Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Qualität für Holzlacke

09.09.2004


Holz im Außenbau und seine Beschichtungsstoffe sind der steten Unbill des Wetters ausgesetzt. Um zu häufiger Renovierung vorzubeugen, sollten nicht nur Architekten und Fassadenbauer auf Haltbarkeitssiegel achten. Die grundlegende Euronorm wird derzeit überarbeitet.


© Fraunhofer WKI - Bevor ein neues Beschichtungsmittel zum umfangreichen Prüfprozedere antreten darf, muss es auf Holzproben gesprüht werden. Besteht es die Tests, erhält das Produkt das EN-Siegel.




So urig eine wettergegerbte Almhütte auch aussehen mag - irgendwann zerstören Hitze, Kälte, Regen und Sonne selbst das besonders witterungsbeständige Lärchenholz. Farben und Lacke sollen Abbauprozesse an den meisten Hölzern im Außenbereich möglichst wirksam verzögern und natürlich selbst dem Wetter lange trotzen. Blättern die Holzbeschichtungen nach Meinung des Hausbesitzers zu früh ab, sitzt er im Extremfall dem Lackproduzenten vor Gericht gegenüber. Auch Lackierunternehmer, Produzenten von Gartenmöbeln oder Architekten wollen am Ende nicht den Schwarzen Peter in der Hand halten. Daher lohnt es sich bereits bei der Auswahl eines Produkts, auf Haltbarkeitssiegel zu achten. Ein solches vergibt das Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI seit zweieinhalb Jahren. Es basiert auf der verbindlichen, aber nicht zwingend einzuhaltenden europäischen Norm DIN EN 927 (Beschichtungsstoffe und Beschichtungssysteme für Holz im Außenbereich). Alle fünf Jahre - und in diesem Monat - wird sie überarbeitet.

... mehr zu:
»Holzforschung »Holzlacke »WKI


"Ein wesentlicher Wunsch der Produzenten von Beschichtungsprodukten ist eine Norm mit mehr Praxisnähe", betont der Ausschussvorsitzende und Leiter der WKI-Abteilung für Oberflächentechnologie Guido Hora. "Es werden also insbesondere die Probengeometrien und Materialcharakteristiken in den Teilen 3 und 5 der Norm neu definiert werden müssen." Teil 5 beschreibt, auf welche Weise im Labor der Feuchteschutz an beschichteten Hölzern ermittelt und bewertet wird. Teil 3 - vor kurzem eingeflossen in ISO 16053 - gibt vor, wie die Versuchsbedingungen im Freiland unter realen Wetterbedingungen durchzuführen sind. Ein weiteres Beispiel, womit sich die Mitglieder des Ausschusses bei ihrer Revision auseinandersetzen müssen: Wie von Gartenmöbeln leidlich bekannt, neigen Lacke und Farben dazu, ihren Geist von den Holzkanten her aufzugeben. "Zwar dürften im Außenbereich überhaupt keine schärferen Kanten auftreten, doch wird dies oft einfach missachtet", erzählt Hora aus seiner Praxis. "Um für diese Kantenflucht in Streitfällen nicht in die Pflicht genommen werden zu können, müssen wir nun einen minimal zulässigen Kantenradius definieren. Er wird schließlich wohl bei zwei bis drei Millimetern liegen."

Will ein Hersteller auf seinem neuen Holzaußenanstrich das Gütesiegel prangen sehen, muss sein Produkt die verschiedenen Tests bestehen. Dafür kann er seine eigene FuE-Abteilung bemühen, die oft genau nur dies tut: prüfen - bei ständig umfangreicher werdenden Anforderungen. Ebenso kann er jedoch die Dienstleistungen eines unabhängigen und zertifizierten Prüfinstituts wie dem WKI in Anspruch nehmen.

Ansprechpartner:

Dr. Guido Hora
Telefon: 05 31 / 21 55-3 73
Fax: 05 31 / 21 55-9 02
guido.hora@wki.fraunhofer.de

Sandra Hennecke
Telefon: 05 31 / 21 55-3 15
sandra.hennecke@wki.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut, WKI
Bienroder Weg 54 E
38108 Braunschweig

Beate Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.wki.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Holzforschung Holzlacke WKI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten