Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trendstudie zur Bauindustrie in Deutschland

02.08.2004


Talfahrt der Branche geht zuende: Umsatzrückgang verlangsamt - Bauunternehmen setzen verstärkt auf Wachstumsstrategien - Strategisches Risikomanagement und Mitarbeiterentwicklung zentrale Erfolgsfaktoren


Die Talfahrt der Bauindustrie neigt sich nach Einschätzung der größten deutschen Bauunternehmen dem Ende zu. Die meisten Firmen erwarten in den nächsten Jahren bessere Marktbedingungen, vor allem durch wachsende Investitionen privater Auftraggeber. So lauten zentrale Ergebnisse der Trendstudie von Roland Berger Strategy Consultants über Erfolgsfaktoren in der deutschen Bauindustrie 2004. Demzufolge entwickeln zahlreiche Unternehmen derzeit verstärkt strategische Ansätze, etwa Innovationen, um ihre Erträge nachhaltig zu steigern. Zudem beabsichtigen die befragten Unternehmen, das Risikomanagement sowie die Mitarbeiterentwicklung auszuweiten.

Der Branchenradar wurde von Februar bis März 2004 unter den 30 umsatzstärksten Bauunternehmen Deutschlands erhoben. An der schriftlichen Befragung beteiligten sich 14 Firmen, darunter zehn der deutschen Top-15 Bauunternehmen.


Rezession im Baugewerbe verlangsamt sich

Die deutsche Bauwirtschaft verzeichnet seit neun Jahren einen Rückgang der Auftragseingänge um durchschnittlich 6,7 Prozent p.a. Entsprechend rückläufig entwickeln sich die Umsätze: Allein von 2000 bis 2001 gab das deutsche Baugeschäft um 13,3 Prozent nach. Seither verlangsamt sich der Abschwung jedoch. So fielen die Umsätze von 2002 auf 2003 um 5,8 Prozent (Quelle: Hauptverband der deutschen Bauindustrie). Von 2004 bis 2006 wird sogar ein Wachstum des Bauvolumens in Deutschland von durchschnittlich 1,8 Prozent p.a. prognostiziert (Euroconstruct, 11/2003).

Rahmenbedingungen leicht verbessert

Die beim Branchenradar befragten Unternehmen erwarten künftig leicht verbesserte Rahmenbedingungen für die Bauindustrie. Besondere Hoffnungen setzen die Firmen auf zunehmende Investitionen privater Auftraggeber. Dagegen werden von öffentlichen Auftraggebern nur geringe Nachfrageimpulse vermutet. Auch von wirtschaftspolitischen Maßnahmen sowie neuen Gesetzesregelungen versprechen sich die Bauunternehmen keine Belebung des Markts.

Wie die Trendstudie zeigt, richten sich die großen deutschen Bauunternehmen derzeit verstärkt auf künftige Wachstumsfelder aus. Die strategische Neupositionierung gewinnt immer größere Bedeutung, nachdem in der Vergangenheit überwiegend Kostenprogramme umgesetzt wurden. "Erfolgreichen Bauunternehmen gelingt es, wettbewerbsfähige Kostenpositionen dauerhaft zu sichern und zugleich die Erträge langfristig zu steigern", so Dr. Reinhard Geissbauer, Partner im Competence Center Engineered Products & High Tech bei Roland Berger Strategy Consultants.

Erfolgsfaktoren weitgehend bekannt und teilweise umgesetzt

Elementare Erfolgsfaktoren des operativen Baugeschäfts sind nach Angaben der Unternehmen bereits ausreichend erfüllt. Dazu zählen etwa dauerhafte Kooperationen mit Materialzulieferern, schlanke Organisationsstrukturen oder die Einstellung unrentabler Regionalgeschäfte. Um nachhaltig zu wachen, wollen die befragten Firmen vor allem strategische Ansätze verfolgen, etwa Innovationen. Handlungsbedarf erkennen sie darüber hinaus bei der Etablierung von Betreibermodellen als Geschäftsfeld, dauerhafter Kooperation mit Auftraggebern, der Erschließung neuer Ländermärkte (Osteuropa) sowie der Fähigkeit zu "Bauen im Bestand" im Sinne einer Renovierung, Modernisierung oder Umnutzung bestehender Gebäude.

Als zentrale Erfolgsfaktoren der Zukunft betrachtet die Bauwirtschaft vor allem strategisches Risikomanagement und umfassende Mitarbeiterentwicklung.

Strategisches Risikomanagement ausbauen

90 Prozent der Firmen verfügen zwar über ein operatives Risikomanagement. Bei der strategischen Absicherung von Risiken sehen viele Bauunternehmen dagegen Handlungsbedarf: 40 Prozent der befragten Unternehmen erstellen derzeit noch keinen Bericht über strategische Risiken. 30 Prozent der Firmen verzichten bislang auf die vergleichende Bewertung strategischer Risiken. 80 Prozent beabsichtigen, das Risikomanagement zu einem ganzheitlichen Steuerungsinstrument weiterzuentwickeln. Dazu sollten sie beispielsweise mögliche Risiken noch konsequenter in Zahlen fassen sowie die Risiko-Entwicklung kontinuierlich beobachten.

Mitarbeiterentwicklung systematisieren

Umfassende Mitarbeiterentwicklung nennen die deutschen Bauunternehmen derzeit als wichtigsten Erfolgsfaktor. Alle befragten Unternehmen halten die regelmäßige, systematische Beurteilung ihrer Mitarbeiter für besonders wichtig. Bereits rund 90 Prozent der operativen und etwa 80 Prozent der administrativen Mitarbeiter werden nach spezifischen Verfahren beurteilt. Auch haben alle befragten Firmen variable Entlohnungsformen eingeführt. Dabei erhalten mehr als doppelt so viele operative Mitarbeiter (71 Prozent) einen variablen Gehaltsbestandteil wie administrativ Beschäftigte (29 Prozent). Als wesentliche Kriterien zur Bestimmung des variablen Einkommens gelten Ergebnis (50 Prozent), Leistung (29 Prozent) und qualitative Vereinbarungen (17 Prozent). Verbesserungsbedarf erkennen die Bauunternehmen vor allem bei umfassender individueller Qualifikation der Beschäftigten sowie Motivation.

Jens Heinen | Roland Berger Strategy Consult.
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie