Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stolpe: Bauinvestitionen sind Zukunftsinvestitionen

17.01.2005


Bundesminister Stolpe zur Eröffnung der Bau 2005 in München

"Bauinvestitionen sind Investitionen in die Zukunft. Trotz der schwierigen Branchenlage bleibt der Stellenwert des Bauens in Deutschland hoch." Das sagte heute Bundesminister Dr. Manfred Stolpe anlässlich der Eröffnung der Bau 2005 in München. Die Bauwirtschaft sei nach wie vor die größte Branche in Deutschland. Hier würden von rund zwei Millionen Beschäftigten im Bauhaupt- und Ausbaugewerbe mehr als 50 Prozent aller Investitionen in Deutschland getätigt. Die Bauwirtschaft sei eine Zukunftsbranche mit hohem Beschäftigungspotential und enormen Ausstrahlungseffekten auf andere Wirtschaftszweige. Jede Milliarde Euro Bauinvestitionen schaffe beziehungsweise sichere rund 25.000 Arbeitsplätze. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen engagiere sich deshalb von der Leitung bis zur Fachebene mit zahlreichen Mitarbeitern auf der Bau 2005.

Um die Branche wieder voranzubringen, müssten jetzt alle Beteiligten ihre Hausaufgaben machen, sagte Stolpe. "Wir müssen gemeinsam daran arbeiten, dass Bauen - so ja auch das diesjährige Motto der Messe - eine Zukunft hat. Die Bundesregierung steht zu dieser Verantwortung." Aufgaben der öffentlichen Hand seien die Sicherung der Investitionen für die öffentliche Infrastruktur sowie die Schaffung verlässlicher Rahmenbedingungen für die Unternehmen. Die Verkehrspolitik bringe hier ganz konkrete Impulse für die Bauwirtschaft. "Bis 2008 wird allein das Volumen für Verkehrsinvestitionen des Bundes jährlich bei über 10 Milliarden Euro liegen" betonte Stolpe und er versicherte, dass jeder Euro der jetzt fließenden Netto-Mauteinnahmen der Verkehrsinfrastruktur zu Gute kommen werde.

Aber auch die Bauwirtschaft selbst müsse ihren Beitrag leisten. Was die Branche brauche seien vor allem Innovationen - sowohl hinsichtlich ihrer Produkte als auch hinsichtlich Ihrer Produktionsprozesse. Notwendig sei eine stärkere Kooperation mit vor- und nachgelagerten Unternehmen. Baubetriebe, die alles allein leisten wollten, würden kaum überleben können. Planer, die die Bauausführung und die Betriebsphase zu wenig berücksichtigen, hätten keine Zukunft. Und Hersteller von Baustoffen, die sich nicht intensiv um die Vermarktung ihrer Produkte kümmerten, würden am Markt Probleme bekommen, sagte der Minister.

Die Chancen für eine erfolgreiche Bewältigung der Zukunft seien da. Die Bau 2005 belege, dass hoch motivierte, gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Bauwirtschaft ausgesprochen innovative Lösungen erarbeiten können. "Wir brauchen mehr davon! Wenn wir die Herausforderungen der Zukunft - allen oft berechtigten Klagen zum Trotz - gemeinsam und mit mehr Optimismus angehen, können wir eine Menge bewegen", betonte Stolpe.

| BMVBW
Weitere Informationen:
http://www.bmvbw.bund.de

Weitere Berichte zu: Bauwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Beton aus dem 3D-Drucker
04.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit

Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Tumoren ordentlich einheizen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie