Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trendstudie zur Bauindustrie in Deutschland

02.08.2004


Talfahrt der Branche geht zuende: Umsatzrückgang verlangsamt - Bauunternehmen setzen verstärkt auf Wachstumsstrategien - Strategisches Risikomanagement und Mitarbeiterentwicklung zentrale Erfolgsfaktoren


Die Talfahrt der Bauindustrie neigt sich nach Einschätzung der größten deutschen Bauunternehmen dem Ende zu. Die meisten Firmen erwarten in den nächsten Jahren bessere Marktbedingungen, vor allem durch wachsende Investitionen privater Auftraggeber. So lauten zentrale Ergebnisse der Trendstudie von Roland Berger Strategy Consultants über Erfolgsfaktoren in der deutschen Bauindustrie 2004. Demzufolge entwickeln zahlreiche Unternehmen derzeit verstärkt strategische Ansätze, etwa Innovationen, um ihre Erträge nachhaltig zu steigern. Zudem beabsichtigen die befragten Unternehmen, das Risikomanagement sowie die Mitarbeiterentwicklung auszuweiten.

Der Branchenradar wurde von Februar bis März 2004 unter den 30 umsatzstärksten Bauunternehmen Deutschlands erhoben. An der schriftlichen Befragung beteiligten sich 14 Firmen, darunter zehn der deutschen Top-15 Bauunternehmen.


Rezession im Baugewerbe verlangsamt sich

Die deutsche Bauwirtschaft verzeichnet seit neun Jahren einen Rückgang der Auftragseingänge um durchschnittlich 6,7 Prozent p.a. Entsprechend rückläufig entwickeln sich die Umsätze: Allein von 2000 bis 2001 gab das deutsche Baugeschäft um 13,3 Prozent nach. Seither verlangsamt sich der Abschwung jedoch. So fielen die Umsätze von 2002 auf 2003 um 5,8 Prozent (Quelle: Hauptverband der deutschen Bauindustrie). Von 2004 bis 2006 wird sogar ein Wachstum des Bauvolumens in Deutschland von durchschnittlich 1,8 Prozent p.a. prognostiziert (Euroconstruct, 11/2003).

Rahmenbedingungen leicht verbessert

Die beim Branchenradar befragten Unternehmen erwarten künftig leicht verbesserte Rahmenbedingungen für die Bauindustrie. Besondere Hoffnungen setzen die Firmen auf zunehmende Investitionen privater Auftraggeber. Dagegen werden von öffentlichen Auftraggebern nur geringe Nachfrageimpulse vermutet. Auch von wirtschaftspolitischen Maßnahmen sowie neuen Gesetzesregelungen versprechen sich die Bauunternehmen keine Belebung des Markts.

Wie die Trendstudie zeigt, richten sich die großen deutschen Bauunternehmen derzeit verstärkt auf künftige Wachstumsfelder aus. Die strategische Neupositionierung gewinnt immer größere Bedeutung, nachdem in der Vergangenheit überwiegend Kostenprogramme umgesetzt wurden. "Erfolgreichen Bauunternehmen gelingt es, wettbewerbsfähige Kostenpositionen dauerhaft zu sichern und zugleich die Erträge langfristig zu steigern", so Dr. Reinhard Geissbauer, Partner im Competence Center Engineered Products & High Tech bei Roland Berger Strategy Consultants.

Erfolgsfaktoren weitgehend bekannt und teilweise umgesetzt

Elementare Erfolgsfaktoren des operativen Baugeschäfts sind nach Angaben der Unternehmen bereits ausreichend erfüllt. Dazu zählen etwa dauerhafte Kooperationen mit Materialzulieferern, schlanke Organisationsstrukturen oder die Einstellung unrentabler Regionalgeschäfte. Um nachhaltig zu wachen, wollen die befragten Firmen vor allem strategische Ansätze verfolgen, etwa Innovationen. Handlungsbedarf erkennen sie darüber hinaus bei der Etablierung von Betreibermodellen als Geschäftsfeld, dauerhafter Kooperation mit Auftraggebern, der Erschließung neuer Ländermärkte (Osteuropa) sowie der Fähigkeit zu "Bauen im Bestand" im Sinne einer Renovierung, Modernisierung oder Umnutzung bestehender Gebäude.

Als zentrale Erfolgsfaktoren der Zukunft betrachtet die Bauwirtschaft vor allem strategisches Risikomanagement und umfassende Mitarbeiterentwicklung.

Strategisches Risikomanagement ausbauen

90 Prozent der Firmen verfügen zwar über ein operatives Risikomanagement. Bei der strategischen Absicherung von Risiken sehen viele Bauunternehmen dagegen Handlungsbedarf: 40 Prozent der befragten Unternehmen erstellen derzeit noch keinen Bericht über strategische Risiken. 30 Prozent der Firmen verzichten bislang auf die vergleichende Bewertung strategischer Risiken. 80 Prozent beabsichtigen, das Risikomanagement zu einem ganzheitlichen Steuerungsinstrument weiterzuentwickeln. Dazu sollten sie beispielsweise mögliche Risiken noch konsequenter in Zahlen fassen sowie die Risiko-Entwicklung kontinuierlich beobachten.

Mitarbeiterentwicklung systematisieren

Umfassende Mitarbeiterentwicklung nennen die deutschen Bauunternehmen derzeit als wichtigsten Erfolgsfaktor. Alle befragten Unternehmen halten die regelmäßige, systematische Beurteilung ihrer Mitarbeiter für besonders wichtig. Bereits rund 90 Prozent der operativen und etwa 80 Prozent der administrativen Mitarbeiter werden nach spezifischen Verfahren beurteilt. Auch haben alle befragten Firmen variable Entlohnungsformen eingeführt. Dabei erhalten mehr als doppelt so viele operative Mitarbeiter (71 Prozent) einen variablen Gehaltsbestandteil wie administrativ Beschäftigte (29 Prozent). Als wesentliche Kriterien zur Bestimmung des variablen Einkommens gelten Ergebnis (50 Prozent), Leistung (29 Prozent) und qualitative Vereinbarungen (17 Prozent). Verbesserungsbedarf erkennen die Bauunternehmen vor allem bei umfassender individueller Qualifikation der Beschäftigten sowie Motivation.

Jens Heinen | Roland Berger Strategy Consult.
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften