Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Qualität für Holzlacke

09.09.2004


Holz im Außenbau und seine Beschichtungsstoffe sind der steten Unbill des Wetters ausgesetzt. Um zu häufiger Renovierung vorzubeugen, sollten nicht nur Architekten und Fassadenbauer auf Haltbarkeitssiegel achten. Die grundlegende Euronorm wird derzeit überarbeitet.


© Fraunhofer WKI - Bevor ein neues Beschichtungsmittel zum umfangreichen Prüfprozedere antreten darf, muss es auf Holzproben gesprüht werden. Besteht es die Tests, erhält das Produkt das EN-Siegel.




So urig eine wettergegerbte Almhütte auch aussehen mag - irgendwann zerstören Hitze, Kälte, Regen und Sonne selbst das besonders witterungsbeständige Lärchenholz. Farben und Lacke sollen Abbauprozesse an den meisten Hölzern im Außenbereich möglichst wirksam verzögern und natürlich selbst dem Wetter lange trotzen. Blättern die Holzbeschichtungen nach Meinung des Hausbesitzers zu früh ab, sitzt er im Extremfall dem Lackproduzenten vor Gericht gegenüber. Auch Lackierunternehmer, Produzenten von Gartenmöbeln oder Architekten wollen am Ende nicht den Schwarzen Peter in der Hand halten. Daher lohnt es sich bereits bei der Auswahl eines Produkts, auf Haltbarkeitssiegel zu achten. Ein solches vergibt das Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI seit zweieinhalb Jahren. Es basiert auf der verbindlichen, aber nicht zwingend einzuhaltenden europäischen Norm DIN EN 927 (Beschichtungsstoffe und Beschichtungssysteme für Holz im Außenbereich). Alle fünf Jahre - und in diesem Monat - wird sie überarbeitet.

... mehr zu:
»Holzforschung »Holzlacke »WKI


"Ein wesentlicher Wunsch der Produzenten von Beschichtungsprodukten ist eine Norm mit mehr Praxisnähe", betont der Ausschussvorsitzende und Leiter der WKI-Abteilung für Oberflächentechnologie Guido Hora. "Es werden also insbesondere die Probengeometrien und Materialcharakteristiken in den Teilen 3 und 5 der Norm neu definiert werden müssen." Teil 5 beschreibt, auf welche Weise im Labor der Feuchteschutz an beschichteten Hölzern ermittelt und bewertet wird. Teil 3 - vor kurzem eingeflossen in ISO 16053 - gibt vor, wie die Versuchsbedingungen im Freiland unter realen Wetterbedingungen durchzuführen sind. Ein weiteres Beispiel, womit sich die Mitglieder des Ausschusses bei ihrer Revision auseinandersetzen müssen: Wie von Gartenmöbeln leidlich bekannt, neigen Lacke und Farben dazu, ihren Geist von den Holzkanten her aufzugeben. "Zwar dürften im Außenbereich überhaupt keine schärferen Kanten auftreten, doch wird dies oft einfach missachtet", erzählt Hora aus seiner Praxis. "Um für diese Kantenflucht in Streitfällen nicht in die Pflicht genommen werden zu können, müssen wir nun einen minimal zulässigen Kantenradius definieren. Er wird schließlich wohl bei zwei bis drei Millimetern liegen."

Will ein Hersteller auf seinem neuen Holzaußenanstrich das Gütesiegel prangen sehen, muss sein Produkt die verschiedenen Tests bestehen. Dafür kann er seine eigene FuE-Abteilung bemühen, die oft genau nur dies tut: prüfen - bei ständig umfangreicher werdenden Anforderungen. Ebenso kann er jedoch die Dienstleistungen eines unabhängigen und zertifizierten Prüfinstituts wie dem WKI in Anspruch nehmen.

Ansprechpartner:

Dr. Guido Hora
Telefon: 05 31 / 21 55-3 73
Fax: 05 31 / 21 55-9 02
guido.hora@wki.fraunhofer.de

Sandra Hennecke
Telefon: 05 31 / 21 55-3 15
sandra.hennecke@wki.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut, WKI
Bienroder Weg 54 E
38108 Braunschweig

Beate Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.wki.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Holzforschung Holzlacke WKI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Modernes Bauen mit längst vergessenen Techniken
12.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen