Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trendstudie zur Bauindustrie in Deutschland

02.08.2004


Talfahrt der Branche geht zuende: Umsatzrückgang verlangsamt - Bauunternehmen setzen verstärkt auf Wachstumsstrategien - Strategisches Risikomanagement und Mitarbeiterentwicklung zentrale Erfolgsfaktoren


Die Talfahrt der Bauindustrie neigt sich nach Einschätzung der größten deutschen Bauunternehmen dem Ende zu. Die meisten Firmen erwarten in den nächsten Jahren bessere Marktbedingungen, vor allem durch wachsende Investitionen privater Auftraggeber. So lauten zentrale Ergebnisse der Trendstudie von Roland Berger Strategy Consultants über Erfolgsfaktoren in der deutschen Bauindustrie 2004. Demzufolge entwickeln zahlreiche Unternehmen derzeit verstärkt strategische Ansätze, etwa Innovationen, um ihre Erträge nachhaltig zu steigern. Zudem beabsichtigen die befragten Unternehmen, das Risikomanagement sowie die Mitarbeiterentwicklung auszuweiten.

Der Branchenradar wurde von Februar bis März 2004 unter den 30 umsatzstärksten Bauunternehmen Deutschlands erhoben. An der schriftlichen Befragung beteiligten sich 14 Firmen, darunter zehn der deutschen Top-15 Bauunternehmen.


Rezession im Baugewerbe verlangsamt sich

Die deutsche Bauwirtschaft verzeichnet seit neun Jahren einen Rückgang der Auftragseingänge um durchschnittlich 6,7 Prozent p.a. Entsprechend rückläufig entwickeln sich die Umsätze: Allein von 2000 bis 2001 gab das deutsche Baugeschäft um 13,3 Prozent nach. Seither verlangsamt sich der Abschwung jedoch. So fielen die Umsätze von 2002 auf 2003 um 5,8 Prozent (Quelle: Hauptverband der deutschen Bauindustrie). Von 2004 bis 2006 wird sogar ein Wachstum des Bauvolumens in Deutschland von durchschnittlich 1,8 Prozent p.a. prognostiziert (Euroconstruct, 11/2003).

Rahmenbedingungen leicht verbessert

Die beim Branchenradar befragten Unternehmen erwarten künftig leicht verbesserte Rahmenbedingungen für die Bauindustrie. Besondere Hoffnungen setzen die Firmen auf zunehmende Investitionen privater Auftraggeber. Dagegen werden von öffentlichen Auftraggebern nur geringe Nachfrageimpulse vermutet. Auch von wirtschaftspolitischen Maßnahmen sowie neuen Gesetzesregelungen versprechen sich die Bauunternehmen keine Belebung des Markts.

Wie die Trendstudie zeigt, richten sich die großen deutschen Bauunternehmen derzeit verstärkt auf künftige Wachstumsfelder aus. Die strategische Neupositionierung gewinnt immer größere Bedeutung, nachdem in der Vergangenheit überwiegend Kostenprogramme umgesetzt wurden. "Erfolgreichen Bauunternehmen gelingt es, wettbewerbsfähige Kostenpositionen dauerhaft zu sichern und zugleich die Erträge langfristig zu steigern", so Dr. Reinhard Geissbauer, Partner im Competence Center Engineered Products & High Tech bei Roland Berger Strategy Consultants.

Erfolgsfaktoren weitgehend bekannt und teilweise umgesetzt

Elementare Erfolgsfaktoren des operativen Baugeschäfts sind nach Angaben der Unternehmen bereits ausreichend erfüllt. Dazu zählen etwa dauerhafte Kooperationen mit Materialzulieferern, schlanke Organisationsstrukturen oder die Einstellung unrentabler Regionalgeschäfte. Um nachhaltig zu wachen, wollen die befragten Firmen vor allem strategische Ansätze verfolgen, etwa Innovationen. Handlungsbedarf erkennen sie darüber hinaus bei der Etablierung von Betreibermodellen als Geschäftsfeld, dauerhafter Kooperation mit Auftraggebern, der Erschließung neuer Ländermärkte (Osteuropa) sowie der Fähigkeit zu "Bauen im Bestand" im Sinne einer Renovierung, Modernisierung oder Umnutzung bestehender Gebäude.

Als zentrale Erfolgsfaktoren der Zukunft betrachtet die Bauwirtschaft vor allem strategisches Risikomanagement und umfassende Mitarbeiterentwicklung.

Strategisches Risikomanagement ausbauen

90 Prozent der Firmen verfügen zwar über ein operatives Risikomanagement. Bei der strategischen Absicherung von Risiken sehen viele Bauunternehmen dagegen Handlungsbedarf: 40 Prozent der befragten Unternehmen erstellen derzeit noch keinen Bericht über strategische Risiken. 30 Prozent der Firmen verzichten bislang auf die vergleichende Bewertung strategischer Risiken. 80 Prozent beabsichtigen, das Risikomanagement zu einem ganzheitlichen Steuerungsinstrument weiterzuentwickeln. Dazu sollten sie beispielsweise mögliche Risiken noch konsequenter in Zahlen fassen sowie die Risiko-Entwicklung kontinuierlich beobachten.

Mitarbeiterentwicklung systematisieren

Umfassende Mitarbeiterentwicklung nennen die deutschen Bauunternehmen derzeit als wichtigsten Erfolgsfaktor. Alle befragten Unternehmen halten die regelmäßige, systematische Beurteilung ihrer Mitarbeiter für besonders wichtig. Bereits rund 90 Prozent der operativen und etwa 80 Prozent der administrativen Mitarbeiter werden nach spezifischen Verfahren beurteilt. Auch haben alle befragten Firmen variable Entlohnungsformen eingeführt. Dabei erhalten mehr als doppelt so viele operative Mitarbeiter (71 Prozent) einen variablen Gehaltsbestandteil wie administrativ Beschäftigte (29 Prozent). Als wesentliche Kriterien zur Bestimmung des variablen Einkommens gelten Ergebnis (50 Prozent), Leistung (29 Prozent) und qualitative Vereinbarungen (17 Prozent). Verbesserungsbedarf erkennen die Bauunternehmen vor allem bei umfassender individueller Qualifikation der Beschäftigten sowie Motivation.

Jens Heinen | Roland Berger Strategy Consult.
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie