Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiesparender Wärmeschutz mit Wohlfühlklima

09.08.2004


Ziegelniedrigenergiehäuser mit dem POROTON ThermoPlan T-10 von JUWÖ Poroton bringen Bauherren handfeste Vorteile / Alle Anforderungen an den Wärmeschutz werden in monolithischer Bauweise erreicht / Kapillarsystem im Ziegel reguliert selbsttätig Raumluftfeuchte, bewirkt Behaglichkeit, verhindert Schimmelbildung


Aktuell steigende Ölpreise sitzen nicht nur Konzernen und mittelständischen Produktionsbetrieben im Nacken, sondern auch privaten Hausbesitzern bzw. Bauherren. Denn nicht erwartete Preiserhöhungen können das knapp kalkulierte Finanzbudget kurzfristig durcheinander bringen. Gut dran ist der Bauherr, der ein Niedrigenergiehaus in Ziegelmassivbauweise sein eigen nennt, betonen auch die Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e.V., Bonn. Für den Heizenergiebedarf eines solchen Eigenheims benötige er lediglich rund 5 Liter Heizöl pro Quadratmeter Nutzfläche und Jahr. Niedrigere Werte im Rahmen des KfW-Förderung sind ebenso möglich. Erforderlich seien weder überdimensionierte Wanddicken, noch Wärmedämm-Pakete. Vielmehr werde dies bereits mit monolithischen Ziegelwandkonstruktionen in herkömmlicher Dicke von 36,5 oder 30 cm erreicht, und zwar auch ohne zusätzliche außen aufgebrachte Dämmung. „Das heißt“, so Stefan Jungk, Geschäftsführer der JUWÖ Poroton-Werke im rheinhessischen Wöllstein, „der kostensparende Wärmeschutz sitzt quasi von Natur aus im Ziegel und wird mit ihm direkt in die Wand eingebaut.“

Höchste Wärmedämmung durch den POROTON ThermoPlan T-10 von JUWÖ


Ausschlaggebend dafür sind optimierte Rohstoffmischungen und speziell angeordnete Lochbilder und Stege, die bei releativ hohen Ziegelrohdichten im Vergleich zu anderen Baustoffen (0,7 und 0,6 kg/dm) Wärmeleitfähigkeitswerte (Lambda-Werte) von 0,14 W/mK und deutlich besser aufweisen. Mit dem Poroton ThermoPlan T-10 ist sogar ein Ziegel mit einem Lambda-Werten von 0,10 W/mK auf dem Markt, der darüber hinaus noch mit hohen Druckfestigeitswerten glänzen kann „Deshalb gilt: Einschalige Ziegelwände mit homogenem Wandquerschnitt bieten dem Bauherren optimale Voraussetzungen für behagliches und wirtschaftliches Wohnen. Sie sichern energiesparenden Wärmeschutz und erfüllen damit die verschärften Forderungen der neuen Energieeinsparverordnung“, betont der Bundesverband Ziegelindustrie.

Im Winter warm – im Sommer angenehm kühl

Weiterer bauphysikalischer Vorteil: Dank des Wärmespeichervermögens gewährleisten Ziegelwandkonstruktionen einen Wärmeausgleich für den Tag-Nacht-Rhythmus sowie für kürzere Witterungsschwankungen - z.B. im Frühjahr und Herbst. Das feine Kapillarsystem sowie zusätzliche Hohlräume im Loch- und Leichtziegel schaffen hierzu ideale Bedingungen. Wärme- und Feuchtigkeitsschwankungen werden nicht nur gedämpft, sondern im Ziegel gespeichert und zeitversetzt wieder nach außen oder innen abgegeben. Im Sommer wird „nächtliche Kühle“ gespeichert und somit eine Überheizung tagsüber verhindert. Überschusswärme geht in die Ziegelwände und wird erst wieder abgegeben, wenn die Lufttemperatur unter die der Wandtemperatur sinkt. Ohne zusätzliche Dämmung fangen so ein- und zweischalige Ziegelwände die Temperaturspitzen ab und speichern wie ein Kachelofen den „passiven“ Einstrahlungsgewinn. „Was dank der Sonne am Tag in den Wänden gespeichert wird, muss am Abend nicht aufgeheizt werden“, so Jungk.

Gesundes Wohnen und Behaglichkeit durch das einzigartige Feuchteverhalten

Parallel zum energiesparenden Wärmeschutz zeichnet sich ein Ziegelhaus aus dem POROTON ThermoPlan T-10 durch sympathisches Wohlfühlklima aus. Denn Ziegel schaffen durch den natürlichen Wärme-Kälte-Ausgleich aus sich heraus eine Behaglichkeitszone auch bei ansteigender relativer Raumluftfeuchte. Das bedeutet: einen erheblichen Teil der Luftfeuchtigkeit, die üblicherweise beim Bewohnen entsteht - in einem 4-Personen-Haushalt immerhin rund 10 Liter Wasser in Form von Dampf - nimmt die Ziegelwand auf, um sie nach außen abzuleiten. So verhindert das Kapillarsystem des Ziegels ein stickiges und ungesundes Raumklima oder gar die Schimmelbildung in den Wänden. Erreicht wird eine thermisch-hygrische Behaglichkeit, die zu persönlichem Wohlbefinden, Leistungsvermögen und Gesundheit beiträgt. Dies gelingt ohne jedwede chemischen Zusätze oder Dämmstoffe, allein unterstützt durch die Feuchtepufferung der Ziegelwände. Auch im Innern des Mauerkörpers aus Ziegeln hat die berüchtigte Kernfeuchte praktisch keine Chance. Feuchtigkeit, die hineingelangt, geht ganz von allein und rasch auch wieder heraus. Daraus resultieren kurze Trocknungszeiten nach dem Bau und damit frühe Bezugsfertigkeit ohne Risiko.

| JUWÖ Poroton Werke
Weitere Informationen:
http://www.juwoe.de

Weitere Berichte zu: Wohlfühlklima Wärmeschutz Ziegel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie