchtigkeitsgrad des Mauerwerks festgestellt. Anschließend wird die für das jeweilige Mauerwerk in Betracht kommende Entfeuchtungstechnologie installiert, wobei der ideale Einsatzort das Zentrum des zu entfeuchtenden Raumes bzw. Gebäudes ist. Nachmessungen des Feuchtigkeitsgrades dokumentieren den Entfeuchtungsprozess.

Bereits nach wenigen Wochen verschwindet der muffige Geruch aus den Räumlichkeiten, da vorhandener Schimmelpilz mangels Feuchtigkeit abstirbt. Daraus resultiert nicht nur ein gesundes Raumklima - es werden auch Heizkosten eingespart, da trockene Wände eine bessere Wärmedämmung haben. Für interessierte Hausbesitzer hat das Unternehmen unter 0700/27 82 62 83 eine Hotline eingerichtet, unter der man eine Vorortberatung vereinbaren und nähere Informationen erhalten kann. Darüber hinaus zeichnen sich die AQUAMAT(R) Mauerentfeuchtungsanlagen aktuell durch eine positive ökologische Bewertung aus, was zahlreiche Auszeichnungen dokumentieren.

Michael Noack | ots
Weitere Informationen:
http://www.aquamat.de

Weitere Berichte zu: Bodenfeuchtigkeit Feuchtigkeit Mauerentfeuchtung Mauerwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten