Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stolpe: Bauinvestitionen sind Zukunftsinvestitionen

17.01.2005


Bundesminister Stolpe zur Eröffnung der Bau 2005 in München

"Bauinvestitionen sind Investitionen in die Zukunft. Trotz der schwierigen Branchenlage bleibt der Stellenwert des Bauens in Deutschland hoch." Das sagte heute Bundesminister Dr. Manfred Stolpe anlässlich der Eröffnung der Bau 2005 in München. Die Bauwirtschaft sei nach wie vor die größte Branche in Deutschland. Hier würden von rund zwei Millionen Beschäftigten im Bauhaupt- und Ausbaugewerbe mehr als 50 Prozent aller Investitionen in Deutschland getätigt. Die Bauwirtschaft sei eine Zukunftsbranche mit hohem Beschäftigungspotential und enormen Ausstrahlungseffekten auf andere Wirtschaftszweige. Jede Milliarde Euro Bauinvestitionen schaffe beziehungsweise sichere rund 25.000 Arbeitsplätze. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen engagiere sich deshalb von der Leitung bis zur Fachebene mit zahlreichen Mitarbeitern auf der Bau 2005.

Um die Branche wieder voranzubringen, müssten jetzt alle Beteiligten ihre Hausaufgaben machen, sagte Stolpe. "Wir müssen gemeinsam daran arbeiten, dass Bauen - so ja auch das diesjährige Motto der Messe - eine Zukunft hat. Die Bundesregierung steht zu dieser Verantwortung." Aufgaben der öffentlichen Hand seien die Sicherung der Investitionen für die öffentliche Infrastruktur sowie die Schaffung verlässlicher Rahmenbedingungen für die Unternehmen. Die Verkehrspolitik bringe hier ganz konkrete Impulse für die Bauwirtschaft. "Bis 2008 wird allein das Volumen für Verkehrsinvestitionen des Bundes jährlich bei über 10 Milliarden Euro liegen" betonte Stolpe und er versicherte, dass jeder Euro der jetzt fließenden Netto-Mauteinnahmen der Verkehrsinfrastruktur zu Gute kommen werde.

Aber auch die Bauwirtschaft selbst müsse ihren Beitrag leisten. Was die Branche brauche seien vor allem Innovationen - sowohl hinsichtlich ihrer Produkte als auch hinsichtlich Ihrer Produktionsprozesse. Notwendig sei eine stärkere Kooperation mit vor- und nachgelagerten Unternehmen. Baubetriebe, die alles allein leisten wollten, würden kaum überleben können. Planer, die die Bauausführung und die Betriebsphase zu wenig berücksichtigen, hätten keine Zukunft. Und Hersteller von Baustoffen, die sich nicht intensiv um die Vermarktung ihrer Produkte kümmerten, würden am Markt Probleme bekommen, sagte der Minister.

Die Chancen für eine erfolgreiche Bewältigung der Zukunft seien da. Die Bau 2005 belege, dass hoch motivierte, gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Bauwirtschaft ausgesprochen innovative Lösungen erarbeiten können. "Wir brauchen mehr davon! Wenn wir die Herausforderungen der Zukunft - allen oft berechtigten Klagen zum Trotz - gemeinsam und mit mehr Optimismus angehen, können wir eine Menge bewegen", betonte Stolpe.

| BMVBW
Weitere Informationen:
http://www.bmvbw.bund.de

Weitere Berichte zu: Bauwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften